1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Wegen einer Infektion: Fürstin Charlène sitzt in Südafrika fest

Wegen einer Infektion

Fürstin Charlène sitzt in Südafrika fest

Dieses Wochenende findet der Grandprix von Monaco statt. Ein Anlass, der sich die Fürstenfamilie traditionsgemäss nicht entgehen lässt. Fürstin Charlène wird diesmal jedoch nicht mit von der Partie sein. Sie hat sich in Südafrika eine Infektion zugezogen und darf aus Sorge um ihre Gesundheit nicht nach Hause fliegen.

Fürstin Charlène, Fürst Albert

Fürstin Charlène kann wegen einer Infektion nicht zurück nach Monaco reisen.

imago/Peter Seyfferth

Es ist eine Tradition in Monaco: Am Grandprix nimmt die Fürstenfamilie auf der Ehrentribüne Platz, verfolgt das Formel-1-Rennen und feuert die Fahrer an. Dieses Jahr wird jedoch jemand fehlen: Fürstin Charlène, 43, muss dem Anlass fernbleiben.

Sie steckt in ihrer Heimat Südafrika fest. Dorthin reiste Charlène, um sich gegen die Nashornwilderei und für den Artenschutz einzusetzen. Ihre Instagram-Follower liess sie an ihrem Engagement teilhaben, indem sie Bilder postete, die sie neben einem verwundeten Nashorn zeigen. 

Mehr für dich

Bei ihrem Einsatz in Südafrika hat sich die Fürstin jedoch eine Erkrankung zugezogen. Wie «Monaco Matin» schreibt, leidet Charlène gemäss einem Statement des Palastes an einer Infektion im Hals-Nasen-Ohren-Bereich. Aus Rücksicht auf ihre Gesundheit dürfe sie deshalb momentan nicht nach Hause fliegen.

An den Automobil-Club Monaco, welcher den Grandprix organisiert, sende Charlène «ihre besten Grüsse» – genauso an die Fahrer und Teams, «die an diesem grossartigen Wettbewerb beteiligt sind».

Den Sieger-Pokal wird also vermutlich Fürst Albert, 63, überreichen. Natürlich hoffen die Monegassen, dass Albert auch die Zwillinge Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella, 6, ans Formel-1-Rennen mitnimmt, wie er es bereits vor zwei Wochen am E-Prix von Monaco getan hat. 

Von fei am 22. Mai 2021 - 14:04 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer