1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Keine Kohle für Strandurlaub? So kriegt ihr trotzdem Beach Hair – mit jeder Haarstruktur

Für Beach Waves (ohne den Beach)

Keine Kohle für Strandurlaub? So kriegt ihr trotzdem Beach Waves – bei jedem Haartyp

Egal ob dick, fein oder glatt – bekommt man Beach Waves bei jeder Haarstruktur hin? Wir haben beim Experten Charles Aellen nachgefragt. Hier der Leitfaden zu der unperfekten Welle:

Beach Waves Hair
Pinterest

Es ist Urlaubszeit und der Instagram-Feed ist voll mit Fotos und Stories aus diversen Paradiesen dieser Welt. Unsere – konkurrenzlos – aboslute Lieblingszeit des Jahres bringt zahlreiche «natural Beauty Looks» mit sich. Nicht nur die sonnenverwöhnt, schimmernde Haut, sondern auch die Surfer-Beach-Waves. Die zerzauste Haar-Perfektion sozusagen. Wie bekommt man easy diese leichte Welle ins Haar, die nicht perfekt gestylt aussieht, sondern wild und wie nach einem Tag am Meer? Wir haben Tipps von Charles Aellen eingeholt und wollten wissen, ob und wie ihr die Frisur, unabhängig von der Haarstruktur hinbekommt. Hier der Leitfaden zu den «wilden, müden Locken», wie unser Experte sie nennt, für feines, dickes, gelocktes, gewelltes oder glattes Haar.

Vorab: Das gilt es bei allen Haartypen zu beachten

«Das Wichtigste ist, dass die Haare gesund sind», so Aellen. Unabhängig vom Haartypen müsse die Mähne nämlich über genügend Feuchtigkeit und Proteine verfügen, damit die Elastizität gewährleistet sei und sie sich bewegen könne. Ansonsten bleibe sie starr und gerate nur bei der geringsten Luftfeuchtigkeit wieder aus Form. Bei häufiger Verwendung von sogenannten «Sea Salt Sprays» könnte das Haar mit der Zeit austrocknen. Dem kann man jedoch mit einer Haarmaske entgegenwirken.

Generell beim Umgang mit dem Lockenstab gelte übrigens: Je sprungkräftiger und elastischer das Haar, desto dickere Strähnen müsst ihr um den Stab wickeln. Die Haare werden dabei «sternförmig» aufgeteilt. Anders gesagt: Teilt die Haare so auf, wie ihr eine Wassermelone schneiden würdet und dreht die Strähnen dann eine nach der anderen auf.

Feines Haar

  1. Volumenspray ins nasse Haar, zum Beispiel das «Brume Volume Naturel à l'Eau de Rose» von Christophe Robin

  2. Haare trocknen

  3. Schmale Strähnen auf den Lockenstab drehen

  4. Der «Dry Texturizing Spray» von Oribe wirkt ähnlich wie ein Trockenshampoo und verleiht den Wellen anschliessend einen «messy» Look

  5. «Split End Seal» von Oribe: Serum für definiertere Spitzen

  6. Sea Salt Spray: Muss ausprobiert werden. Aellen sagt hier, dass die Gefahr bestehe, dass ein solches Spray die Haare beschwere, aber er habe auch Kunden mit feinem Haar, die darauf schwören

Gewelltes Haar

Naja… ihr seid halt gesegnet. Aber holt euch das Spray von Bumble and bumble, damit wird der Schopf richtig schön unordentlich.

Von Rahel Zingg am 3. Juni 2018