1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Die F+F Schule für Kunst und Design stellt ihre Fotografien aus

Es blüht uns was

Fotografien der F+F Schule für Kunst und Design

Von eklektisch bis bodenständig: Zürcher Fotografie-Studenten haben unter der Leitung von Künstler Walter Pfeiffer nachhaltige Objekte in Szene gesetzt.

Lidija Vuckovic
Lidija Vuckovic

Das Projekt zum Thema Stillleben wurde vom Magazin SI Gruen angeregt. Die Studierenden kommen aus verschiedenen Semestern des dreijährigen Studiengangs. Künstler, Fotograf und Dozent Walter Pfeiffer zeigte ihnen, wie sie diese Herausforderung meistern, zupft da eine Falte Stoff zurecht, schaut dort auf Kameradisplay.

«Es genügt nicht, das Objekt in ein schönes Licht zu rücken, es muss etwas Künstlerisches passieren»,

weiss er. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen Nachwuchs und Mentor finden nun ihre Krönung in gedruckter Form in der aktuellen Ausgabe der SI Gruen und der Publikation «Vive la nature morte!».

Vive la nature morte!

Isabel Rotzler

Isabel Rotzler
Isabel Rotzler
Isabel Rotzler
Die Vase steht im Zentrum, eine Tulpe schmückt sie und ein Farbtupfer unterstreicht das wunderbar klare Design der Linck Keramik. Isabel Rotzler
Vive la nature morte!

Joshua Geiger

Joshua Geiger
Joshua Geiger
Joshua Geiger
An diesem Bild gefällt mir am meisten das Schattenspiel, das ich hervorbringen konnte. Auch finde ich, dass mir der Farbkontrast vom grünen Blatt zum roten Hintergrund sehr gelungen ist. Joshua Geiger
Vive la nature morte!

Leah Studinger

Leah Studinger
Leah Studinger
Leah Studinger
Die Naturseife wollte ich zuerst auf dem Teller servieren doch habe mich dann schlussendlich für diese, nicht ganz übliche, Variante entschieden, da auch die Seife keine gewöhnliche ist. Leah Studinger
Vive la nature morte!

Lidija Vuckovic

Lidija Vuckovic
Lidija Vuckovic
Lidija Vuckovic
Den Bauturm habe ich mit dem Mosaik zusammengesetzt. Die beiden Gegenstände haben ähnliche Farben, welche ich mit den beiden verschiedenen Formen als Kombination sehr interessant fand. Ausgelegt habe ich es zu einer «zufälligen» Ordnung. Lidija Vuckovic
Vive la nature morte!

Olivia Dunn

Olivia Dunn
Olivia Dunn
Olivia Dunn
Die ausgewählte Farbe des Hintergrunds beruht auf dem jeweiligen Farbton der Vase. Das Glas reflektiert und erzeugt somit ein Farbenspiel, um die Form der Vase zu betonen. Olivia Dunn
Vive la nature morte!

Pamela Castillo

Pamela Castillo
Pamela Castillo
Pamela Castillo
Eines Morgens kam die Idee, Schmuck an Pflanzen zu präsentieren, passend zu dem SI Gruen Magazin. Ich befestigte das Schmuckstück an einem Blatt , welches in Licht und Schatten getaucht war. Es entstand eine abstrakte Komposition. Pamela Castillo
Vive la nature morte!

Samuel Trümpy

Samuel Trümpy
Samuel Trümpy
Samuel Trümpy
Die Ohrringe habe ich wegen ihres futuristischen Looks ausgewählt. Der grafische Hintergrund und der Schädel sollen eine poppige Gefühlswelt erzeugen. Samuel Trümpy
Vive la nature morte!

Seda Ucak

Seda Ucak
Seda Ucak
Seda Ucak
Die Vase «V1» von Linck Keramik wurde im minimalistischen Stil auf einem floralen Hintergrund passend zur Saison inszeniert. Seda Ucak
Vive la nature morte!

Tim Brunner

Tim Brunner
Tim Brunner
Tim Brunner
Die beiden Vasen sprangen mir von Beginn an ins Auge. Sie sind schlicht, haben eine schöne Form und auch farblich gefielen sie mir gut. Zudem war ich mir sicher, dass ich sie gut mit Objekten kombinieren kann. Für die Inszenierung habe ich mich für einen zweifarbigen Hintergrund entschieden, um mehr Tiefe ins Bild zu bringen. Die Kombination mit Orange und Apfel habe ich gewählt, um auf spielerische Art auf die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten der Vasen hinzuweisen. Tim Brunner
Vive la nature morte!

Raphael Eggenschwiler

Raphael Eggenschwiler
Raphael Eggenschwiler
Raphael Eggenschwiler
Bei diesen zwei Bildern hab ich sehr stark auf die Komposition, entweder mit sich selber oder mit einem anderen Objekt, geachtet. Dabei war es mir wichtig, dass sie sich gegenseitig ergänzen und dadurch neue Formen entstehen. Raphael Eggenschwiler
Von Style am 7. Mai 2019