1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Hyaluronsäure oder Botox? Wann welche Behandlung sinnvoll ist

Expertin klärt auf

Botox oder Hyaluronsäure? Wann welche Behandlung sinnvoll ist

Anti-Aging-Mittel wie Botox und Hyaluronsäure sind in aller Munde. Aber welche Behandlung ist wann sinnvoll? Lisa Schultes, Fachärztin bei HNOmedic, klärt auf.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Shutterstock/Ivanova Tanja

Botox und Hyaluronsäure sind nach wie vor beliebte Anti-Aging-Mittel.

Shutterstock/Ivanova Tanja

Noch vor einigen Jahren war Botox vor allem in der Welt der Stars ein beliebtes Anti-Aging-Mittel. Inzwischen ist das Nervengift aber auch in unserem Alltag in aller Munde. Gleichermassen im Trend liegt derzeit auch Hyaluronsäure, um Falten zu bekämpfen oder mehr Volumen im Gesicht zu schaffen. Warum die Nachfrage bei beiden Stoffen in der letzten Zeit zugenommen hat?

«Viele Patientinnen und Patienten berichten, dass sie aufgrund der vielen Onlinemeetings, die im Laufe der Pandemie deutlich zugenommen haben, ständig ihr eigenes Kamerabild gesehen und damit erst bestimmte Falten in ihrem Gesicht wahrgenommen hätten», erklärt Lisa Schultes, Fachärztin für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde von HNOmedic. Die Expertin über die Unterschiede zwischen Botox und Hyaluronsäure sowie die Behandlungsmöglichkeiten.

Was genau ist Botox und wie wirkt es?

Lisa Schultes: Botulinumtoxin, oder kurz Botox, ist ein Nervengift, das die Ausschüttung des Botenstoffs Acetylcholin im synaptischen Spalt der Nervenzelle hemmt. Eigentlich wird Acetylcholin hier von Rezeptoren aufgenommen, wodurch der Muskel zur Kontraktion angeregt wird. Fehlt dieser Botenstoff, führt dies zu einer dosisabhängigen Muskelentspannung – oberflächliche Falten der Haut glätten sich oder verschwinden gar vollständig.

Und was können wir uns unter Hyaluronsäure vorstellen?

Hyaluronsäure ist ein wichtiger Bestandteil unserer Haut. Es kommt unter anderem im Bindegewebe vor und hat die Fähigkeit grosse Mengen an Wasser zu binden, was unserer Haut eine bestimmte Spannkraft und Straffheit verleiht. Mit zunehmendem Alter nimmt der natürliche Hyalurongehalt in unserem Körper jedoch ab – es entstehen Falten. Durch die Injektion von Hyaluronsäure können, je nach Vernetzung des injizierten Materials, unterschiedliche Ergebnisse erzielt werden. Durch das Spritzen von unvernetzter oder gering vernetzter Hyaluronsäure, kann man die Haut flächig aufpolstern, z.B. um kleine Knitterfältchen im Gesicht oder am Dekolleté zu glätten. Greift man zu einer höher vernetzten Hyaluronsäure als Filler, kann dadurch ein grösserer Volumenaufbau z.B. der Lippen oder Wangen erfolgen.

Wo liegen die Unterschiede zwischen Botox und Hyaluronsäure?

In Bezug auf die Faltenbehandlung können durch Botox vor allem Mimik-Falten behandelt werden. Durch eine Entspannung der Muskulatur können diese eher oberflächlichen Falten geglättet werden. Das Nervengift wirkt nicht sofort, sondern erst nach ca. zwei bis vier Tagen und erreicht nach ca. 14 Tagen ihr Maximum. Durch Hyaluronsäure erzeugt man immer einen gewissen Volumenaufbau. Dies kann zum einen verwendet werden, um tiefere Falten zu glätten, zum anderen kann an gewünschten Stellen wie z.B. Lippen oder Wangenknochen ein Aufbau erfolgen. Die Wirkung ist hier sofort sichtbar. Grob lässt sich sagen, dass das obere Drittel des Gesichts eher mit Botox, die unteren zwei Drittel eher mit Hyaluronsäure behandelt werden. Aber auch hier gibt es natürlich Ausnahmen.

Können beide Stoffe im Zusammenspiel eingesetzt werden?

Ja. Reicht eine Entspannung der Muskulatur nicht aus, um eine Glättung der Falten zu erreichen, weil diese durch das Alter oder eine sehr ausgeprägte Mimik bereits sehr tief sind, kann man hier zusätzlich mit Hyaluronsäure unterspritzen, um so den gewünschten Effekt zu erzielen.

Hat Botox oder Hyaluronsäure einen langanhaltenderen Effekt?

Die Haltbarkeit beider Behandlungen hängt von mehreren Faktoren ab. Unter anderem wie ausgeprägt die Muskelbewegung in dem behandelten Areal ist, wie stark die Haut durch Sonne- und andere Umwelteinwirkungen beansprucht wird und vor allem bei Hyaluronsäure zusätzlich stark vom Flüssigkeitsgehalt der Haut. Generell liegt die Haltbarkeit von Botoxbehandlungen je nach Region zwischen drei und sechs Monaten. Wird Hyaluronsäure z.B. in die Lippen gespritzt, hält das Ergebnis, je nach Filler, sechs bis neun Monate.

Was ist für den Körper besser beziehungsweise gesünder?

Grundsätzlich sind beide Substanzen ein Fremdmaterial, welches in den Körper appliziert wird. Die möglichen Komplikationen sind jedoch bei der Unterspritzung mit Hyaluronsäure deutlich schwerwiegender. Zwar gibt es auch bei Botox, wird es an den falschen Stellen appliziert, das Risiko eines kosmetisch störenden Ergebnisses, wie einer Asymmetrie bis hin zum Hängen des Augenlides. Allerdings lässt sich dies in den meisten Fällen durch ein «Gegenspritzen» mit Botox in die richtigen Muskelgruppen beheben und ist nach drei bis sechs Monaten, wenn das Botox seine Wirkung verliert, vollständig reversibel. Wird Hyaluronsäure falsch appliziert, z.B. in ein Blutgefäss, kann es im schlimmsten Fall zum Verschluss dieses Gefässes und dadurch zu einer Minderdurchblutung bis hin zum Absterben des betroffenen Areals kommen. Sollte das der Fall sein, muss sofort reagiert werden und die Hyaluronsäure durch Injektion eines Enzyms, welches zu deren Abbau führt, aufgelöst werden. Es empfiehlt sich auf jeden Fall, solche Behandlungen ausschliesslich von Fachärzten mit spezieller Ausbildung durchführen zu lassen, die solche Komplikationen auch sofort erkennen und behandeln können.

Hat die Nachfrage für Botox und Hyaluronsäure in den letzten Jahren zugenommen? Gab es Veränderungen bei den Altersgruppen?

In den letzten Jahren konnten wir eine deutliche Zunahme der Nachfrage sowohl bei Hyaluronsäure als auch bei Botox-Behandlungen beobachten. Eigentlich dachten wir, dass vor allem durch die Maskenpflicht eher weniger Patientinnen und Patienten Interesse an Beautybehandlungen haben werden, jedoch war genau das Gegenteil der Fall. Viele Patientinnen und Patienten berichten, dass sie aufgrund der vielen Onlinemeetings, die im Laufe der Pandemie deutlich zugenommen haben, ständig ihr eigenes Kamerabild gesehen und damit erst bestimmte Falten in ihrem Gesicht wahrgenommen hätten. Zudem kommen immer mehr jüngere Patienten, die bereits vorbeugend mittels Botox etwas gegen die Entstehung tieferer Falten unternehmen wollen.

Halten Sie es für wichtig, über die Unterschiede beider Stoffe noch mehr aufzuklären?

Aufgrund der immer grösseren Nachfrage wächst auch das Angebot an Botox- und Filler-Behandlungen. Leider auch an Unseriösen. Ich denke, es ist enorm wichtig, über Unterschiede und mögliche Risiken aufzuklären und vor allem ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass es ratsam ist, sich ausschliesslich von Ärzten mit entsprechender Ausbildung behandeln zu lassen.

Von spot am 6. November 2022 - 10:00 Uhr