1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Herzogin Kate und Prinz William nehmen an Boykott teil: Gibt es kein Charlotte-Foto?

Boykott besorgt royale Foto-Fans

Brechen Will und Kate bei Charlotte mit der Tradition?

Um ein Zeichen gegen Online-Rassismus zu setzen, verabschieden sich Prinz William und Herzogin Kate bis am Montag von den sozialen Medien. Obschon die Fans den Boykott begrüssen, sorgt ein Umstand für Fragezeichen: Wird es an ihrem Geburtstag am Sonntag kein neues Bild von Tochter Charlotte geben?

Herzogin Kate Prinz William

Werden sie ein Bild von Charlotte veröffentlichen? Die Entscheidung von Prinz William und Herzogin Kate beschäftigt die Fans.

Kensington Palace via Getty Imag

Sie gehören zum Cambridge-Account, seit es diesen gibt: die alljährlichen Geburtstags-Porträts von Herzogin Kates, 39, und Prinz Williams, 38, Kindern George, 7, Charlotte und Louis, 3. In den letzten Jahren ist das zuverlässig gelieferte neueste Porträt der Royal-Sprösslinge zu einer kleinen Tradition geworden. Was das Ganze im Falle der Cambridge-Kids umso spezieller macht: Auf den Auslöser drückt in den allermeisten Fällen Herzogin Kate höchstpersönlich. Kein Wunder, fiebern Royal-Fans rund um den Globus den neuesten Bildern von George, Charlotte und Louis jeweils voller Vorfreude entgegen.

Mehr für dich

Insbesondere in Corona-Zeiten sind die Porträts von besonderem Interesse, kriegt man die Kids der Royals doch selten zu sehen. Standesgemäss eingeplante jährliche Auftritte wie derjenige an der Militärparade Trooping the Colour zu Ehren von Queen Elizabeth II., 95, fielen und fallen der Corona-Krise zum Opfer. Umso schöner also, wenn Herzogin Kate mit ihren schlichten und authentischen Fotos einen Einblick ins Leben der Cambridges liefert und regelmässig zeigt, wie gross die Kinder und ihre Zahnlücken schon geworden sind.

So ist es über die Jahre fast schon selbstverständlich geworden, strahlen George im Juli, Charlotte im Mai und Louis im April um die Wette. Ausgerechnet aber in diesen turbulenten Zeiten und nach der Trauerfeier für Prinz Philip, † 99, steht der Gute-Laune-Garant «Neues Porträtfoto» auf der Kippe.

William setzt ein Zeichen

Dort nämlich, wo die neuesten Bilder von Wills und Kates Sprösslingen jeweils veröffentlicht werden, ist es seit Freitagnachmittag still. Ihre Social-Media-Kanäle lassen der Thronfolger und seine Frau übers Wochenende unberührt – um damit ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Als Präsident des englischen Fussballverbands «schliesse ich mich dem Boykott der sozialen Medien mit der gesamten Fussballgemeinde an», schreibt William auf Instagram. Bis Montagnacht nimmt er mit den offiziellen Kanälen der Cambridges an der Protestbewegung teil, bei der die britischen Fussballclubs auf rassistische Online-Anfeindungen reagieren. 

Willams Follower schätzen seine Teilnahme am Boykott zu einem grossen Teil. «Sie und Ihre Familie sind wirklich wunderbare Vorbilder, die mit gutem Beispiel vorangehen!», findet ein Fan. Ein anderer lobt William dafür, für die richtige Sache einzustehen. Andere hinterfragen sein Handeln auch kritisch, ist es Royals doch grundsätzlich verboten, sich politisch zu äussern. 

Andere Veröffentlichung geplant?

Und noch andere sorgen sich um das Brechen einer Tradition: dass ihnen eben genau das jüngste Porträtfoto von Prinzessin Charlotte verwehrt bleibt. Die feiert just am Sonntag ihren 6. Geburtstag – und damit mitten während des stillen Protests. «Heisst das also, dass es an Prinzessin Charlottes Geburtstag am 2. Mai keine Posts geben wird?», fragt ein Fan. Viele teilen seine Sorge. «Ich mag die Bilder zu den Geburtstagen sehr. So schade, dass der Boykott den 2. betrifft.»

Während einige bereits damit abgeschlossen haben, ein neues Foto von Charlotte zu Gesicht zu bekommen, sind andere optimistischer. Sie werweissen, ob die Bilder womöglich mit knapp zwei Tagen Verspätung veröffentlicht werden oder ob sie – wie üblich – auch via Fotoagenturen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Als dritte Möglichkeit erachten die Fans die Veröffentlichung von neuen Charlotte-Bildern auf den offiziellen Social-Media-Accounts der gesamten Royal Family.

Viel Unverständnis

Dass sich die hartgesottenen Royal-Fans darum sorgen, kein neues Foto von Charlotte zu sehen, stösst wiederum anderen sauer auf. «Solch kleine persönlichen Freuden zu verlieren, um damit bei etwas Grossem zu helfen, ist doch nichts Schlimmes», schreibt eine Followerin. «Ob der Boykott einen Effekt darauf hat, wie Fussballorganisationen mit Rassismus umgehen, werden wir sehen, aber wir können wirklich keine Menschen dafür kritisieren, dafür einzustehen, woran sie glauben!»

Prinz William hat sich für den Boykott entschieden und wird – wenn überhaupt – erst in der neuen Woche dazu Stellung beziehen. Dass sich seine Anhänger um ein möglicherweise fehlendes Porträt seiner Tochter sorgen, dürfte ihn vorübergehend nicht allzu sehr beschäftigen. Zum einen, weil sich schon am Sonntag zeigen wird, ob nicht doch über einen anderen Kanal ein Foto veröffentlicht wird. Zum anderen, weil er mit seinem Schweigen etwas in der Gesellschaft bewirken will. Und schliesslich dürfte es genau der Boykott sein, der es William verunmöglicht, überhaupt etwas von der Online-Besorgnis der Fans mitzukriegen.

Von RH am 01.05.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer