1. Home
  2. Body & Health
  3. Food
  4. Mehr Gemüse essen: die besten Tricks

Gesundes Grün

Die 7 besten Tricks, um mehr Gemüse zu essen

5 Portionen Gemüse und Früchte sollten es am Tag eigentlich sein. Das kann zur ziemlichen Challenge werden. Vor allem, wenn der Vorratsschrank dank Home Office immer in Reichweite ist und die Lust auf grosses Kochen immer kleiner wird. Wir verraten die besten Tricks, wie es mit dem Grünzeug trotzdem klappt.

Belegte Brote mit Gemüse und Früchte

Wer braucht da noch Salami oder Nutella? Belegte Brote (oder Cracker) gehen auch mit Gemüse und Früchten.

Getty Images/Westend61

Sich schnell ein Butterbrot zu streichen ist einfacher, als sich einen Salat zuzubereiten? Stimmt. Kaum reingebissen, plagt uns dann aber doch das schlechte Gewissen. Schon wieder haben wir kein Gemüse gegessen. Hier ein paar einfache Tricks, wie wir die volle Portion Grünzeug auf unseren Speiseplan schmuggeln.

1. Suppen vorbereiten

Am besten bereitet ihr einmal pro Woche einen grossen Topf Suppe zu und stellt diesen in einem gut verschliessbaren Behälter in den Kühlschrank. So könnt ihr euch immer wieder bedienen und eine Portion aufkochen. In die Suppe kommt alles rein, was im Gemüsefach liegt. Karotten, Sellerie, Lauch und so weiter. Ganz einfach mit Bouillon aufkochen und mit (frischen) Kräutern würzen. Wer will, kann das Ganze pürieren oder die Gemüsestücke ganz lassen. Auch eine Möglichkeit: Nebenbei ein paar Portionen Pasta oder Reis kochen und als Einlage in die Suppe geben.

Mehr für dich

2. Pimp dein Brot

Wenn es doch ein Brot sein soll, dann bitte mit Gemüsebelag. Ja, das geht. Anstatt Käse oder Salami tun es auch dünn geschnittene Gurken, Sprossen, Tomaten oder natürlich die klassische Avocado. Wer auf die Butter verzichten möchte, nimmt stattdessen einfach Quark. Ihr wollt das Ganze noch toppen?
Dann gehts hier zum Artikel, wie ein pochiertes Ei sicher gelingt >

3. Falsche Nudeln

Über Pasta geht einfach nichts. Dumm nur, dass sie nicht aus Gemüse ist. Halt! Es gibt doch Zoodles – eine Wortschöpfung aus Zucchini und Noodles. Alles, was es zur Herstellung braucht, ist ein Spiralschneider. Damit sieht das Gemüse plötzlich aus wie unsere geliebten Spaghetti. Jetzt noch eine gute Tomatensauce zaubern und schon haben wir wieder ganz viele Vitamine gegessen. Diese Gemüsenudeln funktionieren übrigens auch mit Karotten, Kürbis oder Randen.

Zoodles mit Zucchetti und Karotten

Essen in den Farben des Regenbogens: Zoodles gehen auch mit Karotten oder Randen. 

Getty Images/Westend61

4. Sticks statt Schokoriegel

Sind wir unterwegs, oder den ganzen Tag am Home-Office-Desk, ist es gut, immer einen kleinen Snack parat zu haben. Am besten machen wir uns gleich nach dem Frühstück eine kleine Znünibox parat. Rein kommen Gemüsesticks und wahlweise eine Sauce aus Naturjoghurt oder Quark. Überkommt uns dann der kleine Hunger, müssen wir nur noch die Box (oder die Kühlschranktür) öffnen. Das ist viel gesünder als zum nächsten Kiosk zu rennen oder den Vorratsschrank zu plündern.

5. Flüssig statt fest

Ihr wollt nicht ewig in eurem Salat herumstochern? Dann gebt die Blätter einfach in einen Mixer. Zusammen mit ein paar Gurken und Apfelstückchen braut ihr euch so einen feinen Smoothie. Das geht ganz schnell und sorgt für eine Extraportion Power. Wer möchte, kann auch noch Haferflocken beifügen.
Hier gehts übrigens zu unseren Tipps, wie man Haferflocken am besten zubereitet >

Grüner Smoothie mit grünem Gemüse

Grün, grün, grün sind alle meine Smoothies … Geht natürlich auch mit allen anderen Farben. 

Getty Images

6. Gönnt euch ein Abo

Lasst euch wöchentlich Gemüse nach Hause liefern. Auf diesem Weg kommt auch gleich Inspiration ins Haus. Denn wer plötzlich Pastinaken und Schwarzwurzel in seinem Körbchen findet, muss erfinderisch werden und Neues ausprobieren. Das macht Spass, bringt Abwechslung und vor allem: Es schmeckt!

7. Gesunde Chips

Auch, wenn ihr mehr Grünzeugs essen möchtet, müsst ihr beim TV-Abend nicht auf Chips verzichten. Denn aus Federkohl lässt sich zum Beispiel wunderbar Knackiges zaubern. Dazu den Kohl waschen, sehr gut mit Haushaltpapier trockentupfen, mit etwas Olivenöl und Salz mischen und auf einem mit Backpapier belegtem Blech im Ofen backen. Etwa 30 Minuten lang bei 130 Grad. Klappt auch mit anderem Gemüse!

Von lm am 21. Februar 2021 - 11:09 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer