1. Home
  2. Blogs
  3. Joëlle schaut fern
  4. Die Schweizerin Andrea Matousek begeistert Dieter Bohlen beim «Supertalent»

Joëlle schaut fern

Waghalsige Schweizerin begeistert beim «Supertalent»

Begeistert schaute unsere TV-Kolumnistin Joëlle Weil den artistischen Auftritt einer Schweizer Kandidatin beim «Supertalent». Auch wenn der Anblick sie selbst schmerzlich an ihre eigene Artistik-Vergangenheit erinnerte: Sie weiss jetzt, womit sie bei der Talent-Show glänzen würde.

Placeholder

Da schwingt Andrea Matousek am Nacken hängend über die Bühne. Das nenn ich mal einen Nacken. Mein Nacken kennt nur steifsein. 

Screenshot RTL

Ich ging als Mädchen auch mal zur Akrobatik. Einmal die Woche und das ungefähr während eines Jahres, oder etwas länger. Was ich dort jedoch genau gemacht habe, weiss ich nicht mehr. Nach einem Jahr führte meine Klasse ihr Können auf, im Beisein der stolzen, Kamera-in-der-rechten-Hand-haltenden Eltern. Ich war offensichtlich so talentfrei, dass ich als einzige bei der stummen Aufführung eine Sprechrolle erhielt. Und nach dem Sprechen stand ich in der Ecke und hab mit zwei Jongliertüchern jongliert. 

Fazit: Ich bin Beweglich wie ein Besenstiel und verfüge über das artistische Talent eines aus einem Baum fallenden Elefanten. Diese Voraussetzungen führen heute dazu, dass ich beim Anblick echter Artisten nicht nur den Hut, sondern gleich meine ganze Kopfhaut ziehen will. Und genau so ging es mir am Samstagabend, als ich die Schweizerin Andrea Matousek auf RTL bei «Das Supertalent» sah. 

Placeholder

Jury-Mitglied Bruce Darnell hat einen väterlich-stolzen Ausdruck in den Augen, wenn ihm ein Auftritt gefällt. 

Screenshot RTL

Mit 14 nach Berlin

Die 20-Jährige zeigte ihr Können am Trapez. Beim «Supertalent» merkt man doch immer bei der Anfangsmusik, ob das ein Blödel- oder ein echter Auftritt sein wird. Bei Andrea war klar: Die kann was und zeigt es gleich. 

Vor dem Auftritt erzählte sie, wie sie mit 14 Jahren nach Berlin zog, um die Artistenschule zu besuchen. Zu dem Zeitpunkt war sie zwei Jahre älter wie ich es war, als ich auf der Bühne mein artistisches Können mit den Tüchern zum Besten gab. 

Placeholder

Grün, grün, grün. Alle drei Jurymitglieder fanden unsere Andrea prima. Auf gehts in die nächste Runde. 

Screenshot RTL

Andrea betrat die Bühne, ohne sich vorzustellen und legte gleich los. Am Trapez zeigte sie Spagat, Balance, Beweglichkeit und Kraft. Und natürlich, wie das so ist bei den Profis, schaut es bubileicht aus. Als hätte sie kein Gewicht, als gäbe es keine Knochen. Ich war beeindruckt von dieser scheinbaren Leichtigkeit, mit der Andrea diesen Auftritt absolvierte. 

Begeisterte «Supertalent»-Jury

Auch die Jury war begeistert. Bruce Darnell meinte: «Grossen Respekt!» Er gibt zu, beim Zuschauen etwas Angst gehabt zu haben und rechne ihr die gefährlichen Bewegungen hoch an. Da habe es Zeugs gehabt, das er noch nie gesehen habe. Auch Dieter Bohlen zeigte sich vom Auftritt entzückt. 

Placeholder

Der Mensch, den ich gelb eingekreist hab... Das wäre dann wohl ich auf der Supertalent-Bühne. Der Mensch brachte Andrea das Mikrofon. 

Screenshot RTL

Unsere Schweizerin beim «Supertalent» kam schliesslich eine Runde weiter. Während des Schauens kam ich nicht umhin, mich zu fragen, womit ich bei einer Talentshow auf der Bühne stehen könnte. Und in dem Moment, als ich die Produktionsassistentin sah, die Andrea das Mikrofon auf die Bühne brachte, fand ich meine Antwort. 

am 29.09.2019
Related articles