Für den speziellen Crunch

So wird der Wähenboden super knusprig

Ein weicher, pappiger Boden beim Früchte- oder Gemüsekuchen? Schmeckt nicht! Mit diesen Tipps passiert das nicht.

Apfelwähe

So muss eine Wähe sein: mit knusprigem Boden, trotz saftigen Früchten.

Getty Images

Ein Stück Wähe geht immer. Süss, fruchtig oder pikant ist die Tarte beliebt als Vor- und Hauptspeise. Oder als Snack und für den kleinen Hunger zwischendurch. Einen knusprigen Boden hinzukriegen, ist aber gar nicht so einfach. Vor allem, wenn die Wähe mit saftigen Früchten, Beeren oder Gemüse belegt wird. Ein paar Tricks und Tipps, wie der Boden des Kuchens schön knackig bleibt.

Mehr für dich

Mit Eiweiss versiegeln

Es wirkt wie ein Lack, das flüssige Eiweiss! Einfach mit einem Pinsel den Boden dünn bestreichen. Und schon ist er versiegelt und sehr stabil. Wer den Kuchen mit Früchten belegt, die besonders viel Saft absondern, kann den Teigboden vor dem Einpinseln mit Eiweiss gar noch ca. 10 Minuten im 150 Grad heissen Ofen blind backen. Da gehen wir auf Nummer sicher! Und da Foodwaste nicht angesagt ist: Das Eigelb für den Guss verwenden.

Drunter & drüber

Klar, Paniermehl und geriebene Nüsse saugen die Feuchtigkeit von Früchten und Gemüse regelrecht auf. Aber für den speziellen Crunch-Kick streuen wir das Mehl und die Früchte nicht (nur) auf den Teigboden, sondern auch zwischen Backblech und Teig!

Eiweiss und Eigelb trennen

Mit dem Eiweiss den Teigboden bestreichen, das Gelbe für den Guss gebrauchen.

Getty Images

Vorbacken

Für einen Apfelkuchen, dessen Teigboden mit geriebenen Nüsse belegt ist, gibts noch einen weiteren Trick: Den Kuchen erst mal ohne Guss 10 Minuten in den Ofen schieben. Dann erst mit Guss fertig backen.

Mehl sorgfältig wählen

Mehl ist nicht gleich Mehl. Wer es knusprig mag, nimmt Vollkorn oder noch besser Dinkelmehl. Urdinkelmehl ist zwar weiss, aber mit kleinen Mengen von Schrot versetzt. Das macht den Teig so richtig schön «chüschtig».

Nicht zu dünn auswallen

Und noch ein winziger Tipp für knusprige Tortenböden: Den Teig nicht zu dünn auswallen. Denn, je dünner, um so schwammiger wird er sonst.

Von Isabel Notari am 07.03.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer