1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Podologie ist die bessere Pediküre

Pediküre schön und gut

Warum ihr dringend mal zum Podologen gehen solltet

«Medizinische Fusspflege» klingt in etwa so sexy wie «Mettbrötchen», ist aber die einzig wahre Waffe gegen raue Fersen und sonstige Unappetitlichkeiten. Auf euren Füssen lastet enormer Druck, sowohl aus kosmetischer als auch aus gesundheitlicher Sicht. Sie haben nur das Beste verdient. Was wir beim Podologen gelernt haben.

Podologie

Auf der Suche nach der perfekten Sommer-Pediküre wird der Ruf des Podologen oft völlig zu Unrecht mit Füssen getreten.

Style

Habt ihr euch schon mal gefragt, warum eure Füsse nach der Pediküre aussehen wie vorher? Schön lackiert zwar, aber die Hornhaut …? Die hält sich auch nach dem Besuch bei der Kosmetikerin hartnäckig. Manche bezeichnen ihren ersten Besuch beim Podologen (den Ausführenden der medizinischen Fusspflege) deshalb als life changing. Was nämlich klingt, als wäre es nur was für gebrechliche ältere Damen, tut so ziemlich jedem Fuss gut: Weil beim Podologen Spitalstandards herrschen, er eine profunde Ausbildung hat und, ja, ein Skalpell benutzen darf. Da flockt die Hornhaut munter, wenn der Podologe erst so richtig loslegt. Klingt nicht so richtig überzeugend? Sollte es aber. Hier weitere sieben Dinge, die wir bei unserem Besuch beim Podologen gelernt haben:

Der Podologe macht den Vorab-Check

Man kann es kaum glauben, dass man nicht in einer Arztpraxis hockt. Bevor der Podologe nämlich seine Gewerkschaften auffährt, muss man erstmal eine Checkliste abarbeiten. Wie sieht es mit Diabetes aus? Allergien? Steht und läuft man im Job viel? Treibt man viel Sport? Welchen? Tja, das alles rechnet der Podologe bei der Behandlung mit ein. Und so bekommt jeder Fuss genau das, was er verdient. Wer extrem viel Sport treibt, darf zum Beispiel mehr Hornhaut behalten als wir Bürotierchen, die ab und an mal Pilates machen. So modelliert der Podologe die Hornhaut mit dem Skalpell ganz individuell und nimmt nur ab, was wirklich weg muss. Weh tut das Ganze übrigens mitnichten.

Der Podologe macht zum Aufweichen der Hornhaut KEIN Fussbad

Und dann geht es auch schon los: Es wird fleissig desinfiziert und während die Nagelhaut ein sanftes Peeling bekommt und dann abgeschliffen statt zurückgestossen wird, werden die verhornten Stellen punktuell aufgeweicht. Wie, die Sache läuft ganz ohne duftendes, warmes Fussbad ab? Yep, Fussbäder nämlich trocknen die Haut unnötig aus. Halleluja!

Nägel NIEMALS schneiden, immer knipsen

Egal, was euch eure Eltern erzählt haben, der Knipser ist das einzig wahre Tool. Eine Schere erwischt die Keratinplatten schräg – das macht sie porös und den Nagel somit brüchig. Der Podologe geht natürlich anders vor.

Füsse beim Sonnencreme-Auftragen nicht vergessen

Dürfen wir in den Ferien verweilen, tut das Meerwasser den Füssen durch den hohen Salzgehalt zwar gut, trocknet sie aber stark aus. Um das zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Füsse beim Eincremen mit Sonnenschutz nicht zu vergessen. Einfach mal ’ne Portion mehr nehmen und vom Schienbein mit Schwung nach unten salben. Die Hinterläufe werden es euch danken.

Jeder Fuss hat – wie das Gesicht – einen anderen Hauttyp

Damit der Fuss geschmeidig bleibt und die Fersen nicht direkt wieder rissig werden, rät der Podologe, sie abends vor dem Schlafengehen einzucremen. Fusscremes, die man in der Drogerie kaufen kann, sind meist eine Mischung aus unterschiedlichen Wirkstoffen. Damit für jeden etwas dabei ist und jedem so halb geholfen wird. Bringt doch nüt! Jeder Fuss braucht gezielt eine andere Pflege: Das Fuss-Hauttyp-Universum verfügt wie das Gesicht über eine ganze Reihe komplexer Problemfälle. Da gibt es beispielsweise trockene Hauttypen, die aber keinen Fettanteil in Cremes vertragen und dann schwitzen. Hmm. Und jetzt? Tja, der Podologe weiss in jedem Fall Rat und kann individuell jedem Fuss die richtige Creme empfehlen. Es lohnt sich.

Der Podologe hat einen Präventiv- und Kontrollauftrag

Aufgrund seiner medizinischen Ausbildung kann der Podologe gefährliche Muttermale erkennen oder einen Patienten mit Hühnerauge zum Orthopäden schicken. Hier unterscheidet sich die Fusspflege ganz besonders von der herkömmlichen Pediküre: Kosmetiker dürfen im Grunde weder eingewachsene Nägel noch besagte Hühneraugen behandeln. Der Podologe verfügt über die nötigen Skills, kann zum Facharzt überweisen und im Nachgang auch die Ergebnisse kontrollieren.

Merkt euch zu allerletzt bitte Folgendes

Wenn ein Schuh beim Anprobieren schon unbequem ist, sollte man ihn niemals kaufen. Er wird nie bequem werden. Die traurige Wahrheit nämlich ist: Der Fuss passt sich an den Schuh an, nicht der Schuh an den Fuss. Die meisten Menschen kaufen zu kleine Schuhe. Fragt doch mal beim Podologen eures Vertrauens nach!

Von Linda Leitner am 16.06.2019