1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Briten unterstellen Herzogin Meghan Liebes-Lüge

Sie soll Harry schon länger gekannt haben

Briten unterstellen Herzogin Meghan Liebes-Lüge

Sie habe nicht gewusst, wer Prinz Harry ist, behauptete Herzogin Meghan stets. Eine dreiste Lüge? Nun tauchte nämlich ein Bild auf, welches das Gegenteil beweisen soll.

Placeholder

Herzogin Meghan behauptete, Harry vor ihrem ersten Treffen nicht gekannt zu haben.

Keystone

Es ist ein scheinbar harmloses Bild: Herzogin Meghan, 38, posiert mit einer Journalistin und hält ein Magazin in die Kamera. Auf dem Titelbild: Herzogin Kate. Tönt alles ganz herzig? Na ja. Genau dieses Bild soll nämlich beweisen, dass Herzogin Meghan ein abgekartetes Spiel treibt.

Das Foto wurde im Jahr 2014 aufgenommen. Also zwei Jahre, bevor Meghan ihren heutigen Ehemann Prinz Harry, 34, zum ersten Mal traf. Ihn habe sie – wie die Amerikanerin stets zu sagen pflegte – angeblich nicht einmal aus der Presse gekannt. 

Bild plötzlich wieder verschwunden

Das Bild mit dem Magazin-Cover soll diese Aussage nun widerlegen. Da Meghan ein Heft mit Herzogin Kate als Covergirl in den Händen hält, muss sie die britischen Royals sehr wohl gekannt haben. Davon ist zumindest die englische Presse überzeugt. Pikant: Das auf Instagram veröffentlichte Cover wurde mittlerweile wieder entfernt.

Related stories

Zufall oder von langer Hand geplant?

Schlimmer noch: Sie soll gar die Hochzeit mit Harry lange im Voraus geplant haben und den Prinzen nur ausnutzen. Vielleicht ist aber all das doch bloss ein verrückter Zufall.

In einem Fernsehinterview anlässlich ihrer Verlobung erzählten Harry und Meghan, sie seien von einer gemeinsamen Freundin verkuppelt worden. Bei der Freundin soll es sich um die Modedesignerin Misha Nonoo handeln.

Sie habe ein Blind-Date für die Schauspielerin und den Prinzen organisiert. Zum Treffen sagte Harry später nur, er sei «wunderschön überrascht» worden. Anfang November 2016 machten die beiden ihre Beziehung schliesslich öffentlich – der märchenhafte Rest ist Geschichte.

Von Fabienne Eichelberger am 20.08.2019
Related stories