1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Schlangenfrau Nina Burri verkündet ihr Karriereende

Neue Pläne

Nina Burri hört auf als Schlangenfrau

Im Jahr 2023 will Nina Burri ihre Karriere als Schlangenfrau beenden. Die Bernerin schmiedet bereits Karrierepläne, wie es für die 45-Jährige danach beruflich weitergehen soll.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Nina Burri

Sie will in Zukunft neue Wege gehen: Nina Burri.

Paul Seewer

Meist kopfüber, die Zehen irgendwo ganz nah bei der Nase, der Rücken gebogen bis zum Gehtnichtmehr und trotzdem ein freundliches Lächeln auf den Lippen: So kennt man Schlangenfrau Nina Burri (45) seit über 15 Jahren. Doch nächstes Jahr ist Schluss mit den halsbrecherischen Verrenkungen, verkündet die Bernerin in einem Nebensatz in der Sendung «Gesichter und Geschichten» von SRF. «Ich werde per Ende 2023 dieses erfolgreiche Kapitel beenden.»

Eigentlich wollte sie ihre langjährige Karriere als Kontorsionistin, wie die offizielle Berufsbezeichnung von sogenannten Schlangenmenschen lautet, schon vor zwei Jahren beenden, gibt die 45-Jährige gegenüber dem «Blick» zu. Doch dann kam die Pandemie. «Ich wollte nicht, dass meine Bühnenkarriere sang- und klanglos zu Ende geht. Also kam ich zurück.» Sie wolle auf dem Höhepunkt aufhören, statt sich «als alternde Diva auf die Bühne zu schleppen», lacht Burri. «Sonst könnte ich mich ja direkt im Guinness-Buch der Rekorde eintragen. Ich kenne keine, auch international nicht, die älter ist als ich und noch wöchentlich auftritt», so die 45-Jährige stolz.

Schlangenfrau Nina Burri & Marco Desimoni

«Dann können wir auch gleich heiraten»

loading...
Schlangenfrau Nina Burri hat mit dem Sänger Marco Desimoni ihren Traummann gefunden. Die beiden sind privat wie auch auf der Bühne ein eingespieltes Team. Wie es zu ihrem ersten gemeinsamen Auftritt kam, wer in der Küche das Sagen hat und wie es mit den Hochzeitsplänen steht, verraten die beiden im Video. Sina Albisetti

Die Akrobatin sei noch genau so beweglich wie damals als 20-Jährige und sie habe auch immer noch sehr viel Spass an ihrer Arbeit als Schlangenfrau. «Ich werde auch wieder sehr gut gebucht.» Und trotzdem sei es Zeit für etwas Neues. «Ich will und brauche nochmals eine neue Herausforderung.»

Eine neue Herausforderung

Worum es genau bei ihrer neuen Aufgabe gehen wird, will Nina Burri noch nicht nicht verraten. «Erst muss ich sehen, ob es klappt. Es wird viele überraschen!», verkündet sie. 

Burri hat viele Talente. Nebst ihrer erfolgreichsten Aufgabe als Schlangenfrau ist sie auch Musicalsängerin, Schauspielerin und Model. Und sich aus der Öffentlichkeit verabschieden kommt sicher nicht in Frage. So stehen unter anderem zwei Filmprojekte an, in denen Burri mitwirkt. In der neunteiligen Actionserie «Swiss Secrets» spielt Nina Burri die weibliche Hauptrolle, eine Bösewichtin. Das Projekt ist für die Solothurner Filmtage Anfang 2023 eingereicht. Ausserdem gastiert Burri in einem Musikfilm, der kürzlich im Kino vorgestellt wurde. Mit ihr auf der Leinwand sind Schweizer Promis wie Musiker Dieter Meier (77), Komiker Beat Schlatter (61) und Schauspieler Pascal Ulli (53).

Burri im Hochzeitsfieber

Nebst ihrer beruflichen Neuausrichtung schmiedet Burri auch privat neue Pläne. So plane sie bereits ihre Hochzeit – auch wenn sie von ihrem Freund Marco Desimoni (42) noch keinen offiziellen Heiratsantrag erhalten habe. Darüber macht sich Nina Burri aber keine Sorgen: «Es kommt sicher auch bald zu einem Antrag!»

Nina Burri mit Freund Marco Desimoni, das Zelt 2022

Nina Burri mit Freund Marco Desimoni an der Premiere von «Das Zelt» 2022.

David Biedert

Die Akrobation und der Glarner Musiker sind seit 2020 ein Paar. Schon im Interview mit der «Schweizer Illustrierten» sagte Burri im Frühing 2022: «Wir sind überzeugt, dass wir bis ins hohe Alter zusammen bleiben werden. Das heisst, dann können wir auch gleich heiraten!»

Ab 2024 stehen also so einige aufregende Veränderungen an in Nina Burris beruflichem und privatem Leben. «Doch jetzt heisst es erst, noch 14 Monate Vollgas als Schlangenfrau mit einer Abschiedstournee.»

Nina Burri begann im Alter von sechs Jahren Ballett zu tanzen. Mit 15 besuchte sie die Ballettakademie in Basel und Graz und danach die staatliche Ballettschule in Berlin. Sie trat unter anderem im «Moulin Rouge» in Paris auf. Im Alter von 30 Jahren bildete sich Nina Burri in Peking als Kontorsionistin aus. 

2009 gewann Burri den «Kleinen Prix Walo» und 2011 wurde sie Zweite bei «Die grössten Schweizer Talente». 2013 tourte sie mit dem «Circus Knie», dabei begleitete sie DJ Bobo auf seiner Tour «Circus».

Von emu am 21. Oktober 2022 - 11:57 Uhr