1. Home
  2. Blogs
  3. Joëlle schaut fern
  4. Christa Rigozzi und Zoe Torinesi bei Sat.1 «Wein Battle»

Joëlle schaut fern

«Wein Battle» mit Christa Rigozzi geht nur betrunken

Im Nachhinein bereut es unsere TV-Kolumnistin Joëlle Weil, dass sie beim «Wein Battle» auf Sat.1 Schweiz nicht angetrunken gewesen ist. Vielleicht hätte sie dann Gefallen an der neuen Sendung gefunden. Oder auch nicht. Aber sie wäre wenigstens angetrunken gewesen.

Wein Battle Rigozzi

Christa Rigozzi degustiert. Sie hätte der Sendung wohl zu mehr Pfiff verhelfen sollen... Aber manche TV-Formate sind nicht zu retten.

Screenshot Sat.1 Schweiz

Wir kennen es ja langsam, dass so jede Berufsgruppe ihr TV-Format kriegt. Köche, Gärtner, Inneneinrichter... Sogar Psychologen, Lehrer und Richter. Aber das, was ich mir am Mittwochabend auf Sat.1 Schweiz angeschaut habe, sprengt ja alles. Da lief tatsächlich eine Sendung über Sommeliers. «Wein Battle» hiess das und die Sendung war genau so, wie ich mir das vorgestellt hatte. 

Rigozzi weil Rigozzi

Der Begriff «Battle» ist hierbei irreführend. Er soll uns im Glauben lassen, dass wir uns demnächst unsere Nägel bis zum Knochen abbeissen und uns vor Aufregung die Haare rausziehen. Worum aber ging es? Zwei Sommeliers stellen sich einer dreiköpfigen Fachjury und Christa Rigozzi, 36.

Warum Rigozzi? Darum. Offiziell war sie der Gastjuror, der wöchentlich wechselt. Insgeheim wissen wir aber alle: Man wollte einfach eine Prise Christa Rigozzi in die Suppe knallen, weil's sonst einfach zu fad gewesen wäre. Nun würzte Rigozzi aber leider wie Kurkuma: Man stellt sich das so exotisch und rassig vor. Geschmack sucht man jedoch vergebens. 

Wein Battle

Ist es Schaumwein? Roter?? Weisser??? Da fällt man fast vom Stuhl bei so viel Spannung!!!!

Screenshot Sat.1 Schweiz

Augen zu und durch

In drei Runden mussten die beiden Sommeliers ihr Wissen unter Beweis stellen. Erste Runde: Passender Wein zum Gericht aussuchen. Laaangweilig...

Zweite Runde: Blinddegustation. Da mussten die beiden Land, Region, Jahrgang, Rebe, Unterhosenfarbe des Imkers im benachbarten Ort und die Blutgruppe dessen Katze herausschmecken. Dass hier der Wein des Sendesponsors gewählt wurde, hat mich jetzt nicht sonderlich überrascht.

Dritte Runde war Blindverkostung eines Gerichts und dazu musste die beiden – man rate – einen passenden Wein aussuchen. Beide Sommeliers haben nicht herausgeschmeckt, dass das Gericht Spargeln beinhaltete, was mich zwangsläufig am Gaumen der zwei zweifeln liess. Immerhin hab ich gelernt, dass man zu Spargeln Weisswein serviert. Aber man kann auch Rotwein. Wie auch immer. 

Bald im TV: Der Versicherungskaufmann

Moderiert hat Zoe Torinesi, 38, die ich ja schampar mag. Die finde ich immer sympathisch, kompetent und frisch. Und wenn es sich für eine Sache gelohnt hat einzuschalten, dann dafür, dass man La Torinesi Italienisch sprechen hört. 

Zwischen einer «vegetablen Aromatik» und einem anderen Fachausdruck, den ich mir leider nicht merken konnte, habe ich mir überlegt, welche Berufe ich wohl als nächstes im Fernsehen sehen werde. Ein Schlüsseldienst? Jemand vom Verkehrsamt? Oder wenn es richtig hart Popcorn geben soll: Der Versicherungskaufmann?

Man muss das Rad ja nicht neu erfinden. Aber manche klemmen sich im bestehenden Rad nun wirklich die Finger ein.   

am 06.06.2019