10 Tipps Frühlingsputz: Ran an den Dreck!

Frühling - die Blumen spriessen, die Tage werden länger und Grill und Velo sind entstaubt. Jedoch steht jetzt auch wieder der alljährliche - und elende - Frühlingsputz an. Wir geben zehn Tipps für die wohl mühseligste Hausarbeit des ganzen Jahres.
Frühlingsputz Themenbild
© Getty Images

Liegestuhl im Garten bevorzugt! Doch erst kommt die Putzarbeit, dann das Vergnügen...

#1: MELISSA MAKER MOTIVIERT
Mal ehrlich: Wer macht schon gerne Frühlingsputz zu Hause? Klar, verspüren wir danach majestätische Glückshormone - doch selbst dieses Gefühl ist nicht Ansporn genug, um endlich loszulegen. Melissa Maker weiss, wie man den inneren Schweinehund überwindet. Als selbst ernannte Putzexpertin gibt sie auf ihrem Youtube-Channel «Clean My Space» zahlreiche Tipps. Zum Beispiel, wie man seine Reinigungsaktion am besten startet und dabei auch motiviert bleibt:

#2: AUFRÄUMEN LEICHT GEMACHT
Viel lieber als ausmisten macht Youtube-Userin «Svee Trone» Videos. Hier verbindet der Teenager das Übel mit dem Nützlichen und erstellt aus ihrer Aufräum-Aktion einen Clip - inklusive nützlichen Tipps:

#3: PLANEN - UND ABHACKEN!
Es gibt jede Menge zu tun, und oft erscheint uns der Frühlingsputz als Sisyphusarbeit. Überlisten Sie sich selbst! Wer nach jeder Tätigkeit einen To-do-Punkt abhaken kann, fühlt sich gut. Hilfreiche Inputs für Checklisten finden Sie hier - am besten den Plan in Räume unterteilen.

#4: FRÜHJAHRSPUTZ IM KLEIDERSCHRANK
«Fashion-Fräulein» Helena Knarse aus Zürich ist Expertin, wenns darum geht, Klamotten auzumisten - sie hat sich das Dilemma vieler Frauen zum Beruf gemacht. Im Interview mit SI online empfiehlt sie:

1. Alles muss raus!
2. Flächen abwischen - es hat sich in den vergangenen Monaten bestimmt viel Staub angesammelt.
3. Winterpullover und Skisachen aussortieren und in Kisten verstauen. Jetzt zählt nur noch die Sommergarderobe!
4. Kleider in drei Stapel unterteilen: in «weg», «bleibt» und «eventuell». Den Haufen «weg» in einen Sack packen und Freundinnen schenken oder in die Kleidersammlung geben. «Eventuell» noch einmal einzeln durchgehen - und realistisch bleiben. Bleibt bei einigen Stücken die Unsicherheit, lieber die radikale Variante wählen und im Keller oder Estrich verstauen. Die übrig gebliebenen Klamotten wieder einräumen - nach Farben sortiert, zum Beispiel von hell nach dunkel.

Ausführlichere Ratschläge finden Sie hier.

#5: KÜHLSCHRANK SÄUBERN
Keime, Bakterien und Schimmel haben bei den Esswaren definitiv nichts zu suchen. Aber gerade der Kühlschrank wird oft falsch geputzt - denn auch Chemikalien aus Reinigungsprodukten können die Lebensmittel beschädigen. Putzexpertin Melissa Maker macht vor, wie man den Kühlschrank gründlich reinigt:

#6: CREMCHEN UND WÄSSERCHEN WEGSCHMEISSEN
Vergessen Sie die heimische Wellness-Oase nicht - auch wenn die unter dem Jahr wohl am regelmässigsten geputzt wurde. Die Fugen beispielsweise haben es bestimmt wieder mal nötig - am besten mithilfe einer Zahnbürste reinigen. Und: Mit der Zeit staut sich in den Schränkchen ziemlich viel Ballast an, der nur Platz wegnimmt. Ein gutes Beispiel dafür ist die Sonnencreme der letzten Strandferien. Weg damit! Die hat ihren UV-Schutz nach einem Jahr nämlich verloren.

#7: FENSTER
Fenster putzen ist für viele die wohl unbeliebteste Aufgabe überhaupt. Und die frustrierendste: Denn kaum scheint die Sonne, werden die Schlieren und Streifen sichtbar. Ein altbewährter Hausmütterchen-Trick ist das Nachpolieren mit Zeitungspapier. Nur hinterlässt diese Methode Druckerschwärze auf Rahmen und Fenstersims. Fensterleder (gibts in jedem Heimerwerker-Laden) soll Abhilfe schaffen. Zusatz-Tipp: Damit das Leder nach dem Putzen nicht hart wird, spült man es in warmem Salzwasser und wringt es leicht aus.

Wie man das Fensterleder richtig nutzt? Hier eine kurze Anleitung - aber Achtung: Einschlafgefahr!

#8: HARTNÄCKIGEN STAUB EINFACH WEGBLASEN
Wer nicht gerade unter einer Hausstauballergie leidet, kann beim Reinigen von Heizungskörpern ganz einfach zum Haarfön greifen. Planet-wissen.de erklärt, wie: Ein feuchtes Handtuch unter den Heizungskörper legen und den Dreck von oben nach unten blasen. Der Schmutz sammelt sich dann im feuchten Tuch. Das funktioniert übrigens auch beim Ausklopfen von Polstermöbeln: Feuchtes Tuch drauflegen, damit der Staub nicht in der Wohnung herumwirbelt.

#9: DER FLECK MUSS WEG
Wie bringe ich Wachs aus dem Tischtuch? Was mache ich gegen hartnäckige Kalkflecken? Und wie reinige ich den Abfluss? Jeder hat da so seine eigenen Methoden. Passanten verraten im folgenden Clip ihre Tipps:

#10: DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE
Wer sich nun immer noch vor dem Frühjahrsputz drücken oder seine Zeit schlicht in andere Dinge investieren will, für den gibts diese Anleitung für die rasche Generalüberholung:

Auch interessant