1. Home
  2. Family
  3. Der Krieg wird das Leben von Selenskis Kindern für immer prägen

Aleksandra Selenskaya und Kiril Selenski

Der Krieg wird das Leben von Selenskis Kindern für immer prägen

Krieg trifft Kinder jeweils besonders hart. Was in den Köpfen des Nachwuchs des ukrainischen Präsidenten gerade vorgehen mag, kann man nur erahnen. Zwar sind Aleksandra und Kiril mit ihrer Mutter in Sicherheit. Ihr Leben wird wohl nie wieder so sein, wie es einmal war.

2019-11-27 Vilnius Lithuania. Lithuania president Gitanas Nauseda meets Ukraine president Volodymyr Zelensky in President palace in Vilnius on Wednesday 27 November 2019. Vilnius Lithuania PUBLICATIONxNOTxINxESTxLATxLTU Copyright: xZygimantasxgedvilax lithuania ukraine president

Seit 2003 ist Wolodimir Selenski mit seiner Jugendliebe Olena verheiratet. Die beiden gemeinsamen Kinder zeigt das Paar nur selten.

imago images/Scanpix

Aleksandra Selenskaya wird im Juli 18 Jahre alt. Ein Tag, eine Geburtstagsparty, die sich viele Teenager schon Jahre im Voraus in allen Details ausmalen. Was immer auch passiert, Aleksandra hat sich ihren Tag der Volljährigkeit ziemlich sicher anders vorgestellt als er es sein wird.

Mit zehn Jahren mit Papa vor der Kamera

Bereits bevor ihr Vater 2019 ukrainischer Präsident wurde, führten Aleksandra und ihr kleiner Bruder Kiril (9) das Leben von «Promi-Kids». Schliesslich war Wolodimir Selenski (44) vor seiner Zeit als Politiker in der Ukraine ein erfolgreicher Schauspieler und Comedian. So war Aleksandra bereits mit zehn Jahren mit ihrem Papa in einem Film namens «8 New Dates» zu sehen, zwei Jahre später in der Show «Laugh The Comedian». Abgesehen davon, war ihr Leben ziemlich normal: Sie ging zur Schule, zeichnete und sang gern und zählte Thaiboxen zu ihren Hobbys.

Mehr für dich
 
 
 
 

«Aleksandra möchte etwas im Bereich internationale Beziehungen studieren, und träumt davon, sich in der internationalen Wirtschaft zu engagieren»

Wolodimir Selenski

Von der politischen Karriere des Vaters war der Teenager nur mässig begeistert. Laut der Nachrichtenagentur «Report News Agency» erzählte Selenski vergangenes Jahr in einer lokalen Fernsehsendung, seine Tochter habe ihm offen gesagt, dass sie nicht möchte, dass er für eine zweite Amtszeit kandidiere. Aber: «Egal wie sehr ich sie liebe, es hängt ausschliesslich von den Kapazitäten ab, die wir bis dahin haben.»

Es sei ihm aber bewusst, dass es für Aleksandra schwierig sei, da sie als Präsidenten-Tochter zum Beispiel nicht ohne Sicherheitspersonal studieren könnte. Aleksandra wolle etwas im Bereich internationale Beziehungen studieren, und träume davon, sich in der internationalen Wirtschaft zu engagieren, erzählte Selenski in einer vor einigen Monaten aufgezeichneten Sendung. Noch in diesem Jahr wollte sie eigentlich ihren Schulabschluss machen.

Die Familie ist an einem geheimen Ort

Und dann: «Nach unseren Informationen hat mich der Feind zum Ziel Nummer eins erklärt, meine Familie zum Ziel Nummer zwei.» So Wolodimir Selenskis Worte vor ein paar Tagen. Ein siebzehnjähriges Mädchen und ein neunjähriger Bub im direkten Visier von Putins Soldaten! Mama Olena Selenska (44) brachte ihre Kinder umgehend an einen geheimen, sicheren Ort. Dort bangen die drei nun täglich um das Leben ihres Ehemannes und Vaters.

«Denkt jeden Tag, jeden Moment daran, dass Kinder unsere Liebe, Fürsorge und Unterstützung brauchen. Sie sind unsere Zukunft, und wir sollten alles in unserer Macht Stehende tun, damit alle Kinder eine glückliche, sichere und erfüllte Kindheit haben. Und heute möchte ich meinen Kindern danke sagen. Es bin nicht ich, die euch schützt. Ihr und euer Vater beschützt mich mit eurer Liebe. Ich liebe euch.» Diese Worte schrieb Olena Selenska vor drei Jahren zum Weltkindertag auf ihrem Instagram-Account.

Jetzt ist ihr etwas vom Schlimmsten passiert, das einer Mutter passieren kann: Sie kann ihre Kinder nicht vor dem Krieg schützen. Selbst wenn sie geografisch weit weg sind, wird er das Leben von Aleksandra und Kiril für immer prägen. Genau wie das von Millionen anderen Kindern auch, die alle eine glückliche, sichere und erfüllte Kindheit verdient hätten.

Von SC am 2. März 2022 - 17:14 Uhr
Mehr für dich