1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Diese Beautyprodukte gehören nicht ins Badezimmer

Adios amigos!

7 Beautyprodukte, die nicht ins Badezimmer gehören

Ihr lagert eure Beauty-Produkte im Badezimmer? „Ja klar, wo denn sonst?“, denkt ihr jetzt. Tja, das solltet ihr besser nicht tun. Zumindest nicht bei gewissen Utensilien. Welche das sind und was der Grund dafür ist, verraten wir euch.

Flat lay of small flowers placed near jade spa tools and various natural cosmetic products on orange background

Praktisch aber nicht empfehlenswert: Einige dieser Produkte solltet ihr lieber nicht in eurem Bad verstauen. Welche? Weiterlesen!

Getty Images

Im Bad verbringen wir ganz schön viel Zeit. Morgens starten wir mit einer Dusche in den Tag, waschen uns die Haare, machen unsere Beauty-Routine und tragen unser Make-up auf. Abends wird abgeschminkt und fertig fürs Bett gemacht. Klar, dass wir unsere Beauty- und Pflegeprodukte auch genau an diesem Ort lagern, wo wir sie brauchen – halt eben im Badezimmer. Bei einigen Produkten ist das aber gar nicht so eine gute Idee. Denn im Vergleich zu andern Räumen in unserem Zuhause herrscht im Badezimmer durch die Feuchtigkeit ein anderes Raumklima. Das kann einen Einfluss auf die Qualität unserer Produkte haben, deren Haltbarkeit verkürzen und im schlimmsten Fall sogar unserer Haut schaden. Diese sieben Dinge solltet ihr also besser an einem andern Ort aufbewahren: 

Make-up

Je nach Zusammensetzung sind Foundations bis zu einem Jahr haltbar. Insbesondere Flüssig-Make-ups sind aber echte Sensibelchen. Wird es ihnen nämlich zu heiss oder zu feucht im Raum, steigert sich ihre Anfälligkeit zur Keimbildung. Damit sie länger haltbar bleiben, solltet ihr den Pumpverschluss nie direkt mit den Fingern berühren und das Produkt an einem dunklen und trockenen Ort aufbewahren. Auch trockene Produkte wie Puder, Lidschatten und Co. vertragen das feuchte Raumklima nicht. Sie neigen bei einer zu hohen Luftfeuchtigkeit schnell zu Schimmel. 

Pinsel

Besonders anfällig auf Bakterien und Keime sind eure Make-up-Pinsel. Auch sie bilden durch die Luftfeuchtigkeit schnell Schimmel. Wer also täglich zu den feinen Beautytools greift, sollte sie wöchentlich reinigen. Bei Schwämmchen wäre sogar eine tägliche Reinigung ideal. Werden die Pinsel zu wenig gewaschen, besteht das Risiko, dass sie als Überträger von Bakterien Unreinheiten und Entzündungen in der Gesichtshaut auslösen.

Mehr für dich

Pflegecremes  und Sonnenschutz

Wusstet ihr, dass Pflege- und Sonnencremes trotz Verschluss Feuchtigkeit aus dem Bad aufnehmen und dadurch verwässern können? Deshalb gehören auch sie nicht unbedingt ins Bad. Es sei denn, ihr könnt sie in einem verschliessbaren Badezimmerschrank (der zudem nicht neben einer Heizung steht) lagern. Ebenso sollten Cremes jeglicher Art vor Sonneneinstrahlung geschützt sein. Denn durch die einfallenden UV-Strahlen können diese ihre Wirkung verlieren. Insbesondere Naturkosmetik, die wenige bis gar keine Konservierungsstoffe enthält, wird somit schnell unbrauchbar.

Parfüm

Auch Parfüms sollten nicht mit Wasserdampf in Berührung kommen. Denn je nach Material kann der Flakon-Verschluss in Verbindung mit Feuchtigkeit brüchig werden. Die Folge? Damit können die Öle im Parfum nicht mehr richtig geschützt werden und an ihrem Duft verlieren.

Nagellack

Wenn sich in eurem Fläschchen eine zähe Flüssigkeit gebildet hat oder diese schon zu bröckeln beginnt, dann ist der Nagellack kaum mehr zu retten. Hitze und Wasserdampf beschleunigen diesen Prozess zusätzlich. Deshalb gilt auch hier: Die beste Lagerung ist kühl und lichtundurchlässig. 

Rasierer

Die Feuchtigkeit im Badezimmer hat aber nicht nur Einfluss auf unsere Kosmetik, sondern auch auf unsere Tools. Ein Beispiel? Der Rasierer. Seine Klingen können durch zu viel Feuchtigkeit schneller rosten und abstumpfen. Das kann wiederum zu gereizten Hautstellen führen. Deshalb solltet ihr den Rasierer nach jeder Verwendung ausspülen und zum Trocknen aufstellen. 

Elektronische Geräte

Morgens startet ihr mit einem Guten-Laune-Song unter der Dusche in den Tag? Keine gute Idee. Es sein denn, ihr habt ein Dusch-Radio oder wasserdichte Lautsprecher. Denn Handys, Radios, Ladekabel und Co. leiden extrem unter der Feuchtigkeit im Badezimmer. Also lieber bis nach der Dusche warten und danach den Sound aufdrehen. 

Von Nadine Schrick am 14.12.2020
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer