1. Home
  2. Body & Health
  3. Girl Talk
  4. 6 Tipps - So vermeidet ihr ein Dating-Burnout

Nur nicht den Glauben verlieren

So vermeidet ihr ein Dating-Burnout

Ihr seid frustriert von Tinder, gelangweilt von Bumble und an die Liebe glaubt ihr sowieso nicht mehr? Wir sagen euch, wie ihr wieder Spass am Flirten bekommt.

Date im Cafe

Flirten kann man längst nicht nur im Café.

Getty Images

Montag Stefan, Dienstag Michi, Mittwoch Ivan. Ach Mist, und René auch noch. Ihr seid aus Versehen doppelt gebucht! Kann in der Hitze des Gefechts schon mal passieren. Auf den gängigen Dating-Apps ist der nächste Fang schliesslich nur einen Fingerwisch entfernt. Wer sein Netz unaufhörlich ins Meer an Möglichkeiten auswirft, ist jedoch schnell einmal erschöpft. Das Flirten wird zur harten Arbeit, ein Burnout droht. Mit diesen Tipps vermeidet ihr das:

Kandidaten minimieren

Bing – ein neuer Match! Bing, bing – zwei neue Nachrichten! Hier anstupsen, dort antworten – schon ist wieder eine halbe Stunde vergangen. Dating-Apps können echte Zeitfresser sein. Darum entscheidet euch für eine oder höchstens zwei, auf denen ihr aktiv seid – und setzt euch auch dort Grenzen. Das kann eine zeitliche Limite sein (zum Beispiel fünf Minuten morgens, fünf Minuten mittags, zehn Minuten abends) oder ein Maximum an Likes (maximal fünf), das ihr pro Tag verteilt. So kann eure Inbox gar nicht erst überlaufen. 

In Echt kommunizieren

Nein, Männer müssen nicht immer den ersten Schritt machen. Wenn euch ein Match gefällt, dann lasst nicht die Tage ins Land ziehen, bevor ihr ihn ansprecht. Tauscht euch kurz aus und entscheidet, ob das Interesse gross genug für ein Treffen ist. Ist die Neugier geweckt, dann verabredet euch so schnell wie möglich im echten Leben, anstatt die Erwartungen wochenlang via Chat zu schüren und dann am Ende doch bitter enttäuscht zu werden. Ihr seid aber gerade megabusy? Telefonieren! Ist effizienter als Emojis und Memes zu interpretieren.

Dates limitieren

Er redet nur über seine Ex, das Gespräch verläuft mehr als harzig – oder ihr seid einfach nicht auf derselben Wellenlänge: Es gibt keinen Grund, das länger als nötig auszusitzen. Lieber zu Hause die Batterien aufladen, als bei einem langweiligen Date Energie verlieren. Wenn die Chemie nicht stimmt, dann sagt das offen und ehrlich – oder erfindet einen Grund, wieso ihr nicht länger bleiben könnt. Natürlich unterbrechen wir niemanden mitten im Satz oder lassen ihn mit einem vollen Bierglas sitzen – wir bestellen einfach nicht aus reiner Nettigkeit eine zweite Runde.

Erlebnis maximieren

So langsam kennt ihr die Getränkekarte auswendig oder der Kellner kommt sogar schon ganz selbstverständlich und ungefragt mit einem sauer gespritzten Weissen an? Weil: Dasselbe wie immer. Am selben Ort wie immer. Wie soll es bei der einschläfernden Routine bitte schön kitzeln im Bauch? Spätestens wenn ihr im Flirt-Spot eures Vertrauens unverhofft einem Ex-Date über den Weg lauft, wird es Zeit für einen Tapetenwechsel. Wieso nicht mal etwas komplett anderes machen? Euer neuer Fang ist sportaffin? Geht zusammen klettern! Er ist kunstinteressiert? Besucht mit ihm eine Ausstellung! Wenn der Funke nicht überspringt, dann habt ihr wenigstens trotzdem etwas Schönes unternommen.

Sich selbst kritisieren

Zu klein, zu unsportlich, zu schüchtern, zu forsch, zu grosse Nase, zu kleine Nase – kann Mann es euch überhaupt noch recht machen? Natürlich ist nicht jedes Date ein Volltreffer. Wir haben selbst schon genügend Frösche geküsst. Aber wenn bei euch wochen- oder gar monatelang kein Gegenüber genug Interesse für ein zweites Date weckt, dann ist es vielleicht an der Zeit, den Finger auf euch selbst zu richten. Seid ihr zu streng? Abgelöscht? Vielleicht noch gar nicht offen für etwas Neues? Geht ehrlich mit euch ins Gericht und vielleicht auch über die Bücher.

Ab und zu pausieren

Ihr habt Angst, vielleicht die Liebe eures Lebens zu verpassen, wenn ihr nicht alle Optionen checkt? Disziplin ist ja schön und gut, aber wenn ihr mehr aus Pflicht als aus Freude im Dating-Business unterwegs seid, wird es Zeit für etwas Digital Detox. Im Job machen wir auch ein Sabbatical, um mit neuem Elan (oder dem Mut für eine richtige Veränderung) zurückzukehren. Nutzt die zusätzliche Zeit für mehr Sport oder entdeckt ein neues Hobby. Vielleicht lernt ihr ja genau dann jemanden kennen, wenn ihr mal von eurem Smartphone aufblickt.

Von Style am 30. August 2019