1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Hornhaut richtig entfernen: In 4 Schritten zu weichen Füssen

Hornhaut richtig entfernen

In 4 Schritten zu seidig weichen Füssen

Wir nähern uns immer mehr den heissen Tagen, an denen unsere Füsse nur noch in leichten Sandalen und filigranen High Heels stecken werden – höchste Zeit also, sie optimal darauf vorzubereiten. Heisst: Die Hornhaut soll weggefeilt und durch zarte Babyhaut ersetzt werden. So gehts!

Placeholder

Was wären schöne Schuhe ohne gepflegte Füsse?!

Instagram/the_attico

Seien wir ehrlich: Genau wie das Rasieren der Beine hat die Pflege unserer Füsse im Winter nicht gerade oberste Priorität gehabt. Die warmen Tage beginnen sich jetzt aber zu häufen und wir steuern mit Karacho auf den Sommer zu. Die Hornhaut wollen wir also endgültig loswerden und schenken unseren Füssen deshalb wieder volle Aufmerksamkeit. Vier Steps sind alles, was es braucht, um zu den Fersen unserer Träume zu kommen:

1. Fussbad

Bevor man gleich mit einer Feile loslegt, sollte ein kurzes Fussbad als Vorbereitung dienen. Das warme Wasser weicht die Haut auf, was es anschliessend viel einfacher macht, die Hornhaut zu entfernen.

2. Hornhaut entfernen

Nach dem pflegenden Bad geht es daran, die Verhornungen von den Fersen zu entfernen. Als natürliches Tool ist ein Bimsstein die perfekte Lösung dazu: Er besteht aus Vulkangestein und wird wie eine Feile über die Fersen gerieben. Durch seine runde und handliche Form passt er sich gut an den Fuss an und kommt auch an Stellen, die mit einer Feile etwas schwierig zu erreichen sind. WICHTIG: Man sollte nie zu stark feilen, weil eine dünne Schicht Hornhaut nötig ist, um die Füsse vor Bakterien und Schmutz zu schützen.

3. Peeling

Jetzt, da die Hornhaut beseitigt ist, machen wir uns mit einem Peeling noch daran, die restlichen rauen Stellen und alten Hautschüppchen zu entfernen – sorgen sozusagen für den letzten Schliff, bevor ...

4. Creme

... eine pflegende Fusscreme das Ganze abrundet und mit Feuchtigkeit versorgt. Nach den Strapazen beruhigt sie die Haut wieder und sorgt dafür, dass es im Nachhinein nicht zu trockenen, rissigen Stellen kommt.

Von Jana Giger am 17.05.2020
Mehr für dich