1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Fürst Albert von Monaco spricht über seine Freundschaft zu King Charles III.

Royale Freundschaft

So nah stehen sich Fürst Albert und King Charles III.

Der europäische Hochadel ist durch verschiedene Beziehungen miteinander verknüpft. Manchmal entstehen dadurch auch enge Freundschaften, wie etwa bei Fürst Albert von Monaco und King Charles III. Was die beiden miteinander verbindet, verriet Albert nun in einem Interview.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Fürst Albert und King Charles III. sind schon lange enge Freunde.

Fürst Albert und King Charles III. sind schon lange enge Freunde.

Corbis via Getty Images

Am 6. Mai wird die offizielle Krönungsfeier von King Charles III. (74) stattfinden. Ein Jahrhundertereignis, zu dem auch sämtliche Mitglieder des europäischen Hochadels eingeladen sein werden. Unter den illustren Gästen wird auch, wie man schon jetzt weiss, Fürst Albert von Monaco (64) sein. Es ist allerdings nicht nur reine Höflichkeit, dass der Fürst eingeladen wurde, denn wie Albert nun selbst in einem Interview mit dem «People»-Magazin erzählte, sind er und Kind Charles III. schon seit Jahrzehnten enge Freunde.

Das mag jetzt vielleicht für viele überraschend kommen, denn bisher lebten sie ihre Freundschaft bei Weitem nicht so offen wie, sagen wir, Kronprinzessin Victoria von Schweden (45) und Kronprinz Haakon von Norwegen (49). Wenn man sich aber anhört, was Albert über sich und seinen guten Freund Charlie zu sagen hat, versteht man, wieso die beiden so gut miteinander auskommen.

Man nehme zwei Singles und bilde eine Freundschaft

Die Freundschaft zwischen den beiden Regenten entstand laut Albert vor allem dadurch, dass die beiden, wann immer sie zu Gast an royalen Anlässen waren – seien es Hochzeiten, Beerdigungen oder Taufen gewesen –, immer in eine Art Zweiergruppe gesteckt wurden, denn sie waren beide etwa in der gleichen Alterskategorie mit einem Unterschied von neun Jahren, und vor allem: beide Single.

 

Fürst Albert, Prinzessin Caroline und King Charles III. in alten Zeiten – als Albert und Charles beide noch Prinzen waren.

Fürst Albert, Prinzessin Caroline und King Charles III. in alten Zeiten – als Albert und Charles beide noch Prinzen waren.

Sygma via Getty Images

An dieser Anekdote von Albert sieht man, wie weit die Freundschaft zwischen den beiden Männern schon zurückreicht, denn dass sie beide Single waren, ist schon eine Weile her. Und wann immer sie sich an solchen Anlässen trafen, sagte Albert scherzhaft zu Charles: «Oh, ich sehe, du bist auch hier. Dann werden wir wohl wieder gemeinsam in Richtung Altar schreiten.» Es sei immer sehr lustig gewesen, fügt der Fürst hinzu. 

Der Umweltschutz verbindet sie

Gefestigt wurde die freundschaftliche Beziehung der beiden dann aber durch gemeinsame Interessen an politischen Themen, insbesondere dem Umweltschutz. Albert bewundert den britischen Monarchen seit jeher für dessen Hingabe bezüglich dieser Thematik, betrachtet ihn sogar als eine Art Pionier der Bewegung. «Er war die erste grosse Staatspersönlichkeit, ein Meinungsführer, der sich für den Umweltschutz einsetzte. Er begann in den 1980er Jahren ‒ und auf viele bahnbrechende Arten. In Nachhaltigkeit und wirklich in jeder Hinsicht», schwärmt Albert von Charles. 

Albert ist davon überzeugt, dass Charles ein grosses Erbe für den Umweltschutz hinterlassen wird und das Engagement für die Natur, welches er aufgebaut hat, weitergetragen wird, da er selbst seine Aufopferung für diese Thematik vorlebe. Er bewundere Charles für seinen Kampf in verschiedenen grossen Kämpfen, sei es für die Verbesserung von Architektur, nachhaltige Energien oder gegen die Abholzung von Wäldern. 

Prinz Albert und King Charles III. setzen sich beide für den Umweltschutz ein.

Prinz Albert und King Charles III. setzen sich beide für den Umweltschutz ein.

Getty Images

Da Charles nun König ist, befürchtet Albert, dass dieser künftig nicht mehr ganz so viel Zeit für seine Herzensprojekte haben wird, aber er hofft doch, dass der Monarch hier und da noch seine Interessen vertreten kann und sich für die Dinge, die ihm wirklich wichtig sind, einsetzen kann. Albert hält es aber durchaus für möglich, dass Charles ein anderes Familienmitglied mit diversen Aufgaben betreuen wird, etwa seinen Sohn, Kronprinz William (40).

Persönlich beschreibt der Fürst von Monaco seinen guten Freund als einen sehr geduldigen Mann, «ein sehr gebildeter Mann und jemand mit einem grossartigen Sinn für Humor.»

Albert freut sich auf die Krönung

Auf die Krönung im Mai freuen Albert und Ehefrau Fürstin Charlène (45) sich schon jetzt. Der Fürst erzählt im Interview, dass er regelmässig in Kontakt mit Charles stünde, die beiden sich aber seit der Beerdigung von Queen Elizabeth II. (†96) nicht mehr gesehen hätten. Er ist sich ausserdem sicher, dass der König seinen eigenen Touch mit in die Zeremonie bringen wird, weiss aber selbst nicht, wie dieser aussehen wird.

Ob die Zwillinge des Fürstenpaares, Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella (beide 8) ihre Eltern begleiten werden, ist noch nicht klar. Albert ist sich nämlich nicht sicher, ob eine solche Zeremonie für die Kinder überhaupt interessant wäre oder ob sie dafür vielleicht noch ein bisschen zu jung sind. «Ich weiss nicht, wie viele Krönungen eines englischen Monarchen ich in meinem Leben erleben werde, daher möchten wir versuchen, es richtig auszunutzen», sagt der Fürst. 

Von san am 23. Januar 2023 - 06:00 Uhr