1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Hygiene im Badezimmer: Tipps gegen Bakterien im Bad

Jap, wir haben euch ertappt

Bitte vermeidet diese ekligen Badezimmer-Fehler

Hygiene wird dieser Tage ganz gross geschrieben. Plötzlich hat jeder einen Putzfimmel und Sauberkeitstick. Aber mal ganz abgesehen vom Händewaschen und Dinge-Desinfizieren: Wusstet ihr, dass ihr euch im Bad schon immer wie kleine Ferkel verhalten habt? Wir wetten, dass mindestens zwei dieser fünf Punkte auf euch zutreffen.

Placeholder

Bitte benehmt euch auf dem stillen Örtchen. Danke.

Getty Images

Jetzt schmeisst mal die in Latex gezwängte Hand in die Höhe, wenn ihr innerhalb der letzten paar Wochen euer Smartphone, Notebook, eure Fernbedienung und Türgriffe so oft desinfiziert habt wie zuvor hochgerechnet auf ein ganzes Leben noch nicht. Jap, wir bekennen uns ebenfalls «schuldig». Schäume, Sprays und getränkte Tücher, die Hygiene und den Tod sämtlicher Bakterien versprechen, begleiten uns jetzt so selbstverständlich wie vor ein paar Monaten noch die Powerbank oder die obligatorische Packung Kaugummis. Frischer Atem? Haut uns bloss ab damit – wer was auf sich hält, schnauft jetzt schliesslich in einen Mundschutz oder umfunktioniertes Halstuch.

Keimfreiheit ist das neue Zauberwort! Und ja, unsere Hände schuppen sich schon vor Sauberkeit, das Handydisplay haben wir vermutlich demnächst matt geschrubbt vor lauter Desinfektion. Aber … dürfen wir euch mal nach euren WC-Gewohnheiten fragen? Keine Angst, uns interessiert nicht euer Untenrum. Viel mehr möchten wir mahnend den blitzblanken Zeigefinger heben und euch auf fünf Umstände hinweisen, die schon lange vor und auch noch weit nach Corona ganz schön eklig sind.

Mehr für dich

1. Ihr glotzt auf dem WC aufs Handy

Wir haben ja Verständnis. Entertainment ist das A und O. Wer nicht rund um die Uhr mit Posts, Mails, Memes, WhatsApps oder sich auf TikTok die Seele aus dem Leib Tanzenden berieselt wird, der verpasst womöglich etwas, ist schnell zu Tode gelangweilt, fällt möglicherweise sogar in einen heimtückischen Sekundenschlaf. Das möchte niemand. Erst recht nicht auf dem WC. 
Wir appellieren trotzdem: Trennt euch für die paar Minuten von eurem heiss geliebten Smartphone! Im Bad lauern ü-ber-all Bakterien. Lasst es uns spezifizieren: Fäkalbakterien. Auf WC-Brille und -deckel, Spülung, Türklinke, Lavabo-Armatur, sogar auf dem Boden … von euren Griffeln ganz zu schweigen. Kurz: Das Handy hat dort nichts verloren! Schliesslich wandert es als nächstes an euer Gesicht, begleitet euch ins Bett, rutscht in eurer Hand- oder Jackentasche hin und her … Pfui, nee, an keinem dieser Orte haben Fäkalbakterien etwas verloren.

2. Ihr seid zu faul, den WC-Deckel zu schliessen

Ganz im Ernst: Dieser Handgriff kostet euch eine einzige Sekunde. Was ist so schwer daran? Wieso steht das Teil in so vielen Haushalten ständig offen?
Sollen wir euch mal verraten, dass das Medical Center der New York University herausgefunden hat, dass bei jedem Spülgang eine kleine Aerosol-Wolke eure Schüssel verlässt und durch die Badezimmer-Atmosphäre segelt? Heisst: Feste und flüssige Schwebeteilchen aus eurem Toilettenwasser tanzen durch die Luft und lassen sich dann nieder, wo auch immer das Wölkchen platzt. Auf dem Boden, über dem Lavabo, vielleicht sogar auf eurer Zahnbürste oder den Wattestäbchen. Klingt lecker? Nee – eben. Drum Deckel zu, spülen, zack, fertig!

3. Ihr liefert Pinsel und Bürsten schutzlos ihrer Umgebung aus

Kommen wir noch mal auf besagtes Wölkchen zurück. Stellt euch vor, das wirbelt aus der WC-Schüssel hinaus, wabert ziellos durch den Raum und platzt über eurer Zahnbürste. Dem hübschen Kristallglas mit euren Make-up-Pinseln, dem Schälchen mit der Pinzette. Igittigitt! Verstaut lieber alles, was geht, im Badezimmerschrank, einer hübschen Dose oder sonst einem Gefäss mit Deckel. Das schützt nicht nur vor rieselnden Bakterien, sondern auch vor Staub, Pollen, fliegendem (Tier)Haar und allem, was da sonst noch so unbeirrt durch die Lüfte segelt.

4. Ihr lüftet und trocknet nicht richtig

Im Gewächshaus fühlen sich Pflänzchen pudelwohl. Da ist es warm, da ist es feucht, da kann man wachsen und gedeihen. Jetzt stellt euch vor, euer Badezimmer sei das Gewächshaus, die darin befindlichen Bakterien der aufkeimende Spross. Ist es angenehm klamm und kuschelig warm, ist das die inoffizielle Einladung sich zu vermehren und zu verbreiten. Regelmässiges Stosslüften und ein trockenes Klima sind euer Freund – und der Bakterien ärgster Feind. Handtücher trocknen an einer Stange besser als an einem Haken, ultimatives #goal ist die lodernde Handtuchheizung.

5. Ihr wascht euch nicht die Hände

Dass man das Erwähnen muss, ist eigentlich nur eins: unglaublich. Wir gehen aber mal davon aus, dass spätestens jetzt auch der Letzte begriffen hat, dass regelmässiges und gründliches Händewaschen so selbstverständlich sein sollte wie ein- und ausatmen. Wascht! Euch! Die! Hände! Und zwar nach jedem WC-Gang. Mit Wasser und Seife. Danke!

Von Style am 06.04.2020
Mehr für dich