1. Home
  2. Family
  3. Arnold Schwarzenegger darf seine Enkelin nicht wickeln

Arnold Schwarzenegger über seine Grossvater-Rolle

Der «Terminator» darf seine Enkelin nicht wickeln

Seit vergangenem August ist Arnold Schwarzenegger Grosspapi. In einem Interview plauderte der «Terminator» jetzt über seine kleine Enkelin - und verriet dabei, dass seine Tochter Katherine eine echte Helikopter-Mama ist!

BRENTWOOD, CA - OCTOBER 02:  (L-R) Katherine Schwarzenegger and the Governor of the State of California Arnold Schwarzenegger sits with her father as she signs copies of her new book "Rock What You've Got: Secrets to Loving Your Inner and Outer Beauty from Someoone Whose Been There and Back" at  Diesel Books on October 2, 2010 in Brentwood, California.  (Photo by John M. Heller/Getty Images)

Katherine Schwarzenegger mag es offenbar nicht besonders, wenn ihr Papa Arnold Hand an seine Enkelin anlegt. 

Getty Images

Es ist wohl eine seiner härtesten Rollen: «Ich denke daran, dass ich ein Enkelkind habe, und fühle mich wirklich, wirklich alt», erzählt Arnold Schwarzenegger, 73, lachend, als er anfangs dieser Woche bei US-Talker Jimmy Kimmel zu Gast ist. Vor gut acht Monaten hat seine Tochter Katherine, 31, Töchterchen Lyla zur Welt gebracht. Papa der Kleinen ist Hollywood-Star Chris Pratt, 41.

Mehr für dich

«Bin sehr stolz auf Katherine und Chris»

Abgesehen davon, sei es aber fantastisch, Opa zu sein, erzählt der Action-Star. «Lyla ist ein wunder- wunderschönes Baby und ich bin sehr stolz auf Katherine und Chris. Sie sind grossartige Eltern. »

Wenn die Kleine bei ihrem berühmten Grossvater zu Hause ist, interessiert sie sich allerdings mehr für dessen Haustiere als für ihn. Kein Problem für den «Terminator» - er setzt Lyla gern auf den Rücken von Mini-Pferd Whiskey oder Esel Lulu, welche beide frei auf dem Gelände und im Haus rumlaufen dürfen. «Ich glaube, sie war mal eine tolle Reiterin», meint der stolze Opa.

 

«Komm schon, Katherine, ich weiss, was ich tue!»

Babysitten oder Windelwechseln liege aber nicht drin. Das liege allerdings nicht an ihm, so der ehemalige Gouverneur von Kalifornien. «Als meine Kinder klein waren, habe ich das getan», sagt er. Was seine Enkelin angehe, sei es allerdings etwas schwierig, an seiner Tochter vorbeikommen. «Wann immer man das Baby anfasst, sagt sie: «Oh mein Gott! Oh mein Gott! Du musst es so und so machen!» Ich habe ihr gesagt «Komm schon, Katherine, ich habe schon genug Kinder gehalten. Ich weiss, was ich tue. Ich bin ein Experte.» Aber sie will lieber alles selbst machen. Ich denke, das ist normal.»

Vielleicht ist ja in Katherine Schwarzeneggers Fall Vorsicht tatsächlich besser als Nachsicht. Oder würdet ihr euer Bébé bedenklos jemandem überlassen, dessen berühmteste Aussage «Hasta la vista, Baby» ist?

Von SC am 30.04.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer