1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Wir unterstützen Schweizer Betriebe: Label17 in Zürich

#SupportYourLocalBusiness

Label17 in Zürich

Selten war Shoppen ein Akt der Nächstenliebe. Mit #SupportYourLocalBusiness möchten wir denen helfen, die ihre Tore vorerst schliessen mussten. Täglich stellen wir euch einen Shop oder Brand vor, zeigen, was Unterstützung heute bedeutet, und machen so gemeinsam einen Schritt in Richtung Zukunft. Heute werfen wir einen Blick auf das hübsche Sortiment von Label17 in Zürich.

Placeholder

Nur gucken, nicht anfassen. Aber das ändert sich hoffentlich ganz bald schon wieder.

Label17

Zu viele Köche verderben bekanntlich den Brei und zu viel Schnick-Schnack das Produkt. Darum bleibt Label17 seiner messerscharfen Linie treu. Aus butterweichem Leder fertigt der Schweizer Brand zeitlose Accessoires von Schlüsselanhänger bis Schultertasche, die man ein Leben lang tragen und lieben möchte. Selten wurden Taschen, Gürtel und Schuhe schöner geknotet oder geflochten, die Farbrange von Schwarz über Cognac und «Miami Blue» bis Nude ist so elegant wie kombinier-freudig. 
Befühlen und beäugen kann man das herrlich durchdachte Sortiment normalerweise im ebenso herrlich konzipierten Shop in der Zürcher Reinhardstrasse. Dass der gerade nur von aussen bewundert werden darf, ist für seine Betreiber Cristina und David mindestens so traurig wie für uns. Wenn nicht sogar noch ein bisschen mehr. Oder, David?

Style: Covid-19 ist eingeschlagen wie ein Blitz. Kann man für sowas überhaupt auch nur im Ansatz gewappnet sein?
David Pfrommer: In der Tat kam die Sache ziemlich unverhofft für uns. Dank unserer Situation, dass wir das Geschäft als Paar betreiben, konnten wir aber ziemlich zügig reagieren.

Was macht dieser Ausnahmezustand mit euch? Wie verkraftet man die plötzliche Schliessung?
Vor dem Hintergrund, dass wir auf drei Säulen aufgebaut sind – B2B an Detailhändler, stationär und online – konnten und können wir die anderen Kanäle umso mehr forcieren.

Mehr für dich

Muss jetzt ein Umdenken stattfinden? Wie geht man kreativ mit der Situation um?
Unseren B2B-Kunden in der Schweiz und Deutschland haben wir gleich in der ersten Woche des Lockdowns ein kleines Geschenk geschickt: einen Brief, in dem wir uns für die Zusammenarbeit bedanken. Wir hoffen, dass wir ihnen mit dem Schreiben eine kleine Freude in den neuen Alltag geschickt haben.
Für unseren Onlineshop haben wir spontan eine Stofftasche mit dem Aufdruck #solidarity produziert. Von deren Erlösen spenden wir je 10 Franken an das Schweizerische Rote Kreuz für die Aufrechterhaltung der Kinderbetreuung des Pflegepersonals während der Krise. 
Zu guter Letzt haben wir die Zwangspause dazu genutzt, hinter den Kulissen ein bisschen Ordnung zu schaffen. Wir haben zum Beispiel die Kommunikation vereinheitlicht und treten jetzt auf allen Kanälen (Instagram, Facebook, Spotify) als Label17 auf.

Ein Blick in die Glaskugel: Was wird die Krise mit der Wirtschaft und somit mit euch machen?
In der Hoffnung, diese Glaskugel stellt sich nicht als Kaleidoskop heraus, wünschen wir uns, dass das Bewusstsein, das uns alle in den letzten Wochen «befallen» hat, weiter anhält: act local, buy local, das ganze Leben bewusster angehen und die kleinen Dinge mehr geniessen – zum Beispiel auch die kleinen Läden. Das Herzblut, das bei uns hinter dem Angebot steckt – von der Idee bis zum Design der Produkte selbst, über die Präsentation der Ware bis zur Beratung – all das stammt aus einer Hand, respektive vieren … Cristinas und meinen.

Schöne Momente sind derzeit selten. Gab es die dennoch?
Seien wir ehrlich: Wir sind (und hoffentlich bleibt das so) auf der dankbareren Seite des Zauns als anderswo auf der Welt. Das Wetter hat der Frühlings-Saison zwar einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber konsequentes #StayAtHome bei Regenwetter stellen wir uns auch nicht gerne vor.

Wie kann man euch unterstützen?
Am meisten helfen uns (und allen kleinen Ladenlokalen) nach der verordneten Schliessung wohl Treue und Unterstützung: Wer hat denn etwas davon, wenn ab dem 11. Mai die Geschäfte wieder öffnen und gleichwohl keine Kunden kommen?
Nach der Öffnung der Geschäfte geht es an die Gastronomie, auf dass in naher Zukunft nach einem gelungenen Shopping-Bummel auch angestossen werden kann!

Danke, David 💜

Placeholder

Bald treffen wir uns wieder hier, ok?

Label17

Jetzt mal echt: Support Your Local Business!

Braucht auch euer Business Support?
Dann schickt eine Nachricht an styleonline@ringieraxelspringer.ch

Von Style am 28.04.2020
Mehr für dich