1. Home
  2. Style
  3. Victoria Beckham schwört auf dieses 13-Franken-Beauty-Produkt

Bitte lächeln

Mit 13 Franken strahlen wie Victoria Beckham

Sie mixt sich Gesichtsmasken aus Honig und Haferflocken und liebt dieses Produkt, das wir für nicht mal 13 Stutz im Globus finden. Bodenständig.

Victoria Beckham

Victoria Beckham lächelt nur selten. Schade, Marmelade! Ihre Zähne sind nämlich sehr schön und schneeweiss.

2017 Noam Galai

Ein Foto zu finden, auf dem Victoria Beckham Zähne zeigt, ist gar nicht so einfach. Dieses hier fanden meine beinahe schon quadratischen Augen auf Seite 27 der Bildagentur meines Vertrauens. Man könnte fast meinen, sie hätte keine, so (Achtung: Wortwitz) verbissen achtet sie darauf, ihren Mund nicht zu öffnen. Aus Spice-Girls-Tagen, als die 44-Jährige beruflich noch sang statt minimalistische Träume zu designen, wissen wir aber mit Sicherheit, dass da ein makelloses Gebiss hinter den schüchtern lächelnden Lippen sitzt. Die Betonung liegt auf makellos, denn Vickys Zähne stehen nicht nur vorbildlich in Reih und Glied, sie blenden ausserdem vor perlendem Weiss. 

Ihr seid scharf auf Victorias Glow? Diese DIY-Gesichtsmaske führt euch zum Ziel >

Na und mit was hegt und pflegt ein Girlboss wie Victoria Beckham ihre beneidenswerten Beisser? Nö, nicht mit einem sauteuren Spezialprodukt, das aus einer weit entfernten Galaxie eingeflogen werden muss, sondern mit einer quasi stinknormalen Zahnpasta, die auch vor unserer Haustür zu erwerben ist. Und das für rund 13 Franken. Findet ihr recht stolz für eine Zahncreme? Dafür stimmt das Design. Und die Wirkung. «Whitening Mint» von Marvis schützt vor Karies und Zahnsteinbildung, ist dabei aber schonend zum Schmelz. Besonders Raucher, Tee- und Kaffeetrinker werden an dem bleichenden Produkt ihre (Achtung: nächster Wortwitz) helle Freude haben.

«Sie ist natürlich recht posh, aber ich finde, es ist die beste Zahnpasta»,

rechtfertigt die 44-Jährige den Preis. Vielleicht einfach mal öfter die Zähne zeigen, dann lohnt sich auch die Investition.

Von Laura Scholz am 3. April 2019