1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Schwingerkönigin Sonia Kälin beantwortet Fragen zur Familienplanung

Sonia Kälin über Familie, Ehe und Kinderwunsch

«Eigentlich wollte ich fünf, aber zwei würden vollkommen reichen»

Sie träumte mal von einer Grossfamilie mit fünf Kindern. Ein Jahr nach der Geburt ihrer Tochter Lena hat die Schwingerkönigin die Familienplanung allerdings leicht angepasst.

Sonia Kälin, Schweizer Schwingerkönigin, mit Mann Stefan Halter und Tochter Lena, 14. Juli 2021, Geroldswil

Sonia Kälin mit ihrer Tochter Lena im Sommer 2021.

Fabienne Bühler

Gerade durfte Sonia Kälin (37) den ersten Geburtstag ihrer Tochter Lena feiern. Am 10. Februar 2021 erblickte die Kleine das Licht der Welt und hält ihre Eltern seither schön auf Trab.

«Lena bereichert unseren Alltag und erfreut uns täglich mit ihrem Dasein, ihrem Lachen, ihrem unbändigen Willen und ihrer wunderbaren Art. Wir sind unendlich dankbar, dass du zu uns gekommen bist», mit diesen emotionalen Worten gratuliert die Schwingerkönigin ihrer Tochter auf Instagram zum ersten Geburtstag.

Mehr für dich
 
 
 
 
Mutterschaft ist ganz schön anstrengend, weiss nun auch Sonia Kälin

Doch obwohl die «Donnstig-Jass»-Schiedsrichterin ihr neues Leben als Mama geniesst, ist auch sie mit der Geburt von Lena ein wenig auf die Welt gekommen, wie man so schön sagt. Es ist halt nicht alles rosarot, wenn man plötzlich für Gesundheit, Glück und Alltag eines kleinen Menschen die Verantwortung trägt. Schon die Geburt selbst war ein 26-stündiger Wehen-Marathon mit anschliessendem Kaiserschnitt. Und in den ersten Monaten als Familie, mussten Kälin und ihr Ehemann Stefan Halter, viele Prüfungen überstehen.

Besonders das Stillen habe ihr zu Beginn grosse Mühe bereitet, gibt die Sportlerin zu. «Ich hatte offene Wunden und wahnsinnige Schmerzen.» Nach diesen Anfangsschwierigkeiten klappe es nun jedoch besser, sagt Kälin. Dennoch hat sie 10 Monate lang durchgehalten – aus Überzeugung: «Muttermilch ist das Gesündeste für das Baby und sein Immunsystem.» Was aber natürlich nicht bedeutet, dass Mamas, die sich gegen das Stillen entscheiden oder nicht Stillen können, für ihre Kinder einen Nachteil befürchten müssen. Jede so, wie sie mag, kann und will!

Weitere Kinder ja, aber nicht mehr so viele

Nun ist das erste Lebensjahr, das in vielen Familien Turbulenzen bringt, überstanden. Vor zwei Monaten hat Sonia Kälin ihre Tochter abgestillt. Und in einer Fragerunde für ihre Fans auf Instagram hat sie nun erstmals einen Blick in die Zukunft gewagt. Erstaunlich offen legt sie dar, wie sich ihre Wunschvorstellung einer Familie durch Lena verändert hat. Hier die drei wichtigsten Fragen und Antworten aus der Story:

Frage: «Willst du noch ein Kind?»
Sonia Kälins Antwort: «Ja, sehr gerne. Allerdings lassen wir uns damit noch etwas Zeit. Da ich Lena erst vor zwei Monaten abgestillt habe und ich meinem Körper noch etwas Verschnaufpause gönnen möchte.»

Frage: «Geht es gut in der Ehe?»
Sonia Kälins Antwort: «Ja, es geht sogar sehr gut. Klar, wir haben manchmal auch Krach miteinander, aber wir können Probleme gut ansprechen und miteinander besprechen. Wir versuchen auch, die Wunden des anderen zu schützen (keine Beleidigungen etc.). Wir sind auch ehrlich zueinander, voll ehrlich. Die Zweisamkeit, resp. Intimität ist aber mit einem Kind und einem Familienzimmer recht herausfordernd zu gestalten.»

Frage: «Wie viele Kinder möchtest du?»
Sonia Kälins Antwort: «Eigentlich wollte ich ja immer 5. Aber ich glaube, 2 würden vollkommen reichen. Lena ist schon so ein tolles Kind und ich hoffe, dass sie einmal noch ein cooles Geschwisterchen bekommt.»

Von KMY am 20. März 2022 - 08:09 Uhr
Mehr für dich