1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Kritik an Apanage: Amalia der Niederlande stehen bald 1,5 Millionen jährlich zu

Kritik an Lohn der Thronfolgerin

Prinzessin Amalia stehen bald 1,5 Millionen Euro jährlich zu

Bald wird Kronprinzessin Amalia der Niederlande volljährig. Ab dann steht ihr eine grosse Apanage zu. Trotz allfälliger Auszeit. Oder verzichtet sie freiwillig?

Prinzessin Amalia der Niederlande

Kronprinzessin Amalia der Niederlande wird im Dezember 18 Jahre alt.

Dukas

Am 7. Dezember dürften auf Schloss Huis ten Bosch die Korken knallen. Dann wird Prinzessin Amalia 18 Jahre alt. Für die älteste Tochter von König Willem-Alexander, 53, und Königin Máxima, 49, der Niederlande ist der Schritt in die Volljährigkeit ein besonders grosser. Ab diesem Zeitpunkt ist sie Mitglied des Staatsrates, würde automatisch Königin der Niederlande, wenn ihrem Vater etwas passiert. Und hat Anspruch auf 1,5 Millionen Euro, umgerechnet fast 1,7 Millionen Franken. Pro Jahr.

Wie «RTL Nieuws» schreibt, sind 250'000 Euro davon ihr Gehalt, der Rest ist für den Aufbau eines königlichen Haushaltes bestimmt. Lohn? Königlicher Haushalt? Dabei zeichnet sich zurzeit ab, dass Catharina-Amalia nach ihrem Schulabschluss kaum direkt Vollzeit als Royal arbeiten wird. Wahrscheinlicher ist der Besuch einer Universität. Oder eine Auszeit. Noch im letzten Jahr verriet Willem-Alexander zumindest, dass es noch keine Pläne gäbe, was Amalia nach dem Gymnasium machen werde, das sie diesen Sommer abschliesst. «Vielleicht geht sie in die Welt», so der König an einem Fotoshooting.

König Willem-Alexander und Prinzessin Amalia

König und Thronfolgerin: Willem-Alexander der Niederlande mit seiner ältesten Tochter Amalia.

Dukas
Mehr für dich

Amalia soll es gleich machen wie Elisabeth von Belgien

Einige Niederländer hinterfragen deshalb nun, ob eine Apanage wirklich bereits gerechtfertigt ist. Gegenüber «Adelswelt» meint die niederländische Adelsexpertin Netty Leistra kritisch: «Ich würde mich freuen, wenn man entscheiden würde, das Gesetz zu ändern und den Thronfolgern erst eine Apanage geben würde, wenn er/sie tatsächlich regelmässig für die Krone arbeitet, und nicht während sie wirklich kaum etwas machen.»

Netty Leistra findet deshalb, dass Amalia vorerst auf ihre Apanage verzichten und sich ein Beispiel an ihrer Amtskollegin in Belgien nehmen sollte. Dort feierte Kronprinzessin Elisabeth im Jahr 2019 ihren 18 Geburtstag und hätte ebenfalls Anspruch auf eine Apanage gehabt. Sie verzichtete jedoch vorerst, um sich ganz um ihre Ausbildung kümmern zu können. Ohne royale Pflichten.

Ob Amalia dem Beispiel von Elisabeth folgen wird, zeigt sich wohl in den nächsten Monaten. Die Möglichkeit aber besteht durchaus. Schliesslich bietet sich hier eine Möglichkeit für ein versöhnliches Zeichen, nachdem die niederländische Königsfamilie die letzten Monate viel Kritik einstecken musste.

Von Thomas Bürgisser am 16.04.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer