Check-up Schluss mit Intimbeschwerden!

Juckreiz, Ausfluss, Brennen: Gerät das vaginale Mikrosystem aus dem Lot, hilft meist nur der Gang zum Arzt. Die richtige Pflege und ein paar einfache Tipps sorgen für eine gesunde Scheidenflora.
PH Wert
© Lothar Drechsel / Fotolia

Der pH-Wert: In der Scheide liegt er im sauren Bereich bei 4,5, an der Hautoberfläche durchschnittlich bei 5,5.

Hundert Millionen Keime pro Milliliter, so viele Bakterien tummeln sich im gesunden Scheidensekret. Die Milchsäurebakterien sorgen für den richtigen pH-Wert der Scheide. «Dieser liegt bei 4,5, also im sauren Bereich», erklärt Gynäkologe Dr. Reto Stoffel. «Weicht dieser Wert ab, ist die Abwehr geschwächt, und es kommt zu Infekten.» Zu den häufigsten Problemen im weiblichen Intimbereich zählen Pilze.

Werbung

Sie entstehen vermehrt im Sommer, wenn sie sich durch Wärme und Schweiss schneller vermehren. Der zweithäufigste Grund für Beschwerden sind Bakterien aus dem Analbereich, die in die Scheide gelangen (deshalb sollte man nach dem Toilettengang die Genital- und Analregion immer von vorn nach hinten reinigen). Auch Geschlechtsverkehr kann die Scheidenflora beeinträchtigen. Zum einen durch Bakterien und Parasiten (Trichomonaden), die übertragen werden. Zum andern mechanisch, etwa wenn die Scheide beim Sex verletzt wird. «Was ich allen Patientinnen rate: Um Jacuzzis sollte man einen grossen Bogen machen. Sie sind wahre Bakterien- und Pilzbrühen.»

«Wer unter starkem Juckreiz, Schmerzen oder Ausfluss leidet, sollte einen Arzt aufsuchen», sagt Dr. Stoffel. «Leider verschwinden die Beschwerden fast nie von allein.»

Dr. med. Reto Stoffel
© HO

Dr. med. Reto Stoffel - Gynäkologe und Senologe aus Richterswil ZH

Auch interessant