1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Fashion Trend Jeans: Destroyed Denim aus den 90s feiert sein Mode-Comeback

Mehr Löcher als Hose

Destroyed Denim aus den 90s feiert sein Mode-Comeback

Manche Jeans-Trends sind zeitlos und universell einsetzbar, etwa Straight Leg Jeans, manche sind aber auch durchaus gewagter. Solche im Destroyed-Look zählen zu dieser Kategorie, doch grosse Labels und Stilikonen wie Kim Kardashian oder Bella Hadid machen die zerrissene Hose 2022 wieder zum Trend.

PARIS, FRANCE - MARCH 06: (EDITORIAL USE ONLY - For Non-Editorial use please seek approval from Fashion House) A model walks the runway during the Givenchy Womenswear Fall/Winter 2022-2023 show as part of Paris Fashion Week on March 06, 2022 in Paris, France. (Photo by Peter White/Getty Images)

Givenchy kündigt auch für den Herbst viel kaputtes Denim an.

Getty Images

Britney oder Christina brachten uns damit «Naughty»-Vibes in den 90ern. Und auch die damaligen Boybands und Y2K-Stilikonen wie Paris Hilton, Ashley Tisdale oder Victoria Beckham haben den Look der zerschlissenen, angerissenen und völlig deformierten Jeans geprägt und ihn zu einem modischen Must-have gemacht.

Mit dem Grundgedanken des Punk, der Bruch mit dem Establishment, wurde das «ripped» in der Kleidung zu einem modischen Protest, der es von der Subkultur der 70er in den Mainstream der späten 90er und frühen 2000er geschafft hat. Von kleinen Rissen am Knie oder den Beinen breitete sich der stilbrechende Modetrend mehr und mehr aus, bis grossflächige Löcher die Vorder- und Hinterseiten von Jeanshosen eroberten oder als fadenziehendes Element (mit dahinter genähtem Stoff) zumindest zum Lookalike wurden.

Mehr für dich
 
 
 
 

Unterschied «distressed», «destroyed» und «ripped»

Bei all den Begriffen handelt es sich um ein und denselben Jeans-Trend mit unterschiedlichen Ausprägungen (und somit Begriffen), bei dem die Jeans und ihre Dekonstruktion die Grundlage bilden. Je nachdem, wie sehr man sich mit dem Trend identifizieren kann, bietet der «Distressed»-Look den Vorteil, dass man bei ihm auch klein anfangen kann – beispielsweise am Saum. Von dort aus lässt es sich im Anschluss hervorragend weitermachen, um den 90s-Trend in seiner vollen Dimension zu erleben: «ripped» mit mehreren Rissen und «destroyed» mit grösstmöglicher Zerstörung des Materials. 

Kombiniert kann die Destroyed Denim mit so gut wie allem werden – denn besonders die grossflächig zerstörten Modelle eignen sich bestens zum Layern. Für die Styling-Inspiration kann ein Blick auf die Y2K-Stilikonen oder den Instagram Feed unserer Modemusen helfen. Allen voran: Kim Kardashian.

Von zin am 13. Juni 2022 - 07:39 Uhr
Mehr für dich