1. Home
  2. Body & Health
  3. Girl Talk
  4. Nervige Dating-Trends: Von Zombieing bis Romance Scamming

Urban-Dating Dictionary Teil 2

Wie uns Zombieing und Romance Scam die Nerven rauben

Daten ist aufregend. Im digitalen Zeitalter aber vor allem anstrengend. Man kann sich unbemerkt aus dem Staub machen oder eine Beziehung komplett vortäuschen. Gebrochene Herzen sind da nicht das einzige Disaster …

Wie uns Zombieing und Romance Scam die Nerven raubt

Schreiben oder nicht schreiben? Online-Dating ist alles andere als einfach.

Getty Images

Wer sich auf Dating-Plattformen tummelt, um die wahre Liebe zu finden, muss auch Rückschlägen einstecken können. Die reichen von abruptem Kontaktabbruch bis hin zu vorgespielter Romanze. Was musstet ihr schon alles über euch ergehen lassen?

Zombieing
Bisher habt ihr Zombies wahrscheinlich hauptsächlich aus der Serie «The Walking Dead» gekannt. Vielleicht seid ihr aber auch schon in Real-Life einem begegnet – ohne es zu wissen … Hat sich der Ex oder letzte Dating-Partner nach monatelanger Funkstille aus dem Nichts wieder bei euch gemeldet? Egal ob harmloser Like, Kommentar unter dem neuen Instagram-Foto oder Nachricht auf WhatsApp – jap, ihr wurdet von einem Untoten belästigt. Sein Motiv lässt uns raten: Fühlt er sich einsam im Bett, sorgt er sich um uns oder hat er tatsächlich noch wahre Gefühle? Auch wenn Letzteres verführerisch klingt; seid vorsichtig – vor allem, wenn ihr unter der Trennung gelitten habt. Aber wer weiss, vielleicht verdient euer Zombie ja wirklich eine zweite Chance. 

Fizzing 
Ghosting sollte allen ein Begriff sein. Die meisten haben es wahrscheinlich auch schon am eigenen Leib erfahren. Aber was geschieht, wenn sich beide Seiten nicht mehr melden? Da datet man sich über Wochen oder sogar Monate hinweg und es scheint eigentlich ganz gut zu laufen. Doch keiner will den nächsten Schritt machen und das Ganze bleibt irgendwie schwammig. Man trifft sich nochmals auf ein, zwei Dates und dann verläuft es langsam im Sand – davon kommt auch der Name: «Im Sande verlaufen» heisst auf englisch «fizzling out» und «to fizz» bedeutet «entweichen». Keiner meldet sich mehr und beide warten ab, bis der andere schreibt – was aber nicht passiert. Stolz? Feigheit? Verlorenes Interesse? Auch hier bleiben die Gründe ungeklärt. Tage und Wochen verstreichen, bis irgendwann zu viel Zeit vergangen und die Lovestory zu Ende ist. Peinlich nur, wenn man der anderen Person plötzlich über den Weg läuft.

Romance Scam
Das wohl fieseste Dating-Phänomen, das es gibt: Hinter dem scheinbar perfekten Traummann steckt ein skrupelloser Betrüger, der Frauen nicht an die Wäsche, sondern an das Bankkonto will. Scammer geben sich oft als Architekten oder Ärzte aus. Sie wirken total seriös, attraktiv und charmant – alles nur Masche. Das Online-Profil ist hinten und vorne gefaked und ihr Vorgehen bis ins kleinste Detail geplant.

Am Anfang beginnt es wie auf den meisten Dating-Seiten: Er schreibt viel, macht der Frau Komplimente und gibt sich total interessiert. Dann folgen irgendwann kurze Anrufe, bei denen er Liebe und Gefühle vorgaukelt und sein Opfer um den Finger wickelt. Damit baut er Nähe auf und gewinnt immer mehr das Vertrauen seiner Verehrerin. Ohne sich jemals persönlich getroffen zu haben, ergattert er sich geschickt einen Platz im Leben und Herzen seiner «Angebeteten».

Irgendwann schlägt er dann ein Treffen vor, um die «Beziehung» zu vertiefen. Kurz vor dem geplanten Date kommt ihm, sowas Doofes aber auch, etwas dazwischen. Er sagt, dass er sich in finanziellen Schwierigkeiten befindet und bittet die Frau, ihm zu helfen – und zwar mit Geld. Es fallen Sätze wie: «Ich weiss nicht, wie mir das passieren konnte.» Oder: «Du bist der einzige Mensch, an den ich mich wenden kann.» Er lügt und heuchelt, was das Zeug hält. Ist er erfolgreich, bleibt es aber nicht bei diesem einen Mal. Immer wieder fragt er nach Geld – bis sie den Forderungen nicht mehr nachgibt. Dann geht alles ganz schnell, er sagt «Auf Nimmerwiedersehen» und bricht den Kontakt komplett ab. Zurück bleibt nicht nur ein grosses Loch im Herzen, sondern auch im Sparkonto der Frau. Autsch!

Von Jana Giger am 17.10.2019