1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Astrologie: Zodiac-Parenting ist der neueste Erziehungstrend

Zodiac Parenting liegt im Trend

Erziehung nach Sternzeichen? Eine kleine Anleitung!

Schluss mit dem erzieherischen Einheitsbrei. Anhänger der Zodiac-Parenting-Methode erziehen ihre Kinder individuell – aufs Sternzeichen zugeschnitten. Egal, ob ihr daran glaubt oder nicht, reinzulesen macht Spass!

Vater mit Tochter im Wald

Zodiac-Parenting bringt Sternenstaub in den Familienalltag.

Getty Images/Tetra images RF

Alle Eltern fragen sich, wie sie ihre Kinder zu glücklichen und erfolgreichen Erwachsenen heranziehen können. Anhänger der Zodiac-Parenting-Erziehungsmethode sind sich sicher: Dies gelingt, indem das Kind seinem Sternzeichen entsprechend erzogen wird.

Mehr für dich

Denn jedem Sternzeichen werden in der Astrologie Stärken und Schwächen sowie ein Element (Feuer, Erde, Wasser oder Luft) zugeordnet. Astrologen sind überzeugt: So können Eltern feststellen, ob ihr Kind eher Struktur und Disziplin benötigt oder ob es an Freiheit und Selbstverantwortung wachsen kann.

Das unterscheidet Zodiac-Parenting von anderen Erziehungsmethoden

Hier unterscheidet sich Zodiac-Parenting von herkömmlichen Erziehungsansätzen. Diese geben oft eine einheitliche Erziehungsberatung ab, die für alle Kinder gleichermassen gelten soll. Bei der Erziehung nach Sternzeichen versuchen die Eltern, ihren Kindern eine individuelle und massgeschneiderte Behandlung zukommen zu lassen – was den Ansatz extrem ansprechend macht.

Welche Eigentschaften hat mein Baby?

Wer sich vertieft damit befassen will, welchem Sternzeichen welche Erziehungsansätze entsprechen könnten, sollte sich in die Thematik einlesen (siehe Buchtipp weiter unten). Hier ein sehr kurz gehaltener Auszug über empfohlene Ansätze.

Widder: Widder-Kinder sind kopflastig unterwegs. Eltern können sie früh mit Denkaufgaben fördern. Beispielsweise, indem sie ihnen Puzzles vorlegen. Widder lieben Verkleidungs-Spiele und alles, was schnell fährt. Sie sind unabhängig, temperamentvoll und brauchen zwischendurch Zeit für sich alleine. Eltern wird geraten, sie nicht zum Spiel mit anderen Kindern zu zwingen.

Stier: Das Sternzeichen Stier ist sehr erdverbunden. Eltern sollten mit ihrem Stier-Baby viel Zeit draussen in der Natur verbringen. Aber Vorsicht: Kleine Stierchen lieben es, Dinge in den Mund zu nehmen. Offenbar neigen Stier-Kinder dazu, handgreiflich zu werden, wenn ihnen etwas nicht passt. Eltern sollten früh versuchen, ihnen zu vermitteln, dass Gewalt keine Lösung ist. Ach ja, und Stier-Kinder helfen sehr gerne im Haushalt mit und würden sich definitiv über eine Ämtli-Liste freuen.

Zwillinge: Diese Kinder lieben Gesellschaft – am besten von Gleichaltrigen. Zwillings-Kinder sind die KönigInnen der Kommunikation und dürfen früh an eine Zweitsprache herangeführt werden. Auch technische Fähigkeiten werden Zwillinge-Geborenen zugeschrieben. Eltern sollten darauf achten, dass ihre Sprösslinge die Möglichkeit erhalten, diese Leidenschaft auszuleben.

Wenn Eltern eines Krebs-Kindes ein Haustier anschaffen, sollten sie sich für ein Tier entscheiden, das gerne kuschelt.

Krebs: Krebs-Kinder brauchen ein ganzes Arsenal an Stofftieren und Puppen, denn sie lieben es, sich um etwas zu kümmern und ihre Lieblinge zu bemuttern. Wenn Eltern eines Krebs-Kindes ein Haustier anschaffen möchten, sollten sie sich für ein Tier entscheiden, das gerne kuschelt. Wichtig zu wissen ist: Diese Kinder sind so sehr um alle anderen bemüht, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse daneben oft zurückstecken. Eltern sollten deswegen einen besonderen Fokus darauf haben, dass Krebs-Kinder lernen, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und zu benennen.

Löwe: Löwe-Kinder reisen gerne – da kann man sich schon zur Geburt einen extragrossen Kinderrucksack wünschen. Sie wollen die Welt entdecken und Abenteuer erleben – und sind damit wie gemacht für die lokale Pfadfindergruppe. Da Löwe-Kinder von Natur aus sehr ehrgeizig sind, sollten ihre Eltern diesbezüglich keinen weiteren Druck auf sie ausüben. Aber Vorsicht: Löwen scheitern nicht gerne und geben, wenn ihnen etwas nicht gelingt, allzu schnell auf. Hier ist elterliche Ermutigung gefragt.

Jungfrau: Jetzt kommts! Jungfrau-Kinder sind gute Beobachter. Sie lernen am besten vom Zuschauen. Zodiac-Parenting-Ratgeber empfehlen Eltern deswegen, diese Kinder TV schauen und Games spielen zu lassen. Auch sind Jungfrau-Kinder äusserst wissbegierig und damit prädestiniert für die Frühförderung. Allerdings sollten diese Kinder lernen, nicht zu hart mit sich selber ins Gericht zu gehen, denn sie sind kleine Perfektionisten.

Skorpion-Geborene werden noch als Erwachsene viele emotionale Situationen aus der Kindheit in Erinnerung behalten

Waage: Waage-Kinder sind kleine Ästheten, sie wissen ein hübsch dekoriertes Kinderzimmer zu schätzen. Dieses Sternzeichen ist gemacht für viele Geschwister, denn es kann besonders gut teilen. Wenn es ums Hobby geht, könnten Eins-zu-eins-Sportarten (z. B. Tennis) die richtige Wahl sein. Waagen lieben es, verwöhnt zu werden. Unter diesem Sternzeichen geborene Kinder sprechen deswegen besonders gut auf Belohnungssysteme an. Her mit der Sticker-Liste! Zum Problem könnte mit Waage-Kindern das Zeitmanagement werden: Diese Kinder verlieren sich schnell im Spiel und brauchen viel Begleitung, um sich im getakteten Alltag zurechtzufinden.

Skorpion: Skorpion-Geborene sind oft introvertiert. Eltern sollten sich also nicht wundern, wenn ihr Kind lieber alleine spielt. Als sensible und intuitive Kinder nehmen sie die Energie ihrer Mitmenschen sofort auf und speichern diese ab. Sie werden noch als Erwachsene viele emotionale Situationen aus der Kindheit in Erinnerung behalten – auch die unguten. Skorpion-Kinder sind vielseitig talentiert und haben oft eine besondere musische Begabung. Hier macht Musikunterricht schon ab einem frühen Alter Sinn.

Schütze: Schütze-Kinder sind kleine Dreckspatzen. Sie lieben es, draussen zu spielen und sich schmutzig zu machen. Diese Kinder brauchen klare Grenzen und eine extrem ehrliche Beziehung. Eine einzige Lüge kann ihr Vertrauen sofort zerstören. Sie sind jedoch besonders offenherzig und neugierig. Sie freuen sich, wenn sie von Kindern aus unterschiedlichen Kulturen lernen dürfen.

Wassermann-Kinder sind kleine Rebellen

Steinbock: Das Steinbock-Kind gibt seinen Freunden absolute Priorität. Es liebt den sozialen Umgang und sollte die Möglichkeit erhalten, ihn nach eigenen Wünschen zu gestalten. Steinböcke haben einen natürlichen Sinn für Ordnung. Und sie hassen es, die Erwartungen ihrer Eltern zu enttäuschen. Deswegen brauchen sie Mamas und Papas, die versuchen, ihre Steinböcke erwartungs-befreit ihren eigenen Weg finden zu lassen.

Wassermann: Konsequenz ist gefragt! Wassermann-Kinder sind kleine Rebellen. Eltern wird geraten, komplett auf die Babysprache zu verzichten. Denn die Kleinen sollen schon in frühen Jahren absolut allergisch auf Autoritäten reagieren und sofort aufbegehren, wenn jemand ihnen das Gefühl gibt, klein zu sein. Dieses Zeichen liebt magische Tricks. Ein Zauberkoffer ist unter seinem Weihnachtsbaum genau richtig platziert.

Fische: Fische-Kinder sind wahre Künstlerseelen. Sie zeichnen, gestalten und fotografieren gerne. Man kann ihnen gar nicht genug gestalterisches Material zur Verfügung stellen. Aber Vorsicht: Lassen Eltern ihre Fische-Kinder zu oft fernsehen oder gamen, kann dies ihre Fantasie und Kreativität zerstören. Fische-Geborene sind äusserst sensibel und können auch mit ihren eigenen Emotionen stark zu kämpfen haben.

Lektüre zum Thema Zodiac-Parenting

Wer sagt, Kinder kommen ohne Bedienungsanleitung zur Welt? Ein Zwillingspaar, Ophira und Tali Edut, habt einen Leitfaden zur Erziehung nach Sternzeichen verfasst. Das Buch «Momstrology» ist hübsch designet und in Englisch erhältlich.

Von KMY am 15.05.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer