1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Nach Fehlgeburt von Chrissy Teigen: John Legend berührt mit emotionalem Auftritt

Nach Fehlgeburt von Chrissy Teigen

John Legend berührt mit emotionalem Auftritt

Dieser Auftritt geht unter die Haut: Zwei Wochen, nachdem seine Frau Chrissy Teigen das gemeinsame Baby verloren hat, steht John Legend an den Billboard Music Awards wieder auf der Bühne. Er widmet den Song «Never Break» seiner Frau.

John Legend

Zwei Wochen nach der Fehlgeburt von Chrissy Teigen kehrte John Legend an den Billboard Music Awards auf die die Bühne zurück.

Getty Images For dcp

Gänsehaut-Moment an den Billboard-Awards: Als sich John Legend, 41, im weissen Anzug ans Klavier setzt, dürfte so manchem Zuschauer der Atem gestockt haben. Dies ist der erste Auftritt des Sängers, seit seine Frau Chrissy Teigen, 34, vor zwei Wochen das gemeinsame Baby verloren hat.

«Das ist für dich, Chrissy», flüstert Legend dann ins Mikrofon, bevor er kraftvoll, mit spürbarem Schmerz in der Stimme und Tränen in den Augen die Ballade «Never Break» singt.

 

 

Mehr für dich

Der Text könnte nicht besser zur aktuellen Situation des Ehepaars passen. So heisst es gleich in den ersten Zeilen: «Wir haben ein gutes Ding, Baby. Wann immer das Leben schwer ist, wir werden uns nie verirren.» 

John und Chrissy zeigen Höhen und Tiefen

Das Schicksal von John Legend und Chrissy Teigen liess auch Gastgeberin Kelly Clarkson nicht kalt. So sagte sie gemäss dem «People»-Magazin: «John Legend ist einer meiner Lieblingsmenschen auf diesem Planeten.» Es falle allen leicht, gut über Chrissy und ihn zu denken, «weil sie einfach diese warme Art haben, uns in ihre Welt einzuladen – die Höhen und Tiefen zeigen».

 

Chrissy Teigen gab am 1. Oktober auf ihrem Instagram-Account bekannt, dass sie eine Fehlgeburt erlitten hat. Dabei verriet sie auch, dass sie dem Baby bereits einen Namen gegeben haben: Jack. Chrissy schrieb damals: «Wir sind schockiert und empfinden einen tiefen Schmerz, wie wir ihn nur vom Hörensagen kannten. Einen Schmerz, den wir zuvor noch nie fühlten.»

Von Fabienne Eichelberger am 15.10.2020
Mehr für dich