1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Naomi Campbell, Vogue-Cover mit Tochter: Model über Mutterschaft, Erziehung, Werte

Naomi Campbell mit Tochter auf dem Vogue-Cover

«Meine Tochter ist ein gutes Mädchen, schläft gut und weint kaum»

Vergangenes Jahr ist Supermodel Naomi Campbell Mama geworden. Nun spricht sie erstmals ausführlich über ihre Mutterschaft und zeigt ihre Tochter auf dem Cover der Vogue.

PARIS, FRANCE - JANUARY 21: (EDITORIAL USE ONLY - For Non-Editorial use please seek approval from Fashion House) Naomi Cambell attends the Dior Homme Fall/Winter 2022/2023 show as part of Paris Fashion Week on January 21, 2022 in Paris, France. (Photo by Kristy Sparow/Getty Images)

Naomi Campbell altert nicht. Mit 51 sieht das Supermodel immer noch gleich aus wie vor 30 Jahren.

Getty Images

Zu ihrem 51. Geburtstag hat sich Supermodel Naomi Campbell ein ganz besonderes Geschenk gemacht: Vergangenen Frühsommer erfüllte sie sich den Wunsch nach einer eigenen Familie. «Kaum jemand wusste, dass ich plane, Mutter zu werden», sagt das Supermodel. Als sie auf Instagram die Geburt ihres Babys verkündete, rätselte die ganze Welt, was dahinter steckt.

«Sie ist nicht adoptiert – sie ist mein Kind.»

Naomi Campbell
Mehr für dich
 
 
 
 

Bis heute hat sich das Supermodel kaum zu seiner Mutterschaft geäussert. Nun jedoch zeigt Naomi ihre Tochter auf dem Cover der britischen «Vogue» und stellt klar: «Sie ist nicht adoptiert – sie ist mein Kind.»

Das Interview mit der Vogue kam, dem vollen Terminkalender des Models geschuldet, nur per Videocall zustande. Während eines Flugs von London nach Katar fand Campbell eine Stunde für ein Gespräch mit Sarah Harris. In dieser kurzen Zeit erfuhr die Journalistin jedoch Einiges über Naomi Campbells Tochter und die Art uns Weise, wie das Supermodel sie erziehen will.

Naomi Campbell schwärmt von ihrer Tochter

Sie habe Glück, dass ihr Kind so gerne reise, wie sie selbst, sagt Naomi Campbell. Während des ganzen Gesprächs macht das neun Monate alte Mädchen keinen Muks. Kein Wimmern, kein Quengeln, bestätigt die Journalistin. «Sie ist ein gutes Mädchen: Sie schläft sehr gut, sie weint kaum und mir wurde gesagt, dass sie für ihr Alter sehr wachsam sei», schwärmt Naomi Campbell. Gerade habe die Kleine angefangen zu winken, was sehr lustig sei. Sie lache und plappere die ganze Zeit.

«Ich glaube, sie läuft, bevor sie krabbelt. Und sie hat schon sechs Zähne.»

Naomi Campbell

Ausserdem sei ihre Entwicklung weit fortgeschritten. «Ich glaube, sie läuft, bevor sie krabbelt. Und sie hat schon sechs Zähne.» Das Zahnen, das die meisten Kinder unausstehlich macht, habe ihre Tochter übrigens tapfer wie eine «Soldatin» ertragen. Ein richtiges kleines Musterkind, wie es tönt.

Dieses Geheimnis bewahrt Naomi Campbell

Schwanger sah man Naomi Campbell nie. Es hat sich auch keine Leihmutter verplappert, sie habe das Kind ausgetragen. Auf die Frage, wie sie denn zu ihrem Kind gekommen sei, dessen Geburt sie im Mai 2021 für die ganze Welt überraschend auf Instagram verkündet hatte, reagiert Naomi Campbell allerdings weniger gesprächig. Dieses Geheimnis will sie weiter bewahren. Der Grund dafür ist klar: Sie schreibt an einer Autobiografie und dort soll es noch ein wenig Raum für Enthüllungen geben.

Etwas will sie allerdings ganz für sich behalten: Den Namen ihrer Tochter. Nur ein sehr kleiner Kreis von Menschen sei eingeweiht.

So entstand das Ikonenbild von Naomi Campbell und ihrer Tochter

Die Tochter von Naomi Campbell hat ganz klar das Modeltalent von ihrer Mama geerbt. Sie habe das Fotoshooting für die Vogue sehr genossen, sagt Naomi. «Sie liebt das Licht und ist neugierig. Sie schaute alles an. Den Menschen guckt sie direkt in die Augen und hält lange den Blickkontakt. Sie saugt alles auf.»

Dass dieses Foto überhaupt entstehen konnte, liegt daran, dass Fotograf Steven Meisel und Supermodel Naomi Campbell seit 35 Jahren eng befreundet sind. «Er ist innerlich und äusserlich wunderschön. Scharfsinnig, mühelos. Er ist wie eine Familie für mich», sagt Naomi.

 

Naomi Campbell wird noch mehr verraten über ihre Mutterschaft

Aktuell arbeitet Naomi Campbell mit ehemaligen Laufsteg-Kolleginnen an einer Dok-Serie «The Supermodels», die unter der Regie von Oscar-Preisträgerin Barbara Koppels für Apple TV+ entsteht. Naomi macht ihren Fans Hoffnung, dass sie in dieser Serie noch mehr über ihre Tochter verraten wird. «Es geht um unsere Leben und unsere gemeinsame Zeit, unsere Freundschaft aber auch unser Frausein und die Mutterschaft.»

Diese Werte will Naomi Campbell ihrer Tochter weitergeben

Im Interview mit der Vogue zeigt rekapituliert das Supermodel auch seine eigenen Kindheit. In der Passage wird klar, welche Werte Naomi als Kind wichtig waren und wie sie diese an ihre Tochter weitergeben will. Sie wuchs in Süd-London auf und war von Frauen umgeben. Mutter, Tanten und eine jamaicanische Grossmutter, die als Matriarchin der Familie fungierte. «Ich komme aus einer Familie starker Frauen. Zuhause und in der Schule habe ich früh gelernt, für mich selbst zu sorgen. Ich habe gelernt, für mich einzustehen», sagt Naomi.

LONDON, EnglandD - APRIL 18:  (L to R) Naomi Campbell, her former headmistress and mother Valerie Morris attend an event hosted by Naomi Campbell, Burberry and TASCHEN to celebrate the launch of 'Naomi' at Burberry's at Thomas's on April 18, 2016 in London, England  (Photo by David M. Benett/Dave Benett/Getty Images for Burberry)

Naomi Campbell mit ihrer früheren Schulleiterin und ihrer Mutter Valerie Morris.

Getty Images

«Meine Grandma hat mir beigebracht, wie man kocht und putzt. Immer, wenn ich von der Schule nach Haus kam, musste ich als erstes die Wäsche erledigen und die Schuhe putzen», erinnert sie sich. «Ich glaube, diese Disziplin ist extrem wichtig. Ich wurde so erzogen und ich werde meine Tochter auch so erziehen.»

So sieht Naomi Campbells Familienalltag aus

Naomi Campbell nimmt ihre Tochter offenbar überall mit hin. Weihnachten habe sie mit ihr in Südfrankreich verbracht, dann den Jahreswechsel in Katar, bevor es zurück nach London ging und von dort aus über Los Angeles nach Paris. Der Kleinen mache die Reiserei nichts aus, sagt ihre Mutter. «Wir sind Weltbürger!» Eine Nanny, die Naomi Campbell als «erstaunliche Dame» bezeichnet, und die das Model seit der Geburt seiner Tochter begleitet, reist ständig mit.

So hat die Mutterschaft Naomi Campbell verändert

Naomi Campbell geniesst es, als Mutter wieder das Kind in sich selbst zu entdecken und die Welt aus der Perspektive ihrer Tochter wahrzunehmen. «Ich bin selber wieder klein. Ich rezitiere Kinderreime und entdecke, was für tolle neue Spielzeuge es auf der Welt gibt. Puppen! Dinge, von denen ich nicht einmal zu träumen wagte.» Ihre Tochter beschäftigt sich am liebsten mit Spieluhren und erforscht Farben, Texturen und Formen.

Derweil die Mama sich gerne damit beschäftigt, ihr Kind chic einzukleiden. «Sie besitzt eine sehr schöne Garderobe, weil viele Designer und Freunde uns schöne Sachen geschickt haben. Aber wow, Kinder wachsen echt schnell aus allem raus!»

«Die Freude ist noch grösser, als ich sie mir vorgestellt habe. Ich bin glücklich, die Kleine zu haben.»

Naomi Campbell

Wenn sie sich überlegt, was sie an der Mutterschaft am meisten überrascht, ist es jedoch nicht das schnelle Wachstum ihrer Tochter – es ist etwas ganz anderes: Dass sie selbst sich nicht mehr das Wichtigste ist, sagt Naomi. «Meine Tochter kommt jetzt an erster Stelle», sagt Naomi. «Ich wusste immer, dass ich eines Tages Mutter sein will. Aber die Freude ist noch grösser, als ich sie mir vorgestellt habe. Ich bin glücklich, die Kleine zu haben.»

Von KMY am 15. Februar 2022 - 06:29 Uhr
Mehr für dich