1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Spar-Tipps bei der Beauty-Routine: Ohne Strom Haare stylen

Spar-Tipps bei der Beauty-Routine

So lassen sich Haare easy ohne Strom stylen

Der Winter naht und mit ihm leider auch der Stromengpass. Mit kleinen Veränderungen im Alltag kann schon viel Energie gespart werden. So auch im Badezimmer. Mit diesen Tricks gelingen schöne Haare ohne Föhn oder Glätteisen.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

imago images 148063229

Das Kabel kann für diese Frisuren auch mal ausgesteckt bleiben.

imago images/Reiner Zensen

Glatte Haare

Um aus einem Lockenkopf glatte Haare zu zaubern, braucht es die richtigen Produkte. Das beginnt schon beim Waschen. Glättendes Shampoo und Conditioner kommen da zum Zug. Vor dem Styling sollte der Schopf möglichst trocken sein – aber bitte nicht mit einem Handtuch rubbeln. Das raut die Oberfläche auf und es entsteht Spliss. Besser: Sanft ausdrücken oder die Längen mit einem Mikrofaser-Handtuch hochbinden. Das entzieht schnell und schonend Nässe. Zum Bändigen der Mähne kommen nun grosse Lockenwickler zum Einsatz: Einzelne Strähnen mit den Teilen einrollen und abwarten bis sie ganz trocken sind. Dieser Trick funktioniert übrigens am besten bei leicht gewellten Haaren. Ein stark gelockter Schopf lässt sich ohne Hitze nur schwer glätten.

Beachwaves

Haare, so lässig gewellt wie frisch aus dem Meer. Das geht auch ohne Salzwassser – und Strom. Dafür die Haarpracht lufttrocknen, bis sie schliesslich nur noch ein wenig feucht ist, anschliessend flechten. Je nach Vorliebe der Intensität der Wellen variiert die Anzahl der Zöpfe. Mehr Zöpfe = mehr Wellen. Ergebnisse sieht man bereits, wenn das Haar getrocknet ist. Über Nacht zu warten, hilft für ein mehr gefestigtes Ergebnis.

Korkenzieherlocken

Für diesen Look müssen die Haare in mindestens sechs Partien aufgeteilt werden. Danach die einzelnen Strähnen so lange eindrehen, bis sie sich zu einer Schnecke einrollen. Diese mit einem Spiral-Haargummi befestigen. Die kleinen Rollen am besten über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Morgen dürfen sie dann aufgedreht und ausgebürstet werden. Schon hat man aus einer glatten Haarpracht einen Lockenkopf gezaubert.

Grosse Locken

Für diese Frisur kommt ein Badematelgürtel zum Einsatz. Diesen wie einen Haarreif auf den Kopf legen und in der Mitte mit einer Klammer befestigen. Auf einer Seite starten. Strähne für Strähne um den Gürtel wickeln. Am Ende die Längen mit einem Haargummi fixieren und alles zu einer Schnecke eindrehen. Das Päckli mit einem Zopfband befestigen. Den Vorgang auf der anderen Seite wiederholen. Nun ist Geduld angesagt. Je länger die Haare eingedreht sind, umso intensiver sind die Locken. Den Gürtel entfernen, Haaröl in die Längen geben und mit den Fingerspitzen stylen.

Finger weg vom Kabel

Das Beste an diesen Tricks? Sie sind nicht nur stromsparend, sondern auch gut für die Haare. Zu viel Hitze schadet ihnen nämlich langfristig. Deshalb macht man so nicht nur was für die Umwelt, sondern auch für das eigene Wohl. Um den Einstieg zu erleichtern, hier noch einige Produkte, welche für das Styling benötigt werden: 

Von Stefanie Ponca am 27. September 2022 - 12:00 Uhr