1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Kate Middleton: Herzogin Catherine ist manchmal unsicher

Etwas unsicher?

Auch Kate hat «Komplexe»

Herzogin Catherine wird irgendwann Königin. Doch ihr Selbstbewusstsein musste sie sich hart erarbeiten. Denn auch die angeblich meistfotografierte Frau der Welt hat ihre unsicheren Momente.

Catherine, Duchess of Cambridge wears a floral print face mask as she attends an event to thank local volunteers and key workers from organisations and charities in Berkshire, who will be volunteering or working to help others over the Christmas period in the quadrangle of Windsor Castle on December 8, 2020 in Windsor

Herrlich normal oder einfach ein Must? Herzogin Catherine präferiert Masken mit Blumen. 

Getty Images/Pool

Auf den ersten Blick wirkt die Anekdote recht erfrischend: Journalistin Emily Andrews erinnert sich an ein Zusammentreffen mit der vermutlich berühmtesten Frau der Welt. Die Royal-Korrespondentin berichtet im «You»-Magazin von dieser Begegnung: Kate sei gerade vom Coiffeur gekommen und hätte ihren Signature-Blow-Out-Look mit einem Pony verfeinert. Die Journalistin habe ihr ein Kompliment gemacht so à la «Cool Kate, sieht super aus.»  

Mehr für dich

Die künftige Königin Englands habe geantwortet: «Sind Sie sicher? Glauben Sie wirklich, das steht mir? Ich war etwas zögerlich.» Der Besucherin fiel es wie Schuppen von den Augen: Diese Frau, die sich langsam und stetig vom College-Flirt zur Stil-Ikone an der Seite eines Prinzen gemausert hat, ist tatsächlich – ACHTUNG – menschlich. Und Menschen, selbst die berühmtesten, reichsten, gefeiertsten haben Unsicherheiten. Wer hätte das gedacht. Es sind nicht alles Roboter. Wir dürfen nun alle aufatmen. 

DUNDEE, SCOTLAND - OCTOBER 23:  Catherine, Duchess of Cambridge visits Abertay University on October 23, 2015 in Dundee, Scotland.  (Photo by Samir Hussein/WireImage)

Laut einer britischen Royal-Korrespondentin zweifelte Herzogin Catherine an diesem Look. 

WireImage

Doch ein Gedanke bleibt: Warum ist es eigentlich so wichtig, dass Herzogin Catherine auch «total normal» ist. Denn, seien wir ehrlich, sie ist es nicht. Selbst wenn sie ihren Kindern morgens eine Stulle schmiert, sie abends mit Gummibärchen in die Badewanne lockt oder sie mit allerhand Versprechungen ködert, unliebsame Aufgaben zu erledigen: Herzogin Catherine wird nie «eine von uns sein». Ist das schlimm? Nein. Natürlich nicht. Vielleicht für sie manchmal, wer weiss.  

Faszinierend ist doch: Während «normale Menschen» gerne versuchen, durch Individualität aus der Masse zu stechen, um eben nicht «normal» zu sein, feiern wir die vermeintliche Normalität von anderen. Doch warum ist das eigentlich so wichtig? Ist es eine Prise Schadenfreude, dass eine Frau wie Herzogin Catherine zwischendurch auch an ihren Haaren zweifelt oder auch ein paar Probleme hat? Schadenfreude ist ja durchaus ein Symptom von Neid. Immerhin ist Kate Middleton aus Bucklebury in ihrem Leben ja nur «nach oben gefallen».  

(Not for use after December 31, 2021, ALL uses after this date will require permission from Kensington Palace) (The photograph must not be digitally enhanced, manipulated or modified in any manner or form and must include all of the individuals in the photograph when published)This handout image provided by Kensington Palace on December 16 2020 of the 2020 Christmas card of the Duke and Duchess of Cambridge,

Die Weihnachtskarte aus dem Kensington Palast anno 2020: Ist das wirklich eine stinknormale Familie? 

Kensington Palace via Getty Imag

Ob dieses «Oben» aber wirklich so erstrebenswert ist? Man weiss es nicht genau. Es klingt recht gut, keine Geldsorgen zu kennen, unleidige Aufgaben wie Bügeln oder Aufräumen an geschätztes Personal auszulagern oder auf einem hübschen Kleiderbudget zu sitzen. Doch im Kern zahlt eine Kate auch einen Preis dafür – und damit sind wir wieder bei ihren Haaren.  

Wenn unsereins einen Bad-Hair-Day hat oder die Frisur ein wenig verschnitten wurde, dann kräht kein Hahn danach. Im besten Fall lachen wir herzlich und leben weiter, im schlechtesten Fall grämen wir uns und leben dann ebenfalls weiter. Bei Kate ists gleich ein Politikum: Hat sie jetzt einen Pony, um von einer möglichen Schwangerschaft abzulenken? Hat sie eine verfrühte Midlife-Crisis? HAT SIE DEN VERSTAND VERLOREN? Und das skaliert auf die ganze Welt. Ist sie mal unsicher, dann freuen wir uns und verbuchen das unter «hach wie normal». Und genau deshalb wird Kate nie «ganz normal» sein.  

Von bna am 19.01.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer