1. Home
  2. People
  3. Ex-Bachelorette Adela Smajic blamiert sich mit Nationalrats-Kandidatur

Die Bachelorette hat kaum Ahnung von Politik

Grosse Verwirrung um Adelas Nationalrats-Kandidatur

Gestern Sonntag verkündet Adela Smajic, dass sie in die Politik will. Was aber steckt hinter ihrer Kandidatur? Und wie viel Ahnung hat die Baslerin eigentlich von der Schweizer Politik? SI online hat nachgehakt. Ernüchterndes Resultat: Adela schneidet nicht sehr gut ab.

Adela Smajic kandidiert für den Nationalrat

Mit diesem Bild will Adela Smajic in den Nationalrat gewählt werden ... oder doch nicht?

instagram.com/adela.smajic

«Big News heute um 14 Uhr» – mit diesen Worten weckt Adela Smajic, 26, gestern Sonntag die Neugier ihrer Follower auf Instagram. Kurze Zeit später dann der Knaller: Mit einem Wahlplakat lässt die Bachelorette verlauten, dass sie in die Politik will.

Genauer: «Für die Jungen in den Nationalrat». Auf ihrem Wahlplakat zeigt die Baslerin ihr schönstes Lachen. In Basel hat der «Junge Rat» sogar schon eine Guerilla-Kampagne für die Trash-TV-Queen und Moderatorin lanciert.

Adela Smajic will in die Politik

Mit diesen Tags auf Basler Boden wird die Bevölkerung dazu aufgerufen, Adela Smajic in den Nationalrat zu wählen.

instagram.com/adela.smajic

Was wirklich hinter der Aktion steckt

Wie ernst meint es Adela mit der Politik? Die Sache mit der Kandidatur ist eine Finte, wie sich auf Nachfrage bei der Baslerin zeigt. Denn die Liste 9 3/4 existiert nicht. Ihr Ziel stattdessen: «Mit der Aktion und dem Wahlplakat will ich junge Bürger dazu animieren, vermehrt zu wählen», sagt Adela auf Anfrage von SI online. 

Sie sei vom Jungen Rat angefragt worden, weil es bei den jungen Wählern einen deutlichen Rückgang gebe. «Das finde ich schade, da ich auch selber regelmässig wähle und es wichtig finde, dass vor allem auch die Jungen abstimmen.»

Die Reaktionen seien durchwegs positiv, so Adela. «Das finde ich sehr schön, zumal ich dachte, dass ich als nicht politische Person mit der Aktion Angriffsfläche biete.»

Fünf Polit-Fragen an Adela

So weit, so gut. Bloss: Wer sich für Politik stark macht, sollte auch ein bisschen Ahnung vom Thema haben. Also haben wir Adela auf den Zahn gefühlt und fünf Fragen gestellt. 

Hey Adela, wer war in deinem Geburtsjahr 1993 Bundespräsident?
Adela Smajic: Phuu, gute Frage, keine Ahnung. 
Auflösung: Adolf Ogi.

Kein Ding. Weisst du, wie die erste Bundespräsidentin heisst?
Nein.
Auflösung: Ruth Dreifuss, 1993.

Kannst du drei Jungpolitiker/Jungpolitikerinnen und ihre jeweilige Partei nennen?
Phuuuu. Schwierig.
Ich helfe dir: Tamara Funiciello, SP.
Ah ja, genau. 

Fällt dir noch jemand ein?
Nein.

Wer leitet aktuell das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung?
Das weiss ich: Guy Parmelin!

Super. Und wann wurde das Stimmrecht für Frauen eingeführt?
Hmm. Das war irgendwann um 1990 rum.
Auflösung: 1971.

Von Maja Zivadinovic am 26. August 2019