1. Home
  2. Body & Health
  3. Food
  4. Wie macht man veganen Käse selber?

Say Cheese!

Veganen Käse selber machen – 3 einfache Rezepte

Neben dem Verzicht auf Schokolade ist ein Leben ohne Käse wahrscheinlich der Aspekt, der Veganern am meisten Selbstdisziplin abverlangt. Wer es trotzdem versucht, tut aber nicht nur seiner Figur, sondern auch den Kühen einen Gefallen. Aufwand? Der ist nur eine Ausrede! Wir zeigen euch drei Rezepte für creamy Pasta, Frischkäse und Mozzarella.

Placeholder

Käse muss nicht immer von Tieren stammen.

Getty Images

Frischkäse aus Cashewkernen 

Mhmm … Ob als Gemüse-Dip oder Brotaufstrich, bei veganem Frischkäse aus Cashewkernen läuft garantiert auch Nicht-Veganern das Wasser im Mund zusammen. Für eine Portion braucht ihr folgende Zutaten:

  • 200 g Cashewkerne
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Hefeflocken

Zubereitung: Als Erstes – und das braucht ein bisschen Geduld – müsst ihr die Cashews in einer Schüssel mit Wasser übergiessen und zugedeckt ca. 8 Stunden stehen lassen. Das Wasser danach abgiessen und die Cashewkerne abspülen. Anschliessend kommen sie mit den restlichen Zutaten und 3-4 EL Wasser in eine Schüssel. Alles mit einem Mixer oder Schlagmesser zu einer feinen Masse pürieren. Als Krönung könnt ihr euren veganen Käse mit Kräutern oder Gewürzen verfeinern.

Placeholder

So vielfältig einsetzbar! Cashewkerne sind ein Muss für die vegane Küche.

Getty Images/Westend61
Related stories

Vegane Käsesauce 

Manchmal brauchen wir einfach eine Portion Comfort-Food! Und was tut unserem Gemüt besser als Älplermagronen mit einer sämigen Käsesauce? Die herkömmliche Variante liegt aber oft schwer im Magen und ist natürlich auch nicht wirklich gesund. Viel besser ist es, die Sahne und Kuhmilch mit veganen Zutaten zu ersetzen. Dazu braucht ihr:

  • 350 g Kartoffeln
  • 150 g Karotten
  • 150 ml Wasser
  • 120 ml Olivenöl
  • 2 TL Salz
  • 1 EL Zitronensaft
  • 30 g Hefeflocken
  • ¼ TL Zwiebelpulver
    (optional)
  • ¼ TL Knoblauchpulver
    (optional)
  • 1 Prise Cayennepfeffer
    (optional)

Zubereitung: Schneidet die Kartoffeln und Karotten in Scheiben und kocht sie mit genügend Wasser weich. Das Wasser abgiessen und die restlichen Zutaten in den Topf geben und mit einem Pürierstab oder im Standmixer zu einer cremigen Sauce verarbeiten – fertig ist das Meisterwerk. Die Sauce kann direkt unter gekochte Nudeln gemischt, über Aufläufe gegeben oder noch warm zu Nachos servieret werden. Lecker!

Gut zu wissen: Bleibt noch etwas Sauce übrig, könnt ihr die in einem gut verschliessbaren Behälter für eine Woche im Kühlschrank aufbewahren.

Placeholder

Vegane Käsesauce ist super-lecker und ohne schlechtes Gewissen zu geniessen.

Instagram/educatedearthling

Pflanzlicher Mozzarella

Der weiche und cremig-milde Käse ist wahrscheinlich einer der beliebtesten aller Zeiten. Diese vegane Variante kommt dem Original ziemlich nah und schmeckt besonders gut mit Balsamico-Dressing, Basilikumblättern und Tomaten, im Salat oder auf einem Brötchen. Auch wenn die Zubereitung keine Hexerei ist, müsst ihr ein paar Stunden einberechnen, damit der Mozzarella fest werden kann. Als Basis kommen auch hier wieder Cashewkerne zum Einsatz:

  • 150 g Cashewkerne
  • 3 EL Flohsamenschalen
  • Saft einer Zitrone
  • 2 TL Meersalz
  • 2 TL Senf
  • 1 EL Hefeflocken
  • 2 EL Öl

Zubereitung: Als erstes weicht ihr wieder die Cashewkerne in einer Schüssel mit Wasser ein. Unterdessen könnt ihr die Flohsamenschalen in ein separates Glas mit 300 ml Wasser geben und mit einer Gabel verquirlen. Die restlichen Zutaten mit einem Schneebesen in einem dritten Behälter zu einer feinen Masse vermischen.
Dann ist Zeit für eine Runde Netflix, weil alle drei Gläser für etwa zwei Stunden ruhen sollten. Die Flohsamenschalen bilden zusammen mit dem Wasser nämlich eine Art Gel.
Nach besagter Wartezeit könnt ihr die Cashewkerne abtropfen und mit den anderen Zutaten in einem Mixer zu einer cremigen Masse pürieren. In eine kleine Schale geben, oben glatt streichen und für einige Stunden – am besten über Nacht – in den Kühlschrank stellen. Das Warten lohnt sich! Nach einigen Stunden ist der Mozzarella stichfest und ihr könnt ihn mit einem Messer vorsichtig vom Rand der Schale lösen und auf einen Teller stürzen. Last es euch schmecken!

Placeholder

Mit würzigem Dressing und Basilikum merkt man kam einen Unterschied zum «richtigen» Mozzarella.

Getty Images
Von Jana Giger am 11.09.2019
Related stories