Foto-Projekt Dan Bannino inszeniert Star-Diäten als Stillleben

Wir haben es schon immer vermutet: Kate Moss kommt morgens ohne Kokain nicht in die Gänge und Beyoncé ist seit ihrer Zitronensaft-Diät abhängig von dem Zeug. Darüber, mit was Stars in ihren Tag starten, hat sich der italienische Fotograf Daniele Bannino so seine Gedanken gemacht. Und deren Frühstück als Gemälde inszeniert.

Nein, bei dem weissen Pulver auf dem Frühstückstisch von Kate Moss handelt es sich nicht um echtes Kokain. Damit hätte sich Daniele Bannino ja strafbar gemacht. Dennoch wollte der Fotograf so authentisch wie möglich das mögliche Essszenario des Topmodels darstellen. Daher ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass sich auf dem Tisch nichts wirklich Nahrhaftes findet. Denn: «Nichts schmeckt so gut wie dünn zu sein», sagte Moss schliesslich einst in einem Interview. 

Für seine Foto-Serie mit den Namen «Still Diet» hat sich der Künstler sehr intensiv mit den Essgewohnheiten von Stars auseinander gesetzt. «Ich habe diese Projekt ins Leben gerufen, weil ich fasziniert und besessen von Essen bin», erzählt der Italiener im Gespräch mit Thetimes.co.uk. «Mein Ziel war es, die Schönheit zu zeigen, die zwischen Diät und Entbehrung liegt.»

Deshalb hat Bannino diverse Tischszenarien aufwendig und im Stil von Gemälden aus dem 15. Jahrhundert inszeniert. Mit viel natürlichem Licht, das in seiner Wohnung mit den extrem hohen Räumen reichlich vorhanden ist. «Das Verrückte ist, dass sich bezüglich Diäten seit der damaligen Zeit nichts geändert hat.» Merkwürdig waren sie schon immer. Während der längst verstorbene Dichter Lord Byron bis zu seinem Tod 1824 Guetsli knabberte und Kartoffeln ass, entgiften Künstler wie Beyoncé ihren Körper heutzutage beispielsweise mit einer Zitronensaft-Ahornsirup-Kur. Weswegen die Sängerin wohl auch vermehrt Zeit auf dem Häuschen verbringen muss, wie das Toilettenpapier im Stillleben dezent suggeriert.

Klicken Sie sich durch die Galerie und sehen Sie, was Prominente wie Ex-US-Präsident Bill Clinton, TV-Mogul Simon Cowell und Gwyneth Paltrow zu sich nehmen. Letztere natürlich jede Menge Körner, wie ja seit ihrer Trennung von Coldplay-Sänger Chris Martin allen bestens bekannt ist.

Auch interessant