1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Keime und Schimmel: Mit diesen Hausmitteln zum sauberen Kühlschrank

Keine Macht den Keimen

Die besten Hausmittel, um den Kühlschrank zu putzen

Das Kühlschrankinnere vergessen wir gerne bei unserer Putzroutine. Ganz nach dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn. Wenn man sich aber all die Keime vorstellt, die sich Tag für Tag vermehren, fällt das Putzen etwas leichter. Wir sagen, welche Mittel ihr dazu sowie schon zu Hause habt.

Frau steht vor offenem Kühlschrank

Ist der Kühlschrank ungepflegt, vermehren sich schnell die Keime. Profis raten, ihn alle vier bis sechs Wochen gründlich zu reinigen. 

imago images / Panthermedia

Das Gute: Sobald man die Türe wieder geschlossen hat, ist es vergessen, das Chaos im Kühlschrank. Das Schlechte: Leider ist es beim nächsten Öffnen immer noch da. Plus ein paar Brösmeli, einzelne Salatblätter und sonstiges Undefinierbares. Wem der Anblick und der Gedanke an die sich vermehrenden Keime zu viel ist, greift durch und zu Putzutensilien. Sofort. Fehlen die passenden Reinigungsmittel, ist das kein Grund den Schwamm zu werfen. Im Gegenteil: Alles was wir brauchen, haben wir in den meisten Fällen schon zu Hause. Wir zählen auf:

Mehr für dich

1. Essig
Der Alleskönner eignet sich bestens um für eine optimale Hygiene im Kühlschrank zu sorgen. Er ist sogar noch besser als chemische Mittel, da er rein natürlich ist. Und etwas anderes wollen wir in der Nähe unserer Lebensmittel nicht. So gehts:

  1. 100 ml Essig mit 200 ml Wasser mischen.
  2. Etwas von dem Essigwasser auf einem Lumpen geben und die Innenwände des Kühlschranks damit abwischen.
  3. Danach folgen die Fugen und Ablagen. Bevor man alles wieder einräumt, nochmals alles mit Wasser nachwischen – fertig.


2. Zitronensäure
Wem der Essig stinkt, kann auch Zitronensäure verwenden. Das Pulver gibt es im Supermarkt. Die Säure entwickelt ein leicht saures Milieu, welches Bakterien und Schimmel vorbeugt. So gehts:

  1. Zwei Esslöffel Zitronenkonzentrat in zwei bis drei Liter heissem Wasser auflösen.
  2. und 3. wie bei dem Essig weiterfahren.

Natürlich klappt das auch mit Zitronen. 


3. Natron
Wer es geruchsmässig gerne neutral mag, greift zu Natron. Dieses hat den Vorteil, dass es auch andere Gerüche eliminiert. So gehts:

  1. Mischt zwei Esslöffel Natron mit einem Liter warmem Wasser und gebt die Lösung in eine Sprühflasche. Damit kommt man in die hintersten Ecken.
  2. und 3. wieder wie bei dem Essig weitermachen.

Wen wir nicht überzeugen konnten sofort mit der Putzaktion zu starten, kann sich hier noch etwas mehr ins Thema einlesen. Lasst euch aber nicht zu viel Zeit damit. Denn: Alle vier bis sechs Wochen sollte man den Kühlschrank unbedingt gründlich putzen.

Von lm am 02.09.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer