1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Cheyenne Ochsenknecht zeigt erstmals öffentlich Freund Nino, den Papa von Tochter Mavie

Er ist der Papa von Cheyennes Tochter

Ochsenknecht zeigt ihren Freund erstmals öffentlich

Ihre Beziehung ist in der Öffentlichkeit erst bekannt geworden, als die Event-Agenda schon leergefegt war. Nun nutzte Cheyenne Ochsenknecht eine Veranstaltung, um sich erstmals öffentlich mit ihrem Freund Nino zu zeigen, mit dem sie eine Tochter hat.

Cheyenne Ochsenknecht mit Freund Nino Sifkovits

Nach der Geburt ihrer Tochter zum ersten Mal an einem öffentlichen Anlass unterwegs: Cheyenne Ochsenknecht und ihr Freund Nino.

Getty Images for About You

Lang, lang war es her, seit sich Cheyenne Ochsenknecht zum bislang letzten Mal an einem öffentlichen Anlass gezeigt hatte. Kein Wunder: Diese waren in den letzten Monaten bekanntlich nicht ganz so häufig.

Doch bei der 21-Jährigen war nicht nur Corona dafür zuständig, dass öffentliche Auftritte nicht mehr stattgefunden haben. Auch etwas anderes spielte eine gewichtige Rolle in dieser Hinsicht, ist die Tochter von Uwe und Natascha Ochsenknecht doch erst Ende März dieses Jahres zum ersten Mal Mutter geworden. Seit rund sechs Monaten hält Tochter Mavie sie auf Trab – viel Zeit für sich bleibt da nicht mehr.

Mehr für dich

Nun aber war es wieder einmal so weit: Cheyenne hat einen öffentlichen Anlass besucht. Und als ob das nach all der Zeit nicht schon aufregend genug gewesen wäre, hat sie auch gleich noch eine Überraschung mitgebracht: Freund Nico! 

Zum ersten Mal zusammen

Mit ihrem Partner nämlich hatte sich Ochsenknecht zuvor noch nie öffentlich gezeigt. Es gab immer mal wieder einen Instagram-Schnappschuss, vor der Linse der Eventfotografen allerdings hatten sie noch nie zusammen gestanden. Den Baby-freien Abend aber nutzten sie, um gemeinsam die About You Fashion Week in Berlin zu besuchen. «Wir sind sehr entspannt und freuen uns, Mama passt auf die Kleine auf», erklärte Cheyenne gegenüber «Gala». «Wir freuen uns, dass wir ein bisschen Zeit für uns haben.»

Cheyenne Ochsenknecht mit Freund Nino

Gemeinsam in Berlin: Cheyenne Ochsenknecht und Freund Nino.

Getty Images for About You

Für den Event sind Ochsenknecht und ihr Freund extra aus der Steiermark angereist, wo die Deutsche und der Österreicher seit einiger Zeit gemeinsam leben. Viel mehr ist über Ochsenknechts Partner derweil nicht bekannt. Bei der Ankündigung ihrer Schwangerschaft letzten Herbst hatte die Schwester von Jimi Blue und Wilson Gonzalez Ochsenknecht lediglich durchblicken lassen, woher ihr Freund ist und dass sie zu diesem Zeitpunkt seit rund einem Jahr liiert waren.

«Sehr entspannt»

In der Zwischenzeit hat ihr kleines Mädchen das Licht der Welt erblickt – und das Leben ihrer Eltern mächtig durcheinandergewirbelt. Doch trotz neuer Verantwortung bezeichnet Ochsenknecht das Mamasein als «sehr entspannt». «Auch wenn man das gar nicht glauben mag. Aber es ist mega cool, macht richtig viel Spass», schwärmte sie. «Auch die Fortschritte zu sehen, die sie jeden Tag macht – das ist schon was Besonderes.» 

Sie glaube, es gebe auf jeden Fall anstrengendere Babys, verriet die 21-Jährige. «Sie ist eins von den entspannten.» Ebenso entspannt geht Cheyenne auch mit ihrem Körper um. Angesprochen auf ihr After-Baby-Body-Geheimnis, erzählte sie, dass sie «eigentlich gar nichts Besonderes» mache. «Ich esse ganz normal weiter, trinke weiter meine Softdrinks – ich mach jetzt keinen Sport oder so!», sagte sie. «Das sind die Gene von Mama.» 

Schwanger trotz Spirale

Im November 2020 hatte Cheyenne Ochsenknecht viele überrascht, als sie im sechsten Monat ihre Schwangerschaft mit der Öffentlichkeit geteilt hatte. Sie sprach von einem «absoluten Wunschkind».

Wenig später verriet sie bei einer Instagram-Fragerunde, dass sie und ihr Freund sich immer Kinder gewünscht haben – «egal, wann und zu welchem Zeitpunkt». Dennoch war Mavie nicht explizit geplant, wie sie klarstellte. Obwohl sie nämlich verhütet hatte, wurde Ochsenknecht schwanger. «Leute, ich glaube, ihr wisst nicht, dass Verhütungsmittel nur zu 99 Prozent schützen», erklärte sie ihren Fans. «Es ist trotz meiner Goldspirale passiert.» 

Von rhi am 14.09.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer