1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Mit diesen Make-up-Tricks sehen wir morgens wacher aus

Tschüss Morgenmuffel, hallo Schönheit

Mit diesen Tricks sehen wir morgens wacher aus

Mist – schon wieder zu oft die Schlummertaste gedrückt. Da bleibt keine Zeit mehr fürs Make-up. Aber ganz oben ohne raus? Lieber nicht. Jetzt heisst es Schminken im Schnelldurchlauf und bitte mit Wachmacher-Effekt. Wir verraten unsere Tipps gegen die Hektik vor dem Spiegel.

Close up of a woman stretching on a bed

Morgenmuffel hin oder her, mit einfachen Tricks seht ihr im Nu fit aus.

Getty Images

Wir alle kennen diese kleinen Herzattacken, wenn man morgens beim Blick auf den Wecker feststellt: verschlafen. Hilft ja nix: sich in Sekundenschnelle fertig machen – und danach wie die Ruhe selbst aussehen. Unmöglich? Quatsch, wir haben für alles eine Lösung! Also: Auf die Pinsel, fertig, los!

Unreinheiten am Vorabend behandeln

Nein, es ist keine gute Idee, morgens fünf Minuten an einem Pickel rumzudrücken (wir sprechen aus Erfahrung). Behandelt Unreinheiten lieber am Abend, damit sich Rötungen und Schwellungen über Nacht beruhigen können. Ausserdem lohnt es sich, die Haut vor dem Schlafengehen zu reinigen, damit der ganze Dreck des Tages abgewaschen wird und man mit regenerierter Haut in den nächsten Tag starten kann. Beschränkt euch also am Morgen auf einen Abdeckstift und fummelt nicht weiter an den eh schon gereizten Stellen rum.

2-in-1-Produkte benutzen

Was ist besser als zwei Produkte, die zeitaufwendig sind? Fangfrage! Lösung: eines, das Zeit spart! Verzichtet auf eine Armee einzelner Artikel, in Stresssituationen sind 2-in-1-Produkte echte Lifesaver. Und: wir könne sie auch prima selber machen. Einfach die Foundation mit der Tagescreme auf dem Handrücken mixen und fertig ist das Make-up.

Concealer als Wachmacher

Dunkle Augenschatten, viele Rötungen – wir sehen tatsächlich und unumstösslich aus wie frisch aus den Federn. Um den fiesen Morgenmuffel-Look zu vermeiden, hilft Concealer. Tragt ihn unter den Augen, an den Nasenflügeln und auf dem Nasenrücken auf, damit die hellen Stellen betont und dunkle Schatten kaschiert werden. Aber Achtung: Trotz Zeitdruck immer schön verblenden, wir wollen ja keine Fleckenlandschaft im Gesicht.

Konturen schaffen und Farbe ins Gesicht bringen

Wer nach dem concealen nicht wie ein blasser Vampir aussehen will, sollte unbedingt noch konturieren. Benutzt hier keinesfalls einen Contouring-Stift, die Dinger brauchen eine gefühlte Ewigkeit bis sie richtig verblendet sind. Bessere Variante: Bronzer in Puderform, der sich mit einem grossem Pinsel unter den Wangenknochen und am Haaransatz in wenigen Sekunden auftragen lässt – fertig ist die Fake-Sonnenbräune.

Blush unter die Augenbrauen

Aufgepasst Leute, jetzt kommt unser Geheimrezept! Was uns nebst sommerlichem Glow fehlt, ist natürliche Frische im Gesicht. Blush ist dafür optimal, denn rosa Bäckchen können bereits wahre Wunder bewirken. Wo er aber tatsächlich zur Geltung kommt? Direkt unter den Augenbrauen! Ja, richtig gelesen: Wir tragen ein wenig Blush als Lidschatten auf. Warum das wirkt? Dank der rötlichen Farbe des Blushes sieht die Haut durchblutet und wach aus.

Ein guter Augenaufschlag wirkt Wunder

Nehmt einen hellen Lidschatten und pinselt ihn direkt an den oberen Wimpernkranz. Im Optimalfall enthält der Lidschatten Glitzer, damit eure Augen richtig zur Geltung kommen. Absolutes Must ist aber Mascara – ohne sie sind weder Wimpern noch Augen betont. Und ihr wisst ja: Strahlende Augen sagen mehr als tausend Worte (und entschuldigen bestimmt auch die Verspätung).

Von Lara Zehnder am 23. September 2019