1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. «Germany's next Topmodel»-Star Fiona Erdmann erleidet eine Fehlgeburt

Fehlgeburt im fünften Monat

Fiona Erdmann trauert um ihr ungeborenes Kind

Nur wenige Tage nach Bekanntmachung ihrer zweiten Schwangerschaft wendet sich Fiona Erdmann mit traurigen News an ihre Fans: Das Model hat sein Baby verloren.

Fiona Erdmann

Muss den Verlust ihres Kindes verkraften: Fiona Erdmann.

Getty Images

Erst zu Beginn der Woche hatte Fiona Erdmann, 32, ihr grosses Glück mit ihren Fans geteilt: Die Kultkandidatin von «Germany's next Topmodel» verkündete ihre zweite Schwangerschaft. «Hey Leo», fragte sie damals in Richtung ihres Sohnes, «bist du bereit, bald ein grosser Bruder zu sein?» 

Das Bild zu der frohen Kunde zeigte Erdmanns Partner Mohammed sowie den gemeinsamen Sohn Leo, acht Monate, wie sie liebevoll den Bauch des Models streicheln. Fans deckten die Unternehmerin, die mit ihrer Familie in Dubai lebt, daraufhin mit Glückwünschen ein. 

Mehr für dich

Doch nun, nur wenige Tage nach der freudigen Baby-Ankündigung, muss Erdmann ihren Fans traurige Nachrichten mitteilen: Die 32-Jährige hat ihr Kind verloren. 

«Mitten ins Herz»

Am Mittwoch haben Fiona Erdmann und ihre Familie die Hiobsbotschaft erhalten, dass das Herz des ungeborenen Babys aufgehört hat, zu schlagen. «Noch vor ein paar Tagen waren wir die glücklichste Familie der Erde. Seit Mittwoch, nach einer normalen routinemässigen Ultraschalluntersuchung, ist unser Herz gebrochen», schreibt die Viertplatzierte der zweiten Staffel «Germany's next Topmodel». «Wir sind geschockt und ich kann nicht fassen, was passiert ist.»

An ihr ungeborenes Kind gerichtet, fasst Erdmann ihre Trauer in herzzerreissenden Worten zusammen. «Wir haben uns so unendlich auf dich gefreut», schreibt sie. «Du hattest dich so wundervoll entwickelt und jedes Mal, wenn wir dich Purzelbäume haben schlagen sehen, hat unser Herz mitgetanzt.»

Für ihr zweites Kind hatten Erdmann und ihr Freund bereits einen Namen ausgesucht. Sie seien voller Vorfreude gewesen, «dich und Leo zusammen aufwachsen zu sehen». «Dass du nun ganz plötzlich in der fast 18. Woche von uns gegangen bist und dein Herzchen einfach aufgehört hat, zu schlagen, trifft uns mitten ins Herz.»

Ein weiterer Schicksalsschlag

Für Erdmann ist es nicht der erste schwere Schicksalsschlag: Im Juli 2017 erlag ihr Ex-Ehemann den Verletzungen eines Motorradunfalls. Der damals 35-Jährige und das Model waren über elf Jahre lang ein Paar. 2010 hatten sie sich das Jawort gegeben, fünf Jahre später folgte die Trennung. Dennoch verband die beiden bis zum Zeitpunkt des Todes eine tiefe Freundschaft. «Mein Mann war mein Ein und Alles. Meine bessere Hälfte, mein Freund, Ehemann Beschützer und ein ganz, ganz wichtiger Part in meinem Leben», trauerte das Model am ersten Todestag.

Der Tod ihres Ex-Mannes folgte nur wenige Monate nach Erdmanns erstem schweren Verlust. 2016 war ihre Mutter Luzie im Alter von nur 56 Jahren verstorben. Woran, ist nicht bekannt, doch Erdmann deutete an, dass ihre Mama schon lange an schweren gesundheitlichen Problemen litt. «Zwölf Jahre lang hat sie tapfer, würdevoll und ohne sich zu beschweren ihre Krankheiten und ihre unerträglichen Schmerzen ertragen», schrieb das Model damals auf seiner Facebookseite.

Fiona Erdmann mit Mutter Luzie

Fiona Erdmann mit ihrer Mutter Luzie an einem Event im Dezember 2009. Der Tod ihrer Mutter riss Erdmann den Boden unter den Füssen weg. «Auf einmal stehst du da und hast keine Familie mehr, bist ganz allein», schilderte sie ihre Gefühle einst gegenüber «Bild».

Getty Images

Die Gedanken an die bereits erlittenen Schicksalsschläge begleiten Erdmann in diesen schweren Stunden, in denen sie den Verlust ihres Kindes verarbeiten muss – und spenden ihr etwas Trost. «Ich hoffe, deine Grossmutter hält dich nun in ihren Armen und passt auf dich auf», schreibt sie ihrem Baby. «Wir werden dich nie vergessen und du wirst immer Teil unserer Familie sein.»

Von RH am 01.05.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer