1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Nach Fehlgeburt: Meghan Markle spendete Chrissy Teigen Trost

Nach Fehlgeburt

Meghan Markle spendete Chrissy Teigen Trost

Chrissy Teigen verlor vergangenen Herbst im sechsten Monat Baby Jack. Trauer und Verarbeitung teilte sie mit der Öffentlichkeit. Nun erzählt das Model, dass sie dabei auch Unterstützung von Herzogin Meghan Markle bekam.

NEW YORK, NY - JANUARY 28:  Model Chrissy Teigen attends the 60th Annual GRAMMY Awards at Madison Square Garden on January 28, 2018 in New York City.  (Photo by Axelle/Bauer-Griffin/FilmMagic)

Model Chrissy Teigen bei den Grammy Awards 2018 in New York. 

FilmMagic

Im vergangenen Herbst verlor Chrissy Teigen, 35, ihren ungeborenen Sohn Jack. Als die Frau von Sänger John Legend die Stillgeburt und ihre grosse Trauer publik machte, musste sie auch viel Kritik einstecken. Doch die grosse Mehrheit fühlte mit ihr.

Nun verrät das Model in der After-Show des US-TV-Formats «Watch What Happens Live!» mit Moderator Andy Cohen, dass unter ihren zahlreichen Unterstützern auch eine sehr prominente war: Meghan Markle. «Sie hat mir geschrieben wegen Baby Jack. Sie ist einfach wundervoll und so nett – genau so wie alle sagen», sagt Teigen über Markle, 39, welche im vergangenen Sommer selber eine Fehlgeburt zu verkraften hatte und dies im Essay «Die Verluste, die wir teilen» im November in der «New York Times» teilte.

Mehr für dich
JOHANNESBURG, SOUTH AFRICA - OCTOBER 02:  Meghan, Duchess of Sussex attends a Creative Industries and Business Reception on October 02, 2019 in Johannesburg, South Africa.   (Photo by Chris Jackson/Getty Images)

Auch Herzogin Meghan Markle teilte ihren Schmerz über ihre Fehlgeburt öffentlich.

Getty Images

Zwei Frauen, die Ähnliches erlebt haben. Auch in punkto öffentlicher Kritik und Hass im Netz. Teigen kann die Kritik an Markle nicht verstehen: «Man schaut sich das alles an und denkt: ‹Mein Gott, was ist los mit diesen Leuten, die diesen Menschen so bösartig und verrückt darstellen?›»

Teigen erzählt weiter, dass sie sich im Gegenzug bei Markle gemeldet habe, nachdem die Herzogin und Prinz Harry beim Oprah-Interview über Rassismus im Königshaus ausgepackten und Markle gar von Suizidgedanken sprach. Als Moderator Andy Cohen wissen will, ob Teigen denn nun mehr von Markle wisse als die breite Öffentlichkeit, verneinte sie: «Nein, ich glaube, sie war sehr offen und ehrlich.»

Von svb am 21.04.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer