1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. 1. Geburtstag von Lilibet Diana Mountbatten-Windsor: Ideen und Tricks für die erste Party des Lebens

Harrys und Meghans Tochter wird bald 1

Das sind die 10 Gebote für Lilis ersten Geburtstag

Happy Birthday, Lili! Bald feiert die Tochter von Prinz Harry und Herzogin Meghan ihren ersten Geburtstag. Wir verraten euch, wie, wo und mit wem die Party steigen könnte.

17-04-2022 The Hague Prince Harry, Duke of Sussex and Meghan Markle, Duchess of Sussex, attend the 2nd day of the 2020 Invictus Games, an international sporting event for wounded, injured and sick service personnel and veterans, at the Zuiderpark in The Hague.  PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xPPEx

Herzogin Meghan und Prinz Harry sind Eltern von zwei Kindern: Lili (bald 1) und Archie (3).

imago/PPE

Die Zeit vergeht wie im Fluge und – schwups – ist Lilibet Diana Mountbatten-Windsor schon bald ein Jahr alt! Die Tochter von Herzogin Meghan (40) und Prinz Harry (37) feiert am Samstag ihren 1. Geburtstag. Und bereits überschlagen sich die Vermutungen, wie die Kleine den Ehrentag erleben könnte. Wir wissen, was geplant sein könnte – und welche Rituale für so kleine Kinder an einem Geburtstag tatsächlich sinnvoll sind.

Mehr für dich
 
 
 
 
Gut möglich, dass Lili endlich die Queen kennenlernt

Zwar erwiesen Prinz Harry und Herzogin Meghan dem Oberhaupt der britischen Royals, Queen Elizabeth II., eine grosse Ehre, als sie am 4. Juni 2021 ihre Tochter Lilibet nannten, denn Lilibet ist der Kosename den die Königin von England seit Kindertagen trägt, aber kennenlernen durfte die Monarchin ihre 11. Urenkelin (von insgesamt 12 Urenkelkindern) bislang nicht.

Das könnte sich zu Lilis 1. Geburtstag jedoch ändern! Royal-Experte Charles Rae enthüllt gegenüber GB News, dass die Sussexes (also Harry und Meghan mit ihren Kindern) am Geburtstag ihrer Tochter das erste Zusammentreffen zwischen Urgrosi und Urenkelin planen. Denn am Tag zuvor wird die gesamte royale Familie aufgrund des Platinjubiläums der Queen mit der Ehrenparade und ihrem Auftritt vor tosenden Mengen auf dem royalen Balkon beschäftigt sein.

«Es wird eine Art privates Treffen mit der Königin am Samstag geben, an dem zufällig Lilibets Geburtstag ist»

Royal-Experte Charles Rae

Bereits ist bekannt, dass Harry und Meghan nicht mit der restlichen Familie in der Balkonszene auftreten werden. So kommt es, dass die Queen ihre Urenkelin wohl erst tags darauf treffen wird, wenn die Feierlichkeiten ausgeklungen sind. «Es wird eine Art privates Treffen mit der Königin am Samstag geben, an dem zufällig Lilibets Geburtstag ist», so der Experte. «Sie wird ihre Urenkelin zum allerersten Mal sehen. Das wird ein schönes Ereignis.»

So gestalten Eltern den 1. Geburtstag für Kinder altersgerecht

Ganz sicher wird sich Lilibet darüber freuen, ihr Urgrosi, das sie bislang nur per Videocall sehen konnte, einmal in echt kennenzulernen. Wer erinnert sich nicht an die weichen Hände, das liebevolle Lachen und die Verwöhnmomente mit seine Gross- und Urgrosseltern. Kein virtuelles Treffen der Welt kann ein Urgrosi in echt ersetzen.

Klar ist ein zwölf Monate altes Kind findet es bestimmt richtig toll, seine Urgrossmutter um sich zu haben. Auch klar ist jedoch, dass es in diesem Alter noch kaum begreift,  was an einem Geburtstag passiert und warum es auf einmal Kuchen, Geschenke und einen Riesentrubel gibt. Deswegen enden auch viele erste Geburtstagspartys in einem Tränenmeer oder ersten Trotzanfall. Viele Kleinkinder zeigen sich mit diesem Tag einfach komplett überfordet.

Hier deswegen unsere besten Tipps für den 1. Geburtstag eures Kindes – die wahrscheinlich auch Harry und Meghan berücksichtigen, denn die beiden scheinen sich achtsam und vorausschauend mit der Erziehung ihrer zwei Kinder zu beschäftigen.

 

Das sind die 10 Gebote des 1. Geburtstags

1. Ein Ritual begründen: Kinder lieben und brauchen Rituale. Sie finden in ihnen Geborgenheit und einen Schatz, aus dem sie ein Leben lang zehren können. Der erste Geburtstag ist der Moment, an dem ein Familienritual begründet werden kann. Vielleicht entscheidet ihr euch, den Kinderstuhl an diesem Tag jeweils in einen Thron zu verwandeln. Oder ihr weckt das Kind am Geburtstagsmorgen mit einem Lied auf? Oder ihr stosst immer zur genauen Geburtszeit gemeinsam an? Ihr schreibt dem Kind einen Jahres-Brief, den es für immer behalten kann und in dem ihr Highlights aus dem vergangenen Lebensjahr erzählt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

2. Weniger ist mehr: Ein kleines Kind erwartet ganz sicher keine Festivitäten zu seinem Ehrentag. Wenn sich der Tag eher ums Zusammensein als Familie dreht denn um eine Riesenparty, kann das Kind ihn bestimmt richtig doll geniessen.

3. Kleine Freunde braucht es noch nicht: Meist kommen Kinderpartys mit Freunden erst im Kindergartenalter infrage. Vorher reicht es, die engsten Bezugspersonen um sich zu haben: Grosseltern, Geschwister und Eltern. Götti und Gotti dürfen gerne auch an einem anderen Tag vorbeikommen um dem Kind zu gratulieren. Es wird sich bestimmt mehr darüber freuen, wenn es wirklich Zeit mit ihnen verbringen kann, statt sich einfach nur im Trubel der vielen Gesichter an Mamas Rockzipfel und Papas Schulter zu lehnen. Später kann man sich an der Faustregel orientieren, dass ein Kind mit so vielen kleinen Gästen klar kommt, wie es Kerzen auf dem Kuchen hat.

4. Zucker in Massen: Gerade, wenn Eltern sich, wie von vielen Ernährungsexperten empfohlen, im ersten Lebensjahr an eine zuckerfreie Ernährung gehalten haben, sollten sie am 1. Geburtstag nicht plötzlich übertreiben. Es gibt viele Kuchenrezepte, die Kinder sanft an die süsse Verführung heranführen. Zum Beispiel Erdbeer-Törtchen oder eine Joghurt-Torte. Das Kind kann so auch den Tag besser geniessen, als wenn es durch völlige Überzuckerung total aufgekratzt wird.

5. Deko darf sein! Wenn das Kind morgens aufwacht und Ballons oder Girlanden sein Zimmer oder den Geburtstagstisch schmücken, so weiss es, dass heute ein ganz besonderer Tag ist.

6. Schenken mit Mass: Kein Einjähriges der Welt braucht Dutzende Geschenke. Im Gegenteil: Kommen zu viele Geschenke zusammen, reagieren viele Kinder in so jungem Alter mit Desinteresse (aus purer Überforderung!), was wiederum die Schenkenden kränken könnte.

7. Das Richtige schenken: Natürlich sollten Eltern den Grosseltern oder Göttis und Gottis nicht vorschreiben, was sie schenken dürfen und was nicht. Ein Geschenk sollte schliesslich von Herzen kommen. Aber die richtige Kommunikation über Kindergeschenke ist notwendig. Gerade Grosseltern, die wenig am Alltag ihrer Enkelkinder teilhaben, können deren Entwicklungsstand unter- oder überschätzen. Es macht deswegen Sinn, den Grosseltern mitzuteilen, welche Interessen das Kind gerade hat, welche Kleidergrösse es trägt, welches seine Lieblingsfarbe oder sein Lieblingstier ist. Und vor allem: Ob es sich etwas sehnlich wünscht.

8. Erinnerungen schaffen: Vergesst nicht, den ersten Geburtstag in Bild und Video festzuhalten.

9. Text zum Bild! Natürlich werden Fotos entstehen, aber Kinder freuen sich später auch ganz besonders darüber, wenn die Eltern an diesem Tag Anekdoten oder Gedanken in Worten festhalten.

10. Euer Tag, eure Regeln: Jedes Kind ist individuell, jede Familie tickt anders. Habt ihr eine kleine Partykönigin am Start? Dann werft getrost alle Gebote über den Haufen und feiert einfach so, wie es für euch und euer Kind am besten passt.

Von KMY am 31. Mai 2022 - 07:09 Uhr
Mehr für dich