Frauen damals & heute Heute haben wir grösseren Busen & breitere Taillen

Frauen, die vor 50 Jahren lebten, waren schmäler und kleiner. Woran das liegt? Die Arbeit im Haushalt war anstrengender. Und die hatte bekanntlich das weibliche Geschlecht zu erledigen.
Frauen: 50er Jahre und heute Vergleich
© via Dailymail.co.uk

Wespentaille und Mini-Füsse: Vor 50 Jahren sahen Frauen anders aus. Hier im Vergleich mit einer typischen Britin von heute. (BH-Grösse entspricht einer ungefähren Umrechnung der britischen Masse).

Eine Taille von 62 Zentimeter, eine Schuhgrösse von 36 und ein BH von 80B: Das ist keine Schaufensterpuppe, sondern eine Durchschnittsfrau aus dem Jahr 1954. Inzwischen sehen wir Frauen etwas anders aus. Wir sind im Schnitt fünf Zentimeter grösser als damals, haben mehr Busen und tragen Kleider in der Grösse 44. Der Lebensstil der Frau hat sich in den vergangenen 50 Jahren stark verändert - und ebenso auch der Körper. Dailymail.co.uk zeigt, warum die Frauen von früher viel dünner waren.

ZU FUSS UNTERWEGS
Autos waren eine Rarität. Während heute 80 Prozent der Bevölkerung einen fahrbaren Untersatz haben, waren es damals bloss 15 Prozent. Fast alle Termine mussten vor 50 Jahren zu Fuss bewältigt werden. Auch das Einkaufen, für das stets die Frau zuständig war. Und das musste täglich erledigt werden, denn...

IMMER FRISCH EINKAUFEN
...in den 50er-Jahren besassen nur wenige Menschen einen Kühlschrank. Daher hatten die Frauen keine andere Wahl, als jeden Tag frisches Essen einzukaufen. Zwischenmahlzeiten gabs dadurch auch keine. Und Fertiggerichte waren erst recht kein Thema.

VON HAND WASCHEN
Waschmaschinen? Darüber hätten sich die Hausfrauen von damals sicher gefreut. Beim Waschen von Hand verbrauchten sie Hunderte von Kalorien.

ALKOHOL ADE!
Für Frauen von damals war Wein ein Luxus. Es wurde nur selten zum Alkohol gegriffen - und wenn, dann natürlich ganz gesittet. Heute trinken wir mehr. Wein zum Essen ist fast schon zur Normalität geworden. Viele, viele Kalorien hats da drin. Und Alkohol erhöht den Appetit auf Kohlenhydrate.

HAUSFRAU UND MAMI SEIN
Die Frau von heut bringt Kinder, Haushalt und Job unter einen Hut. Der Schlaf bleibt dabei auf der Strecke. Das fördert die Produktion von Cortisol, und das wiederum beschleunigt die Gewichtszunahme. Früher bot der schon der Alltag ein regelrechtes Workout. Mit einkaufen, waschen, putzen, Gemüse schnippeln und den Kindern hinterherrennen bewegten sich die Frauen ausgiebig. «Da wurde nicht acht Stunden pro Tag vor dem Computer-Bildschirm gesessen», beschreibt Personal Trainer Wendy Powell das Leben in den 50er-Jahren.

Zusammengefasst nahm die Frau früher durchschnittlich 1500 Kalorien pro Tag zu sich. Und sie verbrauchte die meisten auch wieder. Eine Hausfrau im Jahr 1954 benötigte mehr als drei Stunden täglich für die Arbeit daheim, zwei Stunden gingen für Einkäufe drauf und eine weitere Stunde brauchte sie, um eine frische Mahlzeit zuzubereiten. Damit verbrannte sie durchschnittlich 1092 Kalorien am Tag.

Und heute? Wir verbrennen bloss noch 556 Kalorien pro Tag, während wir 2200 zu uns nehmen. Wir investieren pro Tag durchschnittlich eine Stunde, um die Hausarbeiten zu erledigen, eine halbe Stunde kochen wir und weitere 30 Minuten verbringen wir mit leichten Sportübungen.

Grössere Füsse und breitere Taillen haben wir übrigens bekommen, weil der Körper inzwischen schwerer zu tragen ist. Wie die «Dailymail» schreibt, ergab das eine Studie der Hochschule für Podologie in London.

Auch interessant