1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Wie oft müssen wir unseren BH wirklich waschen?

Wir sind grusiger, als wir dachten

Wie oft müssen wir unseren BH wirklich waschen?

Zweimal hintereinander im gleichen Outfit ins Büro? Für viele von uns undenkbar. Beim BH sieht das allerdings GANZ anders aus. Eine Expertin verrät, warum das nicht die beste Einstellung ist.

Wie oft müssen wir unseren BH wirklich waschen?

Unsere These: Die meisten von uns (und euch) waschen ihren BH viel zu selten.

Getty Images

Einmal tragen geht noch, oder? Während wir Shirts, Hosen und Pullis regelmässig in die Wäsche schmeissen, sieht das bei unseren BHs irgendwie anders aus. Besonders, wenn es das Lieblingsstück ist, sind wir nicht so schnell bereit, in der Wäschezeit auf unbequemere Varianten umzusteigen. Und überhaupt, den BH zu häufig zu waschen, kann für das feine Material ja auch nicht gut sein – oder? Wir haben bei Antoinette Niederberger, Verkaufsberaterin in der Wäscheabteilung im Jelmoli nachgefragt, und gemerkt: falsch gedacht.

Lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig

MILAN, ITALY - FEBRUARY 22:  A guest seen in the streets on Day 3 Milan Fashion Week Autumn/Winter 2019/20 on February 22, 2019 in Milan, Italy. (Photo by Timur Emek/Getty Images)

Ob diese Dame an der Mailand Fashion Week schon darüber nachdenkt, wann sie ihren BH das nächste Mal waschen muss?

2019 Timur Emek

Lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig

Wie bei allen Kleidungsstücken, die direkt auf der Haut liegen, gilt auch bei BH oder Bralette: Je mehr man schwitzt, desto öfter sollte man das Teil waschen. «Gerade im Sommer macht es deshalb Sinn, den BH nach jedem oder spätestens jedem zweiten Tragen zu waschen», verrät die Expertin im Gespräch. Und auch wenn es kälter wird gilt es, sich lieber einmal mehr in den Waschplan im Keller einzutragen. «BHs bestehen zu einem grossen Teil aus Elastan. Kommt der Stoff mit Körperwärme in Kontakt, dehnt er sich aus. Tragen wir die Unterwäsche nur ein, zwei Tage, ist das nicht so dramatisch. Nach einer Woche leiert sie aber regelrecht aus und kommt nicht so einfach wieder in Form.»

Achtung, es wird grusig

Und da gibt es noch etwas, das wir gerne mal ausblenden. Antoinette Niederberger weiss: «Dass wir am Rücken und zwischen den Brüsten nicht schwitzen, ist ein Trugschluss.» Während wir den BH tragen, kommt er also direkt mit Schweiss in Berührung, trocknet über Nacht und macht am nächsten Tag das gleiche Spiel erneut mit. Besonders problematisch wird es, wenn der BH Schalen mit Nylonfasern oder Schaumstoff-Cups hat. Sie saugen sich regelrecht mit unserem Schweiss voll und bilden in der dunklen, feuchten Umgebung direkt am Körper den perfekten Nährboden für Bakterien. Kein besonders appetitliches Szenario. 

So waschen wir unsere BHs richtig

Die Sorge, dass wir unseren Dessous mit häufigen Waschgängen mehr schaden, als sie zu schonen, ist übrigens unbegründet – wenn man weiss, wie man richtig wäscht. «Das Wichtigste sind Wäschesäckli», verrät die Expertin. Die kleinen Beutel schützen die empfindlichen Stücke vor den anderen Teilen in der Maschine, aber auch die Wäschetrommel vor einem herumfliegenden Bügel oder gestrickte Kleidung vor den Haken der Büstenhalter. Dabei sollte jeder BH in einem separaten Säckli verstaut werden. Bei mehr als 30 bis maximal 40 Grad und 800 bis 1000 Umdrehungen sollte ausserdem nicht gewaschen werden. Und: Weichspüler ist ein absolutes No-Go. «Er hat den Zweck, unsere Wäsche weich zu machen. Was wir bei Handtüchern und Shirts schätzen, verhindert beim BH, dass er seine Passform auf Dauer beibehält.» Weil viele Waschmittel von sich aus Weichspüler enthalten, hat Niederberger einen speziellen Tipp: «Die sicherste Methode ist, Waschmittel für Sportkleider zu nutzen. Genau wie unsere Unterwäsche bestehen die zu einem Grossteil aus Elastan und vertragen sich nicht mit Weichspüler. Dank der neuen Hightech-Mittel wird unsere Wäsche aber trotzdem herrlich frisch.» 

Wer trotz all dieser Vorsichtsmassnahmen bei besonders feinen Modellen mit viel Spitze oder speziellen Details noch Bedenken hat, dem bleibt nur die gute, alte Handwäsche. Die garantiert Dessous, die nicht nur lange schön, sondern auch dauerhaft frisch bleiben. 

Von Malin Mueller am 30. März 2019