1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Tricks bei quietschenden Schuhen

Auf leisen Sohlen

Diese Tricks helfen bei quietschenden Schuhen

Seid ihr in letzter Zeit auch immer quietschend unterwegs? Wir erklären euch, was die möglichen Gründe für lärmende Schuhe sind und wie sich das nervige Geräusch beheben lässt.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

PARIS, FRANCE - MARCH 04: Christine Centenera wears a black flowing midi dress, a beige oversized long blazer jacket, black shiny leather pointed heels knees boots / high boots, black gloves, outside Loewe, during Paris Fashion Week - Womenswear F/W 2022-2023, on March 04, 2022 in Paris, France. (Photo by Edward Berthelot/Getty Images)

Schöne Stiefel? Ja. Quietschende Stiefel? Nein.

Getty Images

Kennt ihr das: Ihr schreitet zum wiederholten Mal durch die Bürokorridore und eine Kollegin nach der anderen dreht sich nach euch um? Schuld daran ist nicht etwa ein neues Parfum oder ein lauter Fersengang, sondern eure Schuhe, die bei jedem Schritt knarren oder unangenehm quietschen. Da schaffen auch die vielen vermeintlichen Hausmittel, die im Internet kursieren, keine Abhilfe. Im Gegenteil: Haarspray, Backpulver und Schleifpapier können euren Tretern sogar schaden, statt den Geräuschpegel zu minimieren.

Der oder dem Übeltäter*in auf der Spur

Die Gründe dafür können vielfältiger Natur sein. Darum ist es wichtig, erst mal herauszufinden, woher die Laute kommen. Kommen sie von der Aussensohle, liegt das am direkten Kontakt der Sohle mit dem Boden. Davon sind meistens Turnschuhe betroffen, weil es zwischen ihrer flachen Laufsohle und glatten Böden aus Laminat, Linoleum oder Marmor beim Abrollen zu einer besonders grossen Reibung kommt und der Geräuschpegel dementsprechend hoch ist. Wer meint, nun die Sohle mit einem Haarspray einsprühen zu müssen, die oder der irrt. Das bringt nichts und sorgt im schlimmsten Fall dafür, dass sich das Material verfärbt.

Die traurige Tatsache: Bei quietschenden Sohlen hilft leider nichts. Darum müssen wir das so hinnehmen. Anders sieht das jedoch bei folgenden «Problemzonen» auf:

Das Innere:
Quietscht das Schuhinnere, kann die Decksohle der Grund für den Lärm sein. Um der Sache auf den Grund zu gehen, ziehen wir sie vorsichtig heraus und gehen mit den Latschen einige Schritte. Ist das Geräusch weg, habt ihr das Problem entlarvt: Durch das ständige Verrutschen der Sohle respektive durch die dadurch entstehende Reibung wird das Quietschen ausgelöst. Statt Backpulver in die Schuhe zu streuen, was das ständige Verschieben angeblich stoppen soll, hilft eine hauchdünne Hygienesohle, die ihr unter die Decksohle legt. Damit wird die Reibung nämlich gestoppt.

Ist nicht die Decksohle das Problem, sondern Feuchtigkeit oder Nässe, solltet ihr eure Treter mit Papier ausstopfen und gut trocknen lassen. Kleiner Tipp für den Sommer: Falls ihr an Hitzetagen in euren Sandalen schwitzt, könnt ihr etwas Babypuder in das Schuhinnere streuen, um unappetitlich schnalzenden Geräuschen den Garaus zu machen.

Kommt der Ton jedoch aus der Fersenregion, sitzen die Treter meistens nicht richtig. Sprich: Beim Gehen rutschen die Fersen hin und her. Für besseren Halt sorgen je nach Schuhmodell dicke Socken, eine Einlegesohle oder ein Fersenkeil.

Das Äussere:
Falls das Geräusch eher an ein Knarzen erinnert, ist meistens das Leder der Auslöser. Eine mögliche Ursache dafür ist steifes oder pflegebedürftiges Leder. Sobald es nämlich spröde wird, kann es Laute von sich geben. Damit das Naturmaterial geschmeidig bleibt, müssen wir es stets reinigen, trocken halten und in regelmässigen Abständen mit einem nährenden Schuhwachs pflegen. Von «Hilfeschreien» keine Spur mehr.

Von kiv am 13. Januar 2023 - 12:00 Uhr