1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Herzogin Kate, Herzogin Meghan, Zara Tindall: So lange wie Prinzessin Beatrice hielt keine den Babynamen geheim

Tochter von Edo und der Prinzessin noch namenlos

So lange wie Beatrice hielt niemand den Babynamen geheim

Schon fast zwei Wochen ist es her, seit Prinzessin Beatrice ihre Tochter zur Welt gebracht hat. Ebenso lange ist das Royal Baby – zumindest offiziell – namenlos. Und damit so lange wie kein anderer Adelsspross der Windsors in den letzten Jahren.

Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi

Halten den Namen ihrer Tochter noch zurück: Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi.

imago images / Motorsport Images

Bislang keinen wir sie nur als «ihre Tochter». Denn in der Geburtsankündigung vom ersten Kind von Prinzessin Beatrice, 33, war genau davon die Rede. Dass nämlich Beatrice und ihr Ehemann Edoardo Mapelli Mozzi, 38, hocherfreut seien, «die Geburt ihrer Tochter am Samstag, 18. September 2021, um 23.42 Uhr im Chelsea and Westminster Hospital» mitzuteilen.

Seither ist es still geworden um die Familie. Ob und wer die Kleine bereits kennengelernt hat, bleibt ein Geheimnis. Wie Edoardos Sohn aus erster Ehe Wolfie, 5, seine kleine Schwester aufgenommen hat, ist ebenfalls nicht bekannt. Und dann wäre da noch etwas anderes, das bislang unter Verschluss gehalten oder noch gar nicht erst bestimmt wurde: wie denn das Mädchen heissen soll.

Mehr für dich

Denn seit der Geburt sind zwar schon bald zwei Wochen vergangen, ein Name ist bislang allerdings noch nicht durchgesickert. Ob Bea und Edo sich von den Königshäusern inspirieren liessen und einen Namen à la Victoria, Sofia, Charlotte oder Stéphanie zur Vorlage genommen haben? Schliesslich sind diese Namen bei royalen Mädchen in verschiedenen Schreibweisen sehr beliebt. Oder ob die beiden schlichtweg noch gar keinen Namen gefunden haben, der zu ihrer Tochter passt? Schliesslich wird diese den italienischen Adelstitel Nobile Donna tragen – da muss schon ein multinationaler Name hin, damit er sowohl in der italienischen wie der englischen Sprache funktioniert. Fakt jedenfalls ist: So lange wie die beiden hat sich in den vergangenen Jahren niemand der Windsors Zeit gelassen, um den Namen des eigenen Nachwuchses zu verraten, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt.

Am nächsten an Beatrice' Rekord kommt ihr Schwester Prinzessin Eugenie, 31. Sie ist am 9. Februar dieses Jahres zum ersten Mal Mutter geworden. Wie ihr Sohn heisst, blieb knappe elf Tage lang ihr Geheimnis. Dann beglückte sie die Fans am 20. Februar schliesslich, indem sie zu einem Familienfoto mit dem Baby und ihrem Ehemann Jack Brooksbank, 35, auch gleich den Namen verriet. «Wir wollten euch August Philip Hawke Brooksbank vorstellen», schrieb sie da.

Herzogin Meghan und Prinz Harry

Herzogin Meghan Prinz Harry mit Archie
WireImage

Die Geburt von «Baby Sussex», wie ihr Nachwuchs damals von der Presse genannt wurde, war auf der ganzen Welt sehnlichst erwartet worden. Als am 6. Mai 2019 dann das erste Kind von Prinz Harry, 37, und Herzogin Meghan, 40, das Licht der Welt erblickte, waren die Wettbüros schon lange heiss gelaufen. 

Doch ob tatsächlich jemand auf den Namen Archie Harrison gesetzt hat? Dass sie ihr Kind nämlich genau so genannt haben, verrieten Meghan und Harry zwei Tage nach der Geburt ihres Babys via Instagram. Bei ihrer Tochter hielten sie diesen Rhythmus bei: Am 4. Juni dieses Jahres erblickte Archies Schwester das Licht der Welt, zwei Tage später wurde die Öffentlichkeit über ihre Niederkunft sowie über ihren Namen informiert: Lilibet Diana.

Herzogin Kate und Prinz William

Herzogin Kate Prinz William Prinz Louis Prinzessin Charlotte Prinz George
BBC Children in Need/Comic Relie

Sehnsüchtig wurden Herzogin Kate, 39, und Prinz William, 39, nach den Geburten ihrer drei Kinder jeweils mitsamt Baby vor dem Krankenhaus erwartet. Fotografen, Fans, Medienschaffende – sie alle tummelten sich vor einem Flügel des St. Mary's Hospital, um den ersten Blick auf das Neugeborene zu erhaschen.

Tatsächlich wurden sie nicht enttäuscht und Kate und ihr Mann traten nur Stunden nach der Geburt von Prinz George, 8, Prinzessin Charlotte, 6, und Prinz Louis, 3, die paar Treppenstufen herunter. Allerdings verrieten sie dabei nie den Namen des Babys. Das allerdings holten sie nur wenig später mittels offizieller Mitteilung nach. Bei George dauerte es zwei Tage und damit ebenso lang wie bei seiner Schwester Charlotte. Nur bei Louis brauchten die Fans etwas mehr Geduld. Sein Name wurde vier Tage nach seiner Geburt bekanntgegeben. 

Zara und Mike Tindall

Zara Mike Tindall
Getty Images

Keine so genaue Strategie scheinen Zara Tindall, 40, und ihr Ehemann Mike, 42, bei der Verkündung der Babynamen gehabt zu haben. Denn von drei bis neun Tagen zwischen Geburt und Namensbekanntgabe war bei Prinzessin Annes Tochter alles mit dabei.

Die Geburt ihres dritten Kindes am 21. März dieses Jahres plauderte Mike Tindall in seinem Podcast aus – drei Tage nach der Ankunft des jüngsten Familienmitglieds. Dass dieses auf den Namen Lucas Philip hört, wurde dabei ebenfalls gleich verraten. Deutlich mehr Zeit hatten sich die Tindalls noch bei ihrem mittleren Kind gelassen. Am 27. Juni 2018 und damit neun Tage nach der Geburt von Lena Elizabeth hatten die beiden Lenas Namen gegenüber der britischen «Daily Mail» bestätigt. 

Die goldene Mitte davon war bei ihrer erstgeborenen Tochter der Fall. Diese war am 17. Januar 2014 zur Welt gekommen. Sechs Tage später verfasste der stolze Papa einen Tweet, in welchem er das Geheimnis um ihren Namen lüftete. «Für alle, die sich gefragt haben, welchen Namen unsere Tochter trägt: Es ist Mia Grace Tindall.»

Von rhi am 29.09.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer