1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Kinder und Hitze: Diese Tipps können Leben retten

Sicherheit im Familienalltag

Kinder und Hitze: Diese Tipps können Leben retten

Der Frühling war schon ausserordentlich schön. Aber die richtig grosse Hitze steht noch an. Und so schön das Sonnenbaden auch sein mag, die Hitze stellt für Kinder eine Gefahr dar. So könnt ihr eure kleinen Lieblingsmenschen vor Überhitzung, Dehydrierung und Sonnenbrand schützen.

Placeholder

Trinken, trinken, trinken: Kinder haben einen verhältnismässig hohen Flüssigkeitsbedarf.

NurPhoto via Getty Images

1. Hitzefalle Kinderwagen

Ein Tuch über den Kinderwagen zu hängen, ist der wohl häufigste Fehler, den Eltern von kleinen Kindern im Sommer machen. Denn statt nur Schatten zu spenden, kann das Tuch für einen wahren Hitzestau im Wageninnern sorgen. Tests haben ergeben, dass die Temperatur unter dem Tuch innerhalb weniger Minuten gefährlich ansteigt. Besser ist es, am Wagen einen Sonnenschirm zu installieren.

2. Überhitzung erkennen

An den Füsschen schwitzt ein Kind schnell einmal. Die Händchen fühlen sich oft kalt an. Wer die Körpertemperatur eines Säuglings messen will, legt ihm dazu am besten eine Hand in den Nacken. Fühlt sich diese Stelle heiss und schwitzig an, ist das Kind überhitzt. Dann heisst es, Schatten suchen, Ausziehen und Flüssigkeit zuführen, so gut es geht.

Mehr für dich

3. Kinder niemals im Auto lassen - auch nicht kurz!

Eigentlich gehört das zum absolut gängigen Allgemeinwissen. Dennoch passiert es immer wieder, dass Eltern ihre Kinder kurz im parkierten Auto warten lassen. Ein Fehler, der schnell lebensgefährliche Konsequenzen haben kann. Denn bei sommerlichen Aussentemperaturen steigt in einem geschlossenen Fahrzeug die Temperatur innerhalb von nur wenigen Minuten in einen Bereich über 40 Grad. Für Kinder ist eine so extreme Hitze schnell tödlich.

4. So geht Erste Hilfe bei Überhitzung

Übelkeit, Kopfschmerzen, Mattigkeit, gerötetes Gesicht. Weist euer Kind eines oder mehrere der obgenannten Symptome auf, bringt es sofort in den Schatten, gebt ihm zu trinken und beginnt damit, die Körpertemperatur zu senken. Dabei solltet ihr besonnen vorgehen, um den Kreislauf nicht zu überfordern. Erst kühlt man mit feuchten Umschlägen die Extremitäten, dann Stirn und Nacken.

5. Kinder müssen mehr trinken als Erwachsene

Wie viel müssen Kinder eigentlich trinken? Im Verhältnis deutlich mehr als ein Erwachsener. Denn sie haben einen höheren Flüssigkeitsbedarf und aufgrund ihrer geringeren Körpergrösse weniger Möglichkeiten, eine Durststrecke zu überstehen. Als Richtmass gibt die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung folgende Trinkmengen an:

  • 1 Jahr: 6 dl/Tag
  • 2 bis 3 Jahre: 7 dl/Tag
  • 4 bis 6 Jahre: 8 dl/Tag
  • 7 bis 9 Jahre: 9 dl/Tag
  • 10 bis 12 Jahre: 1 l/Tag

Von Süssgetränken raten Ernährungsexperten explizit ab. Der beste Durstlöscher ist und bleibt Wasser.

6. Sonnenschutz ist eine langfristige Investition

Die kindliche Haut reagiert besonders empfindlich auf agressive Sonnenstrahlen. Es lohnt sich, sie zu schützen. Denn wer sich in Kinderjahren die Haut an der Sonne verbrennt, trägt später ein höhreres Risiko für Hautkrebs. Hier findet ihr alle Infos dazu, wie ihr eure Kinder richtig vor einem Sonnenbrand schützen könnt.

Von Sylvie Kempa am 03.06.2020
Mehr für dich