1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Wie finde ich einen passenden, trägerlosen BH?

Problemkind der Unterwäsche

Wie finde ich einen passenden, trägerlosen BH?

Da kauft man sich voller Freude ein neues Kleid und plötzlich merkt man: Hier muss ein trägerloser BH drunter. Spätestens bei dieser Erkenntnis geht es uns Frauen allen gleich und die Folgen sind Verzweiflung, Unzufriedenheit und stundenlanges Anprobieren. Warum tun wir uns so schwer mit trägerlosen BHs und wie lässt sich das Problem lösen? Wir haben uns in der Lingerie-Abteilung bei Globus beraten lassen.

Wie finde ich einen passenden trägerlosen BH?

Gar nicht so einfach, den perfekten BH zu finden …

instagram/matildadrjef

Das Wichtigste beim Kauf eines trägerlosen BHs ist es, die richtige Grösse zu finden. Und da geht es nicht darum, welche Grösse man sonst trägt. Denn 80% aller Frauen tragen auch normale BHs in der falschen Grösse und genau deshalb stimmt es bei trägerlosen oft nicht überein und wir enden mit Modellen, die wir im Leben nie freiwillig tragen würden. Deshalb gilt als aller erste Regel: Unbedingt die Grösse messen lassen und sich eine kompetente Beratung zur Seite ziehen. Einen trägerlosen BH kauft man sich nicht alleine, das ist ein Fakt. 

An diesem Punkt wischen wir die Annahme, dass nur Frauen mit kleiner Oberweite einen trägerlosen BH tragen können, direkt vom Tisch. Das stimmt nämlich nicht und wäre auch überhaupt nicht fair.

Wie hält ein trägerloser BH?

Dadurch, dass bei einem trägerlosen BH, logischerweise, die Träger wegfallen, kommt der ganze Halt vom Band. Das heisst, je grösser das Cup, desto stärker muss auch der Umfang sein. Wir wollen ja schliesslich, dass alles gut gestützt ist. 

Bei einer kleineren Oberweite kann man die gleiche Grösse beibehalten, dann muss der Umfang nicht extrem satt sein. Wenn es um den Halt geht ist ein sehr wichtiger und notwendiger Punkt das eingenähte Silikonband. Dieses sorgt für Extrahalt und dafür, damit der BH nicht rund um den Körper verrutscht.  

Zudem sollte man auf den Steg in der Mitte achten. Dieser sollte unbedingt anliegend sein. Gleiches gilt auch für die Bügel. Die müssen überall anliegen und dürfen die Brust auf keinen Fall raus- oder abdrücken. 

Was irgendwie logisch klingt – und wir bestimmt alle schon getan haben – ist, den trägerlosen BH einfach eine Nummer kleiner zu kaufen. In der Hoffnung, dass er dann so eng sitzt, dass nichts verrutscht. In einigen Fällen mag das die richtige Lösung sein, aber es ist bestimmt keine Regel, die jede Frau befolgen sollte. 

Welche Form passt zu welcher Brust?

Diese Entscheidung muss natürlich jede Frau für sich treffen. Aber so viel können wir euch mit auf den Weg geben: 

Die Push-Up-Kissen im BH heben die Brust an und setzen sie am Dekolleté in Szene. Dies sorgt auch bei einem trägerlosen BH für einen ausgefüllten Ausschnitt. Die Schalen gewährleisten wiederum den Gegendruck und sorgen für eine natürlich schöne Form. 

Worauf man bei trägerlosen BHs im Allgemeinen achten sollte? Dass er immer nur im weitesten Häkchen geschlossen wird. Durch das Ausdehnen des Materials muss immer die Möglichkeit gegeben sein, den BH nach einiger Zeit enger zu stellen. Ausserdem sollten wir uns bewusst sein, dass sich ein trägerloser BH in den seltensten Fällen so gut anfühlt wie einer mit Trägern. Bei den Trägerlosen geht es vielmehr um einen guten Halt. 

Was tun, wenn das Tragen schmerzhaft ist?

Was man gerne mal vergisst, ist das Überprüfen der Bügel. Diese sollten wirklich erst am Ende der Brust ansetzen und nicht schon an der Seite beim Brustgewebe. Leider ist das oftmals der Fall, was zu unangenehmen Druckstellen führt. Wenn der BH rutscht und deshalb die Haut aufreibt, dann hat er – ob man es glauben will oder nicht – die falsche Grösse. Wenns trotzdem unbedingt dieser eine BH sein muss, dann kann etwas Tape schon mal helfen. Doch wer sich nicht die ganze Zeit um einen rutschenden oder festgeklebten BH kümmern will, der muss wohl los und die richtige Grösse finden. 

Für alle, die nach dem Tragen eines trägerlosen BHs rote Stellen oder verbrennungsähnliche Streifen an sich entdecken – das liegt höchstwahrscheinlich am Silikonband und ist ein Hinweis auf eine mögliche Silikonallergie. 

Auch das Einschneiden des BHs ist der falschen Grösse zuzuschreiben. Auf etwas Druck muss man sich einstellen, ja. Unangenehmes Quetschen oder Reiben sollte aber nicht zur Tagesordnung gehören.

Wie merke ich, ob es die richtige Grösse ist?

Nachdem wir nun wissen, was mit der falschen Grösse alles schiefgehen kann, stellt sich die Frage: Wie weiss man denn, ob es tatsächlich die richtige Grösse ist? 

Das lässt sich ganz einfach herausfinden. Wenn beim Verschluss ein Finger unter dem Band Platz hat, hat man zur richtigen Grösse gegriffen. So muss man sich wder eingeengt fühlen, noch wird einem der Atem abgeschnürt. Wenn der BH auch nur ein kleines bisschen einengend ist, lieber noch mal ein anderes Modell probieren.

Gibt es Alternativen?

Für alle, die noch immer nicht fündig geworden sind und so langsam einfach keine Lust mehr haben, sich durch die ganze Lingerie-Abteilung zu probieren: Es gibt eine Alternative! Und zwar die Klebeschalen. Damit mit denen alles klappt, sind folgende Schritte zu befolgen. 

1. Die Haut reinigen, damit keine körpereigenen Fette mehr auf der Hautoberfläche sind. 

2. Die Bodylotion ausnahmsweise mal weglassen.

3. Sich leicht nach vorne beugen und die Klebeschalen von der Seite her auflegen und dann zur Mitte hin andrücken. 

Um noch ein letztes Gerücht aus der Welt zu schaffen: 

Die trägerlosen BHs müssen nicht öfter als die anderen ersetzt werden. In der Regel trägt man sie ja nur an speziellen Tagen, weswegen sie sogar weniger schnell abgenutzt sind.

Von Alena Thöni am 16.06.2019