1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Freddy Nocks Töchter verteidigen ihren Vater

«Ich bin hässig über das Urteil»

Freddy Nocks Töchter verteidigen ihren Vater

Am Mittwoch wurde Freddy Nock zu einer Teilbedingten Haftstrafe von 2,5 Jahren verurteilt und damit der versuchten vorsätzlichen Tötung seiner Ehefrau schuldig gesprochen. Nun äussern sich seine Töchter zum Urteil. Sie sind schockiert, traurig und hässig.

Extremsportler Freddy Nock verlaesst das Gericht mit seiner Tochter anlaesslich seiner Anklage wegen versuchter vorsaetzlicher Toetung, mehrfacher Gefaehrdung des Lebens und mehrfacher versuchter Koerperverletzung, aufgenommen am Mittwoch, 11. Dezember 2019 in Zofingen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Freddy Nocks Töchter (hier Melanie) können das Urteil gegen ihren Vater nicht nachvollziehen.

keystone-sda.ch

Der Hochseilartist muss hinter Gitter. Am Mittwoch, 11. Dezember, verurteilte das Bezirksgericht Zofingen AG Freddy Nock, 55, zu einer Teilbedingten Haftstrafe von 2,5 Jahren. 10 Monate davon muss er im Knast absitzen. Zudem ordnete das Gericht eine Sicherheitsstrafe von drei Monaten an.

Nock wurde der versuchten vorsätzlichen Tötung schuldig gesprochen. Nach der Verleihung der Swiss Awards im Jahr 2013 soll er seine Ehefrau Ximena, 44, aufs Bett geworfen und sie mit einem Kissen gewürgt haben, bis sie sich tot stellte.

Nun äussern sich Nocks Töchter aus erster Ehe, Melanie, 30, und Kimberly, 22, zum Urteil gegen ihren Vater. Sie standen ihm bereits vor Gericht zur Seite. Gegenüber «Tele M1» sagt Melanie: «Ich bin zutiefst schockiert, traurig und hässig über das Urteil.» Sie habe gar nicht glauben können, was passierte und dass ihr Vater gleich in Sicherheitshaft gesteckt wurde.

Mehr für dich
Extremsportler Freddy Nock erscheint zu seiner Anklage wegen versuchter vorsaetzlicher Toetung, mehrfacher Gefaehrdung des Lebens und mehrfacher versuchter Koerperverletzung, aufgenommen am Mittwoch, 11. Dezember 2019 in Zofingen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Freddy Nock vor dem Prozess am Bezirksgericht Zofingen.

keystone-sda.ch

Kimberly findet, es sei «fast ein Witz», dass ihr Vater wegen dieser Geschichte verurteilt werde. Denn auch ihr habe Ximena Nock vor einigen Jahren «anhängen wollen», dass sie ihren kleinen Bruder mit einem Kissen ersticken wollte. Sie findet es «traurig, aber auch ein bisschen lächerlich», dass ihre Stiefmutter nun dieselbe Geschichte mit anderen Protagonisten erzähle.

Ximenas Kinder beschreiben Nock als gewalttätig

Gegenüber «Blick» sagt Kimberly zudem: «Keiner kennt unseren Papi so gut wie wir, und wir wissen einfach, dass er das nie getan hat.» Sie habe eine Bilderbuch-Kindheit und stets ein gutes, liebevolles Verhältnis zu ihrem Vater gehabt.

Die leiblichen Kinder von Ximena Nock hingegen stützen die Aussage ihrer Mutter und beschreiben Freddy als gewalttätig. Dem widerspricht Melanie: «Mein Vater ist kein gewalttätiger Mensch.» Das wichtigste sei ihr und Kimberley, den Menschen zu zeigen, dass sie eine Familie sind, die zueinander steht und die nicht zerstritten ist, wie Ximena Nock sagt.

Freddy Nock kann innerhalb von zehn Tagen gegen das Urteil Berufung einlegen.

Von Fabienne Eichelberger am 13.12.2019
Mehr für dich