1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Jill Biden spricht mit Kelly Clarkson über die Scheidung

First Lady trocknet Tränen

Jill Biden spricht über ihre Scheidung

In ihrem ersten TV-Interview kittet Dr. Jill Biden gebrochene Herzen – denn: Alles wird gut. Irgendwann nach der Trennung oder Scheidung.

WASHINGTON, DC - JANUARY 20: President Joe Biden and first lady Dr. Jill Biden hug as they arrive at the North Portico of the White House, on January 20, 2021, in Washington, DC. During today's inauguration ceremony Joe Biden became the 46th president of the United States. (Photo by Alex Brandon-Pool/Getty Images)

Jill und Joe Biden gehen seit 46 Jahren zusammen durchs Leben. Von 1979 bis 1975 ware Jill Biden mit College-Football-Spieler Bill Stevenson verheiratet. 

 

 

Getty Images

Es ist einer dieser TV-Momente, den man gerne in eine Kuscheldecke wickeln würde. Dr. Jill Biden, seit etwas mehr als einem Monat die First Lady der Vereinigten Staaten von Amerika, hat für ihr erstes Sit-Down-Interview ins Weisse Haus geladen. Kelly Clarkson hatte das Glück, die 69-Jährige zu befragen. Selbst frisch geschieden, sitzt der Schmerz bei der US-Sängerin noch tief.

Und dann kam Jill. «Ich schaue jetzt darauf zurück und denke, wenn ich mich nicht hätte scheiden lassen, hätte ich Joe nie kennengelernt.» Sie hätte nicht die zauberhafte Familie, die sie jetzt habe. «Ich denke wirklich, dass die Dinge zum Besten geschehen und Kelly, mit der Zeit heilt man», sagt Biden. Sie könne nicht erwarten, bis dieser Tag für sie, Kelly Clarkson, komme. Es fehlt eigentlich nur, dass sie der Sängerin einen Tee kocht und sie in den Arm nimmt.

Mehr für dich
THE KELLY CLARKSON SHOW -- Episode 4104 -- Pictured: Kelly Clarkson -- (Photo by: Weiss Eubanks/NBCUniversal/NBCU Photo Bank via Getty Images)

Kelly Clarkson reichte 2020 nach sieben Jahre Ehe die Scheidung von Brandon Blackstock ein. Sie haben zwei gemeinsame Kinder. Die Sängerin sprach in diversen Interviews über ihre Trennung – und den Schmerz, den das mit sich bringt. 

NBCU Photo Bank via Getty Images

Mutter für alle, die keine mehr haben

Natürlich ist klar – die First Lady packt hier keine grossen psychologisch versierten Geheimkeulen aus. Sie sagt, mit der Weisheit der vielleicht etwas Älteren, das, was wir eigentlich hören wollen – simpel und schlicht: Alles wird gut. Irgendwann. Denn: «Meine Mutter sagte immer zu mir, dass die Dinge morgen besser aussehen werden.» Man soll einfach einen Tag nach dem anderen nehmen, und die Dinge werden besser.

Das ist doch eigentlich alles, was es braucht, um gebrochene Herzen zu kitten. Ein bisschen Hoffnung, Empathie – und Zeit. Und die First Lady übernimmt den Job nun jetzt für die, die eben vielleicht keine Mutter mehr haben, die ihnen sagt, das alles gut wird. Mehr brauchen vom Liebeskummer geplagte Menschen manchmal gar nicht.

WASHINGTON, DC - FEBRUARY 12: Heart-shape signs with Valentine messages are on display on the North Lawn of the White House February 12, 2021 in Washington, DC. The office of first lady Jill Biden set up the Valentine messages to the country overnight to mark Valentine’s Day. According to a media release, Valentine’s Day has always been one of the favorite holidays of the first lady.  (Photo by Alex Wong/Getty Images)

Am Valentinstag stellte Jill Biden im Garten Herzchen-Schilder auf. Sweet.

Getty Images

Doch versöhnt auch auf einer anderen Ebene mit der Welt. Zum Valentinstag stellte Jill Biden rosa Herzen mit Liebesbotschaften im Garten aus, zum Abschied geben sich Jill und Joe Biden ein Küsschen, zwei Hunde tummeln sich im Oval Office, Jill Biden tröstet Kelly Clarkson – so etwas ist man sich aus der Regierungszentrale der Vereinigten Staaten nicht mehr gewohnt.

Nach vier lauten Trump-Jahren wirkt das sehr entspannend. Denn wie es Jill Biden und ihre Mutter und Millionen von anderen Müttern auf der Welt längst erkannt haben: Alles wird gut. Einen Tag nach dem anderen.

Von bna am 25. Februar 2021 - 10:48 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer