1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. 5 Tricks, damit das Haar immer wie frisch gewaschen duftet

Bye bye Essens- und Zigaretten-Gerüchte!

So duftet euer Haar immer wie frisch gewaschen

Es gibt wohl kaum einen besseren Duft als der einer frisch gewaschenen Mähne. Aber wie lässt sich der Geruch auch ohne täglichen Waschgang positiv beeinflussen? Wir hätten da ein paar Ideen:

instagram/matildadrjef

Wetten, dass Matilda Djerfs Mähne auch nach einer durchzechten Nacht wahnsinnig gut riecht?

instagram/matildadrjef

Ihr solltet es bereits wissen: Es ist nicht besonders empfehlenswert, sich die Haare jeden Tag zu waschen. Das trocknet nicht nur die Mähne aus, sondern zerstört auch die natürliche Schutzbarriere der Kopfhaut. Nun waschen wir unser Haar aber nicht nur, damit es von Schmutz und Talg befreit wird. Es soll auch gut duften.

Lebensumstände machen das Odeur

Dass der Schopf gut riecht, ist keine Selbstverständlichkeit – und hängt auch nicht von der Länge ab. Zwar haben Haare einen schwachen und bewusst kaum wahrnehmbaren Eigengeruch, doch da sie aufgrund verschiedener Umstände (Einnahme von Medikamenten, Rauchen, Schwitzen, übermässiger Kaffeeverzehr) Gerüche aufnehmen/ausschütten, ist das Odeur bei jedem Menschen individuell – auch wenn alle das gleiche Shampoo benutzen würden. Doch statt jeden Tag zu waschen, setzen wir auf kleine Alltags-Helfer. Fakt ist nämlich: Wir wollen den «Frisch-gewaschen-Duft» so lang wie möglich erhalten, am liebsten mit so wenig Aufwand wie möglich. So gehts:

Mehr für dich
 
 
 
 

Ätherische Öle

Haare nehmen durch ihre tendenziell trockene Struktur schnell Aromen auf und speichern sie. Das kennt man vor allem von unangenehmen Küchen- und Zigaretten-Gerüchen. Diesen Effekt kann man aber auch ins positive wenden. In der Nacht haben unsere Haare ausreichend Zeit, um beduftet zu werden – und zwar mit ätherischen Ölen. Einfach ein paar Tropfen auf das Kopfkissen geben (Lavendelöl wirkt zusätzlich einschlaffördernd) und sich darauf betten. Gute Nacht!

Haarparfum 

Es liegt nahe, das Lieblings-Eau-de-Toilette auch in die Haare zu sprühen. Aber Vorsicht – Parfum enthält nämlich immer auch Alkohol und das trocknet die Spitzen aus. Besser sind speziell für die Haare entwickelte Essenzen. Die spenden nicht nur einen betörenden Duft, sondern pflegen auch. Haar-Parfums werden nach dem Föhnen ins trockene Haar gegeben.

Babypuder + Föhnen

Babypuder ist die ultimative Geheimwaffe für ungewaschenes Haar. Es saugt überschüssiges Hautfett auf und sorgt für Frische. Eine kleine Menge auf die Kopfhaut geben und das Ganze leicht einmassieren. Danach ausbürsten und wie gewohnt föhnen.

Kopfhaut-Peeling

Ein Peeling wirkt nicht nur im Gesicht und am Körper wahre Wunder, sondern auch auf der Kopfhaut. Überschüssige Produkte, Öle, abgestorbene Hautzellen und Verschmutzungen, die die Follikel verstopfen, werden so sanft entfernt. Am besten einmal in der Woche anwenden. Aber Vorsicht: Wenn die Kopfhaut über einen längeren Zeitraum schlecht riecht oder juckt, könnte mehr dahinter stecken und es sollte eine Dermatologin oder ein Dermatologe aufgesucht werden. 

Von Carolina Lermann am 11. März 2022 - 12:00 Uhr
Mehr für dich